Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Durchbruch in der Hautkrebs-Therapie

Aktuelles

Pärchen sonnt sich am Strand

Vorsicht. Ausgedehnte Sonnenbäder begünstigen die Entstehung des besonders aggressiven, Schwarzen Hautkrebses.
© detailblick - Fotolia

Fr. 24. Februar 2012

Hautkrebs: Länger leben dank neuem Medikament

Ein neu zugelassenes Hautkrebsmedikament kann die Überlebensrate bei metastasierendem Hautkrebs nahezu verdoppeln. Das ist das Ergebnis einer ersten Studie, die amerikanische und australische Wissenschaftler an 132 Patienten durchgeführt haben.

Der Wirkstoff Vemurafenib wurde im August 2011 von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zur Behandlung des metastasierenden Hautkrebses zugelassen. Er blockiert ein bestimmtes Eiweiß, das wegen einer Veränderung des Erbguts in Krebszellen vermehrt gebildet wird. Bei fast 50 Prozent der Patienten mit bösartigem Hautkrebs liegt diese Veränderung des Erbguts vor.

Anzeige

Die Wirkung von Vemurafenib haben nun Wissenschaftler des UCLA's Jonsson Comprehensive Cancer Center in Los Angeles in den USA in Zusammenarbeit mit australischen Krebsexperten an 132 Patienten über ein Jahr genauer untersucht. Die Patienten litten an einem bösartigen Hautkrebs, der bereits in andere Organe gestreut hat. Normalerweise gilt diese Form des Hautkrebses als kaum behandelbar, nur etwa 10 Prozent der Patienten sprechen überhaupt auf eine Therapie an.

Die Überlebensrate liegt im Durchschnitt bei nur neun Monaten. Unter der Therapie mit dem neuen Wirkstoff konnte die Überlebenszeit im Durchschnitt auf fast 16 Monate gesteigert werden. Der Tumor war bei jedem zweiten Patienten um fast 30 Prozent geschrumpft. 30 Prozent der Patienten zeigten eine etwas geringere Abnahme der Tumorgröße, aber nur bei 14 Prozent schlug der Wirkstoff gar nicht an.

Für die Wissenschaftler ist der neue Wirkstoff ein Durchbruch in der Therapie des bösartigen Hautkrebses. Allerdings besteht die Gefahr, dass der Tumor resistent wird, also irgendwann auf das Medikament nicht mehr reagiert. Die weitere Forschung konzentriert sich daher vor allem darauf, die Mechanismen dieser Resistenzentwicklung zu entschlüsseln und Wirkstoffe zu finden, die sie unterbinden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen