Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzinfarkt: für Frauen häufiger tödlich

Aktuelles

Frau fasst sich an die Brust

Bei Frauen macht sich ein Herzinfarkt seltener durch Brustschmerzen bemerkbar als bei Männern.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 23. Februar 2012

Herzinfarkt: für Frauen häufiger tödlich

Frauen versterben häufiger an einem Herzinfarkt als Männer. Das hat eine Studie ergeben, die im Fachblatt Journal of the American Medical Association erschienen ist. Zudem fehlen bei Frauen oft die typischen Herzinfarktsymptome wie Brustschmerzen.

Wissenschaftler der Watson Clinic and Lakeland Regional Medical Center in Lakeland in den USA haben die Daten des Nationalen Herzinfarktregisters der USA ausgewertet, in dem Informationen von über 2,1 Millionen Patienten erfasst wurden, die wegen eines Herzinfarktes in den Jahren 1994 bis 2006 aufgenommen wurden. Nachdem unvollständige Datensätze aussortiert wurden, konnten die Experten die Informationen von 1.143.531 Patienten analysieren, etwa 40 Prozent der Betroffenen (481.581 Patienten) waren Frauen.

Anzeige

Zum einen fiel auf, dass die Herzinfarktpatientinnen mit 73,9 Jahren durchschnittlich deutlich älter waren als ihre männlichen Leidensgenossen mit 66,5 Jahren. 40 Prozent der Frauen klagten bei Aufnahme im Krankenhaus nicht über die Herzinfarkt-typischen Brustschmerzen. Das Risiko, am Herzinfarkt zu versterben, war um 42 Prozent höher als bei den Männern. Dabei war das Risiko für Frauen ohne Brustschmerzen höher als für die Frauen, die Brustschmerzen beklagten.

Die Wahrscheinlichkeit für Brustschmerzen bei Frauen stieg dabei mit dem Alter. Je jünger die Frauen waren, desto weniger typische Herzinfarktbeschwerden hatten sie. Das – so die Autoren der Studie – sollte zu denken geben: Fehlende Brustschmerzen führen den Experten zufolge häufig zu einer verspäteten Diagnose. Zudem würden Patienten mit weniger Beschwerden oft weniger energisch behandelt. Das führe unabhängig vom Geschlecht dazu, dass die Patienten ein höheres Risiko haben, wegen des Herzinfarktes zu versterben.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen