Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Karneval, Fastnacht, Fasching

Aktuelles

Verkleidetes Paar küsst sich.

Beim Karneval gehört das Küssen dazu.
© bernanamoglu - Fotolia

Do. 16. Februar 2012

Karneval, Fastnacht, Fasching: Herpes- und andere Viren schunkeln mit

Im Rheinland heißt es "bützen" auf Hochdeutsch "küssen". Gerade an den tollen Tagen hat diese Form des gesellschaftlichen Miteinanders Hochkonjunktur. Weil so viel menschliche Nähe das Immunsystem vor eine Herausforderung stellt, hier ein paar Tipps, um Karneval, Fastnacht oder Fasching gesund zu überstehen.

Anzeige

Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 90 Prozent aller Deutschen mit dem Herpes simplex Virus infiziert sind, der unter anderem Lippenherpes auslöst. Bei vielen zeigt sich die Erkrankung aber nie. Die Viren schlummern im Gewebe, bis das Immunsystem beispielsweise durch Stress, UV-Strahlung oder eine andere Erkrankung geschwächt ist. Jetzt nutzen die Erreger ihre Chance und verursachen schmerzhafte und hoch ansteckende Bläschen an der Lippe. Meist infiziert man sich bereits im Kindesalter - manchmal auch erst später im Karneval.

Wer selbst akut unter Herpes leidet, verschont also seine Mitmenschen lieber vor überbordender karnevalistischer Zuneigung. Stattdessen können bewährte virenhemmende Salben mit den Wirkstoffen Aciclovir oder Penciclovir die Herpesbläschen schnell abheilen lassen. Auch Zinkverbindungen oder Zubereitungen mit Melissenextrakt können helfen. Rein mechanisch wirken durchsichtige Pflaster, die man auf die Bläschen klebt. Sie fördern die Wundheilung, behindern die Verbreitung und können überschminkt werden.

Natürlich schätzen auch einfache Erkältungsviren das feucht fröhliche Gedränge in den Kneipen und bei Partys. Da die Standardtipps für ein starkes Immunsystem "wenig Alkohol, viel Schlaf und gesunde Ernährung" in der fünften Jahreszeit sowieso nicht greifen, sparen wir sie uns an dieser Stelle. Stattdessen ein Hinweis auf die Apotheken-Notdienst-Suche von aponet.de:

Der aponet.de-Notdienstfinder

Wer zu später Stunde oder am Sonn- und Feiertag ein Medikament benötigt, findet hier dienstbereite Apotheken in der Nähe - sogar am Rosenmontag in Köln.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen