Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Durchbruch in der Hautkrebs-Therapie

Aktuelles

Pärchen sonnt sich am Strand

Vorsicht. Ausgedehnte Sonnenbäder begünstigen die Entstehung des besonders aggressiven, Schwarzen Hautkrebses.
© detailblick - Fotolia

Fr. 24. Februar 2012

Hautkrebs: Länger leben dank neuem Medikament

Ein neu zugelassenes Hautkrebsmedikament kann die Überlebensrate bei metastasierendem Hautkrebs nahezu verdoppeln. Das ist das Ergebnis einer ersten Studie, die amerikanische und australische Wissenschaftler an 132 Patienten durchgeführt haben.

Der Wirkstoff Vemurafenib wurde im August 2011 von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zur Behandlung des metastasierenden Hautkrebses zugelassen. Er blockiert ein bestimmtes Eiweiß, das wegen einer Veränderung des Erbguts in Krebszellen vermehrt gebildet wird. Bei fast 50 Prozent der Patienten mit bösartigem Hautkrebs liegt diese Veränderung des Erbguts vor.

Anzeige

Die Wirkung von Vemurafenib haben nun Wissenschaftler des UCLA's Jonsson Comprehensive Cancer Center in Los Angeles in den USA in Zusammenarbeit mit australischen Krebsexperten an 132 Patienten über ein Jahr genauer untersucht. Die Patienten litten an einem bösartigen Hautkrebs, der bereits in andere Organe gestreut hat. Normalerweise gilt diese Form des Hautkrebses als kaum behandelbar, nur etwa 10 Prozent der Patienten sprechen überhaupt auf eine Therapie an.

Die Überlebensrate liegt im Durchschnitt bei nur neun Monaten. Unter der Therapie mit dem neuen Wirkstoff konnte die Überlebenszeit im Durchschnitt auf fast 16 Monate gesteigert werden. Der Tumor war bei jedem zweiten Patienten um fast 30 Prozent geschrumpft. 30 Prozent der Patienten zeigten eine etwas geringere Abnahme der Tumorgröße, aber nur bei 14 Prozent schlug der Wirkstoff gar nicht an.

Für die Wissenschaftler ist der neue Wirkstoff ein Durchbruch in der Therapie des bösartigen Hautkrebses. Allerdings besteht die Gefahr, dass der Tumor resistent wird, also irgendwann auf das Medikament nicht mehr reagiert. Die weitere Forschung konzentriert sich daher vor allem darauf, die Mechanismen dieser Resistenzentwicklung zu entschlüsseln und Wirkstoffe zu finden, die sie unterbinden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Warum Magnesium bei Diabetes so wichtig ist

Der Mineralstoff kann der Zuckerkrankheit vorbeugen und sogar vor Folgeschäden schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen