Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzinfarkt: für Frauen häufiger tödlich

Aktuelles

Frau fasst sich an die Brust

Bei Frauen macht sich ein Herzinfarkt seltener durch Brustschmerzen bemerkbar als bei Männern.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 23. Februar 2012

Herzinfarkt: für Frauen häufiger tödlich

Frauen versterben häufiger an einem Herzinfarkt als Männer. Das hat eine Studie ergeben, die im Fachblatt Journal of the American Medical Association erschienen ist. Zudem fehlen bei Frauen oft die typischen Herzinfarktsymptome wie Brustschmerzen.

Wissenschaftler der Watson Clinic and Lakeland Regional Medical Center in Lakeland in den USA haben die Daten des Nationalen Herzinfarktregisters der USA ausgewertet, in dem Informationen von über 2,1 Millionen Patienten erfasst wurden, die wegen eines Herzinfarktes in den Jahren 1994 bis 2006 aufgenommen wurden. Nachdem unvollständige Datensätze aussortiert wurden, konnten die Experten die Informationen von 1.143.531 Patienten analysieren, etwa 40 Prozent der Betroffenen (481.581 Patienten) waren Frauen.

Anzeige

Zum einen fiel auf, dass die Herzinfarktpatientinnen mit 73,9 Jahren durchschnittlich deutlich älter waren als ihre männlichen Leidensgenossen mit 66,5 Jahren. 40 Prozent der Frauen klagten bei Aufnahme im Krankenhaus nicht über die Herzinfarkt-typischen Brustschmerzen. Das Risiko, am Herzinfarkt zu versterben, war um 42 Prozent höher als bei den Männern. Dabei war das Risiko für Frauen ohne Brustschmerzen höher als für die Frauen, die Brustschmerzen beklagten.

Die Wahrscheinlichkeit für Brustschmerzen bei Frauen stieg dabei mit dem Alter. Je jünger die Frauen waren, desto weniger typische Herzinfarktbeschwerden hatten sie. Das – so die Autoren der Studie – sollte zu denken geben: Fehlende Brustschmerzen führen den Experten zufolge häufig zu einer verspäteten Diagnose. Zudem würden Patienten mit weniger Beschwerden oft weniger energisch behandelt. Das führe unabhängig vom Geschlecht dazu, dass die Patienten ein höheres Risiko haben, wegen des Herzinfarktes zu versterben.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen