Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Massage hilft strapazierten Muskeln

Aktuelles

Frau bei der Rückenmassage

Massagen nach dem Sport sorgen dafür, dass strapazierte Muskeln schneller heilen.
© mauritius images

Do. 02. Februar 2012

Massage hilft strapazierten Muskeln

Massagen sorgen dafür, dass strapazierte Muskeln schneller heilen. Das ist das Ergebnis einer Studie der McMaster University in Hamilton in Kanada. Demnach aktiviert die Knetkur Moleküle, die die Entzündungen in durch den Sport in Mitleidenschaft gezogenen Muskeln bekämpfen.

Für die Studie haben die Experten bei 11 jungen Männern zu unterschiedlichen Zeitpunkten Gewebeproben aus dem Muskeln entnommen: in Ruhe, direkt nach einer zehnminütigen Massage, die einer intensiven Sportübung folgte und nach einer zweieinhalb Stunden dauernden Erholungsphase. Das Ergebnis: Die Massage aktivierte ähnliche Moleküle wie die meisten Schmerzmittel. Diese Moleküle vermindern die Entzündung in den strapazierten Muskeln, dämpfen so die Schmerzen und unterstützen die Heilung.

Anzeige

Eine der Hauptwirkungen: Durch die Massage produzieren die Muskeln mehr Mitochondrien. Diese Strukturen werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet, weil sie für die Energiebildung der Zellen wichtig sind. Die Autoren gehen davon aus, dass Massagen durch diese Wirkung nicht nur Athleten bei der Erholung von exzessiven Sportübungen helfen, sondern auch bei anderen Muskel-Erkrankungen hilfreich sein könnten. Zudem könnten durch Massagen Schmerzmittel eingespart werden.

Eine weit verbreitete Annahme konnten die Forscher hingegen widerlegen: Massagen können den Milchsäuregehalt der Muskeln nicht beeinflussen. Die Übersäuerung der Muskeln mit Milchsäure wird oft als Ursache des Muskelkaters beschrieben. Bisher war man davon ausgegangen, dass der wohltuende Effekt der Knetkuren nach dem Sport vor allem durch die Verminderung der Milchsäure zustande kommt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen