Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Massage hilft strapazierten Muskeln

Aktuelles

Frau bei der Rückenmassage

Massagen nach dem Sport sorgen dafür, dass strapazierte Muskeln schneller heilen.
© mauritius images

Do. 02. Februar 2012

Massage hilft strapazierten Muskeln

Massagen sorgen dafür, dass strapazierte Muskeln schneller heilen. Das ist das Ergebnis einer Studie der McMaster University in Hamilton in Kanada. Demnach aktiviert die Knetkur Moleküle, die die Entzündungen in durch den Sport in Mitleidenschaft gezogenen Muskeln bekämpfen.

Für die Studie haben die Experten bei 11 jungen Männern zu unterschiedlichen Zeitpunkten Gewebeproben aus dem Muskeln entnommen: in Ruhe, direkt nach einer zehnminütigen Massage, die einer intensiven Sportübung folgte und nach einer zweieinhalb Stunden dauernden Erholungsphase. Das Ergebnis: Die Massage aktivierte ähnliche Moleküle wie die meisten Schmerzmittel. Diese Moleküle vermindern die Entzündung in den strapazierten Muskeln, dämpfen so die Schmerzen und unterstützen die Heilung.

Anzeige

Eine der Hauptwirkungen: Durch die Massage produzieren die Muskeln mehr Mitochondrien. Diese Strukturen werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet, weil sie für die Energiebildung der Zellen wichtig sind. Die Autoren gehen davon aus, dass Massagen durch diese Wirkung nicht nur Athleten bei der Erholung von exzessiven Sportübungen helfen, sondern auch bei anderen Muskel-Erkrankungen hilfreich sein könnten. Zudem könnten durch Massagen Schmerzmittel eingespart werden.

Eine weit verbreitete Annahme konnten die Forscher hingegen widerlegen: Massagen können den Milchsäuregehalt der Muskeln nicht beeinflussen. Die Übersäuerung der Muskeln mit Milchsäure wird oft als Ursache des Muskelkaters beschrieben. Bisher war man davon ausgegangen, dass der wohltuende Effekt der Knetkuren nach dem Sport vor allem durch die Verminderung der Milchsäure zustande kommt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Genesen, aber nicht gesund

Viele Patienten leiden Wochen nach der Corona-Infektion immer noch unter Symptomen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Ein Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Macht die Pflege von Angehörigen krank?

Angehörige zu pflegen, ist oft stressig. Ob dies auch die Gesundheit beeinträchtigt, zeigt eine neue Studie.

Muttermilch liefert Babys Darmbakterien

Werden Babys gestillt, erhalten sie über die Milch die Darmbakterien der Mutter.

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen