Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzinfarkt: für Frauen häufiger tödlich

Aktuelles

Frau fasst sich an die Brust

Bei Frauen macht sich ein Herzinfarkt seltener durch Brustschmerzen bemerkbar als bei Männern.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 23. Februar 2012

Herzinfarkt: für Frauen häufiger tödlich

Frauen versterben häufiger an einem Herzinfarkt als Männer. Das hat eine Studie ergeben, die im Fachblatt Journal of the American Medical Association erschienen ist. Zudem fehlen bei Frauen oft die typischen Herzinfarktsymptome wie Brustschmerzen.

Wissenschaftler der Watson Clinic and Lakeland Regional Medical Center in Lakeland in den USA haben die Daten des Nationalen Herzinfarktregisters der USA ausgewertet, in dem Informationen von über 2,1 Millionen Patienten erfasst wurden, die wegen eines Herzinfarktes in den Jahren 1994 bis 2006 aufgenommen wurden. Nachdem unvollständige Datensätze aussortiert wurden, konnten die Experten die Informationen von 1.143.531 Patienten analysieren, etwa 40 Prozent der Betroffenen (481.581 Patienten) waren Frauen.

Anzeige

Zum einen fiel auf, dass die Herzinfarktpatientinnen mit 73,9 Jahren durchschnittlich deutlich älter waren als ihre männlichen Leidensgenossen mit 66,5 Jahren. 40 Prozent der Frauen klagten bei Aufnahme im Krankenhaus nicht über die Herzinfarkt-typischen Brustschmerzen. Das Risiko, am Herzinfarkt zu versterben, war um 42 Prozent höher als bei den Männern. Dabei war das Risiko für Frauen ohne Brustschmerzen höher als für die Frauen, die Brustschmerzen beklagten.

Die Wahrscheinlichkeit für Brustschmerzen bei Frauen stieg dabei mit dem Alter. Je jünger die Frauen waren, desto weniger typische Herzinfarktbeschwerden hatten sie. Das – so die Autoren der Studie – sollte zu denken geben: Fehlende Brustschmerzen führen den Experten zufolge häufig zu einer verspäteten Diagnose. Zudem würden Patienten mit weniger Beschwerden oft weniger energisch behandelt. Das führe unabhängig vom Geschlecht dazu, dass die Patienten ein höheres Risiko haben, wegen des Herzinfarktes zu versterben.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie bei Kleinwuchs

Forscher haben ein neues Medikament erfolgreich bei Kindern getestet.

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen