Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Metformin unschlagbar bei Typ-2-Diabetes

Aktuelles

Zwei ältere Männer gehen am Strand spazieren.

Ein aktiver Lebensstil trägt bei Diabetikern neben Medikamenten dazu bei, den Blutzucker im Griff zu behalten.
© Techniker Krankenkasse

Di. 07. Februar 2012

Metformin unschlagbar bei Typ-2-Diabetes

Die amerikanische Vereinigung der Fachärzte für Innere Medizin American College of Physicians (ACP) empfiehlt Metformin als Mittel der Wahl bei Typ-2-Diabetes. Wenn Diät, Sport und Gewichtsabnahme nicht zu einer ausreichenden Blutzuckersenkung führten, sollte Metformin als Medikament der Wahl eingesetzt werden.

Anzeige

Im Vorfeld dieser Empfehlung hatten die Experten des ACP verschiedenste Diabetes-Wirkstoffe genauer unter die Lupe genommen: Metformin, Sulfonylharnstoffe, Glinide, Glitazone, DPP-4-Hemmer und GLP-1-Antagonisten. Die unterschiedlichen Medikamente werden alle zur Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes eingesetzt und in großen Studien auf ihre Wirksamkeit und ihre Sicherheit hin überprüft. Das ACP untersuchte nun, wie effektiv die Wirkstoffe den Blutzucker tatsächlich senken, und wie sich die Therapie auf Körpergewicht, Blutfettwerte und die Diabetes-bedingten Folgeerkrankungen wie die Nierenfunktion, Nervenschäden und Herz-und Gefäßerkrankungen auswirkt.

Das Urteil der Experten ist eindeutig: Alle Medikamente senken den Blutzucker in vergleichbarem Ausmaß. Dennoch hat Metformin als allein eingesetztes Medikament ebenso wie in Kombination mit anderen Wirkstoffen die Nase vorn. Im Vergleich zu den ebenfalls recht häufig verordneten Sulfonylharnstoffen hat es zudem einen wesentlichen Vorteil: Unter Therapie mit Metformin kann man nicht unterzuckern. Denn anders als die Sulfonylharnstoffe fördert Metformin nicht die Insulinausschüttung. Sein Blutzucker regulierender Effekt beruht darauf, dass es die Zuckerneubildung in der Leber hemmt. Zudem wirkt es sich auch positiv auf das Körpergewicht und die Blutfettwerte aus.

Aus diesem Grund empfehlen die amerikanischen Experten, die medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes mit Metformin zu beginnen. Lässt sich so der Blutzucker nicht ausreichend senken, sollte ein weiteres Medikament hinzugefügt werden. Für dieses zweite Medikament allerdings gibt es keine konkreten Empfehlungen seitens des ACP.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen