Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Massage hilft strapazierten Muskeln

Aktuelles

Frau bei der Rückenmassage

Massagen nach dem Sport sorgen dafür, dass strapazierte Muskeln schneller heilen.
© mauritius images

Do. 02. Februar 2012

Massage hilft strapazierten Muskeln

Massagen sorgen dafür, dass strapazierte Muskeln schneller heilen. Das ist das Ergebnis einer Studie der McMaster University in Hamilton in Kanada. Demnach aktiviert die Knetkur Moleküle, die die Entzündungen in durch den Sport in Mitleidenschaft gezogenen Muskeln bekämpfen.

Für die Studie haben die Experten bei 11 jungen Männern zu unterschiedlichen Zeitpunkten Gewebeproben aus dem Muskeln entnommen: in Ruhe, direkt nach einer zehnminütigen Massage, die einer intensiven Sportübung folgte und nach einer zweieinhalb Stunden dauernden Erholungsphase. Das Ergebnis: Die Massage aktivierte ähnliche Moleküle wie die meisten Schmerzmittel. Diese Moleküle vermindern die Entzündung in den strapazierten Muskeln, dämpfen so die Schmerzen und unterstützen die Heilung.

Anzeige

Eine der Hauptwirkungen: Durch die Massage produzieren die Muskeln mehr Mitochondrien. Diese Strukturen werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet, weil sie für die Energiebildung der Zellen wichtig sind. Die Autoren gehen davon aus, dass Massagen durch diese Wirkung nicht nur Athleten bei der Erholung von exzessiven Sportübungen helfen, sondern auch bei anderen Muskel-Erkrankungen hilfreich sein könnten. Zudem könnten durch Massagen Schmerzmittel eingespart werden.

Eine weit verbreitete Annahme konnten die Forscher hingegen widerlegen: Massagen können den Milchsäuregehalt der Muskeln nicht beeinflussen. Die Übersäuerung der Muskeln mit Milchsäure wird oft als Ursache des Muskelkaters beschrieben. Bisher war man davon ausgegangen, dass der wohltuende Effekt der Knetkuren nach dem Sport vor allem durch die Verminderung der Milchsäure zustande kommt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grusel-Linsen zu Halloween

Bei farbigen Kontaktlinsen gibt es einiges zu beachten.

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Wie gefährlich ist das West-Nil-Virus?

Das Virus hat sich in diesem Jahr in Europa ausgebreitet und zu vielen Erkrankungen geführt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen