Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: neuer Wirkstoff entdeckt

Aktuelles

Blutzuckermessung in der Apotheke

Eine regelmäßige Blutzuckerkontrolle ist für die Diabetes-Therapie unerlässlich. Wer damit Schwierigkeiten hat, findet Hilfe in der Apotheke.
© ABDA

Di. 28. Februar 2012

Diabetes mellitus: neuer Wirkstoff entdeckt

Wissenschaftler der University of Michigan in Ann Arbor haben einen neuen Wirkstoff entdeckt, der den Blutzuckerspiegel senkt, indem er die Insulinausschüttung erhöht. Das Besondere: Anders als die bisherigen Diabetes-Medikamente, die den Insulinspiegel erhöhen, führt der Wirkstoff mit dem Namen TAK-875 nicht so häufig zu den gefürchteten Unterzuckerungen wie etwa Sulfonylharnstoffe.

Die Substanz TAK-875 aktiviert den sogenannten Free Fatty Acid Receptor 1 (FFAR1), der auf den insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse sitzt. Sobald der Rezeptor aktiviert wird, schütten die Inselzellen mehr Insulin aus. Im Gegensatz zu den bisherigen Medikamenten, die die Insulinproduktion steigern, geschieht dies bei TAK-875 aber nur, wenn die Blutzuckerwerte erhöht sind.

Nachdem sich die Substanz in Tierversuchen als viel versprechend erwiesen hatte, behandelten die Wissenschaftler der University of Michigan nun 426 Patienten mit dem neuen Wirkstoff, deren Blutzuckerwerte sich unter Metformin und Diät nur unzureichend senken ließen. Dazu verabreichten sie den Betroffenen den Wirkstoff in verschiedenen Dosierungen zwischen 6,2 und 200 Milligramm am Tag.

Anzeige

Bei allen Patienten sank der Langzeitblutzuckerwert HbA1C deutlich ab. Bei den Patienten, die den TAK-875 in einer Dosierung von 50 Milligramm am Tag bekamen, sank der HbA1C in 12 Wochen um durchschnittlich 1,12 Prozent ab – in einer Kontrollgruppe, die Sulfonylharnstoffe bekam, verringerte sich der HbA1C nur um 1,05 Prozent, bei Testpersonen, die nur ein Placebo bekamen, kam es mit 0,13 Prozent zu keiner wesentlichen Änderung des HbA1C. Was aber viel wichtiger war: Nur 2 Prozent der Testpersonen, die mit TAK-875 behandelt wurden, entwickelten eine Unterzuckerung, während bei den Patienten mit Sulfonylharnstoff-Therapie 19 Prozent unterzuckerten.

Noch seien weitere Studien notwendig, um die Auswirkungen der neuen Substanz etwa auf das Körpergewicht zu erfassen. Auch sind noch nicht alle Nebenwirkungen klar zu definieren, da die Substanz bisher nur für kurze Zeit und bei einer sehr kleinen Patientengruppe angewendet wurde. Bevor also TAK-875 den Weg in die Regale der Apotheken und damit die Therapie der Diabetiker weltweit findet, müssen noch einige Fragen geklärt werden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen