Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Massage hilft strapazierten Muskeln

Aktuelles

Frau bei der Rückenmassage

Massagen nach dem Sport sorgen dafür, dass strapazierte Muskeln schneller heilen.
© mauritius images

Do. 02. Februar 2012

Massage hilft strapazierten Muskeln

Massagen sorgen dafür, dass strapazierte Muskeln schneller heilen. Das ist das Ergebnis einer Studie der McMaster University in Hamilton in Kanada. Demnach aktiviert die Knetkur Moleküle, die die Entzündungen in durch den Sport in Mitleidenschaft gezogenen Muskeln bekämpfen.

Für die Studie haben die Experten bei 11 jungen Männern zu unterschiedlichen Zeitpunkten Gewebeproben aus dem Muskeln entnommen: in Ruhe, direkt nach einer zehnminütigen Massage, die einer intensiven Sportübung folgte und nach einer zweieinhalb Stunden dauernden Erholungsphase. Das Ergebnis: Die Massage aktivierte ähnliche Moleküle wie die meisten Schmerzmittel. Diese Moleküle vermindern die Entzündung in den strapazierten Muskeln, dämpfen so die Schmerzen und unterstützen die Heilung.

Anzeige

Eine der Hauptwirkungen: Durch die Massage produzieren die Muskeln mehr Mitochondrien. Diese Strukturen werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet, weil sie für die Energiebildung der Zellen wichtig sind. Die Autoren gehen davon aus, dass Massagen durch diese Wirkung nicht nur Athleten bei der Erholung von exzessiven Sportübungen helfen, sondern auch bei anderen Muskel-Erkrankungen hilfreich sein könnten. Zudem könnten durch Massagen Schmerzmittel eingespart werden.

Eine weit verbreitete Annahme konnten die Forscher hingegen widerlegen: Massagen können den Milchsäuregehalt der Muskeln nicht beeinflussen. Die Übersäuerung der Muskeln mit Milchsäure wird oft als Ursache des Muskelkaters beschrieben. Bisher war man davon ausgegangen, dass der wohltuende Effekt der Knetkuren nach dem Sport vor allem durch die Verminderung der Milchsäure zustande kommt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen