Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kalorienreiches Essen mindert Hirnleistung

Aktuelles

Senior, der in Apfel beißt

Senioren, die ihre Hirnleistung schützen wollen, sollten sich kalorienarm ernähren.
© Ivan Grlic - Fotolia

Mo. 13. Februar 2012

Mehr als 2.100 Kalorien am Tag schaden dem Gehirn

Senioren, die kalorienreich essen, verdoppeln ihr Risiko für eine leichte kognitive Beeinträchtigung. Das legt eine neue Studie der Mayo Clinic in den USA nahe. Die Denkleistung von über 70-Jährigen ist demnach besser, wenn sie weniger als 2.100 Kilokalorien pro Tag zu sich nehmen.

Bei der leichten kognitiven Beeinträchtigung handelt es sich um eine Zwischenstufe zwischen normaler altersbedingter Vergesslichkeit und einer milden Demenz. Der Neurologe und Psychiater Dr. Yonas E. Geda von der Mayo Clinic in Arizona und seine Kollegen haben nun den Zusammenhang zwischen solch einer geschwächten Denkleistung und der Ernährung untersucht.

Anzeige

An der Studie nahmen 1.233 Menschen im Alter von 70 bis 89 Jahren teil, von denen 163 Personen eine leichte kognitive Beeinträchtigung hatten. Diese Senioren wurden – sortiert nach der Menge der täglich eingenommen Kilokalorien – in drei Gruppen eingeteilt: 600 bis 1.526 Kalorien, 1.526 bis 2.143 Kalorien und 2143 bis 6.000 Kalorien.

Die Studienautoren beobachteten, dass das Risiko für eine beeinträchtigte Denkleistung umso höher ausfiel, je mehr Kalorien die Testpersonen durchschnittlich pro Tag verspeist hatten. Jene Personen, die bei 2.143 bis 6.000 Kalorien am Tag lagen, hatten ein doppelt so hohes Risiko wie die Personen aus der Gruppe mit dem niedrigsten Kalorienkonsum.

Mit einer kalorienarmen Ernährung hilft man somit nicht nur seinem Herz, sondern schützt auch die Hirnleistung.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Darmspiegelung

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu der Untersuchung im Überblick.

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen