Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Durchbruch in der Hautkrebs-Therapie

Aktuelles

Pärchen sonnt sich am Strand

Vorsicht. Ausgedehnte Sonnenbäder begünstigen die Entstehung des besonders aggressiven, Schwarzen Hautkrebses.
© detailblick - Fotolia

Fr. 24. Februar 2012

Hautkrebs: Länger leben dank neuem Medikament

Ein neu zugelassenes Hautkrebsmedikament kann die Überlebensrate bei metastasierendem Hautkrebs nahezu verdoppeln. Das ist das Ergebnis einer ersten Studie, die amerikanische und australische Wissenschaftler an 132 Patienten durchgeführt haben.

Der Wirkstoff Vemurafenib wurde im August 2011 von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zur Behandlung des metastasierenden Hautkrebses zugelassen. Er blockiert ein bestimmtes Eiweiß, das wegen einer Veränderung des Erbguts in Krebszellen vermehrt gebildet wird. Bei fast 50 Prozent der Patienten mit bösartigem Hautkrebs liegt diese Veränderung des Erbguts vor.

Anzeige

Die Wirkung von Vemurafenib haben nun Wissenschaftler des UCLA's Jonsson Comprehensive Cancer Center in Los Angeles in den USA in Zusammenarbeit mit australischen Krebsexperten an 132 Patienten über ein Jahr genauer untersucht. Die Patienten litten an einem bösartigen Hautkrebs, der bereits in andere Organe gestreut hat. Normalerweise gilt diese Form des Hautkrebses als kaum behandelbar, nur etwa 10 Prozent der Patienten sprechen überhaupt auf eine Therapie an.

Die Überlebensrate liegt im Durchschnitt bei nur neun Monaten. Unter der Therapie mit dem neuen Wirkstoff konnte die Überlebenszeit im Durchschnitt auf fast 16 Monate gesteigert werden. Der Tumor war bei jedem zweiten Patienten um fast 30 Prozent geschrumpft. 30 Prozent der Patienten zeigten eine etwas geringere Abnahme der Tumorgröße, aber nur bei 14 Prozent schlug der Wirkstoff gar nicht an.

Für die Wissenschaftler ist der neue Wirkstoff ein Durchbruch in der Therapie des bösartigen Hautkrebses. Allerdings besteht die Gefahr, dass der Tumor resistent wird, also irgendwann auf das Medikament nicht mehr reagiert. Die weitere Forschung konzentriert sich daher vor allem darauf, die Mechanismen dieser Resistenzentwicklung zu entschlüsseln und Wirkstoffe zu finden, die sie unterbinden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auto: So schnell wird Hitze lebensgefährlich

Lesen sie hier, wie schnell sich Autos aufheizen und wie groß die Gefahr für kleine Kinder ist.

Immer mehr Kinder haben Kreidezähne

Die Krankheit kommt in manchen Altersgruppen sogar häufiger vor als Karies.

Schlank bleiben mit Veggie-Gerichten

Dabei ist es nicht unbedingt nötig, komplett auf Fleisch zu verzichten.

Arbeitsweg: Auto-Verzicht zahlt sich aus

Wer öfter zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt, lebt länger und gesünder.

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen