Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nikotinersatz in der Schwangerschaft

Aktuelles

Junge, schwangere Frau am Strand

Nikotin scheint dem ungeborenen Kind nicht gut zu tun, egal ob aus Zigaretten oder aus einem Ersatzpräparat.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Mo. 20. Februar 2012

Schwangerschaft: Mehr Baby-Koliken durch Nikotinersatz?

Rauchen in der Schwangerschaft schadet dem Ungeborenen sicher. Auch eine Nikotinersatztherapie bleibt möglicherweise nicht ohne Folgen für den neuen Erdenbürger. Das zeigt eine dänische Studie und nennt mögliche Gründe.

Anzeige

Frauen, die während der Schwangerschaft zum Nikotinpflaster oder -kaugummi greifen, erhöhen bei ihrem Neugeborenen möglicherweise das Risiko für Koliken. Darauf weist eine Studie der Universitätsklinik Aarhus in Dänemark hin. Die Wissenschaftler um Dr. Ioanna Milidou werteten die Daten von über 63.000 Mutter-Kind-Paaren aus. Sie befragten die Mütter während der Schwangerschaft und sechs Monate nach der Entbindung unter anderem dazu, ob diese während der Schwangerschaft rauchten oder nicht oder ob sie Nikotinersatzpräparate verwendeten.

Für die Babys von Raucherinnen war das Risiko für Koliken gegenüber denen von Nichtraucherinnen bereits um rund 30 Prozent erhöht. Für die Kinder derjenigen Mütter, die Nikotinersatz verwendet hatten, erhöhte es sich darüber hinaus. Als Koliken werteten die Wissenschaftler, wenn die Babys mehr als drei Stunden täglich an mindestens drei Tagen pro Woche weinten und schrien, ohne dass diese zahnten oder an einer erkennbaren Erkrankung litten. Andere Faktoren wie Kaffeekonsum, das Alter der Mutter oder Alkoholkonsum wurden in der Berechnung berücksichtigt.

Nikotinersatz betrachte man als sichere Alternative zum Rauchen in der Schwangerschaft, erläuterte Milidou. Daran möchte auch die vorliegende Studie nichts ändern, zumal die Daten auf nur wenigen Verwenderinnen von Nikotinersatzmitteln beruhten, sagte sie. Die Ergebnisse machten jedoch weitere Forschung notwendig. Dass zwischen Nikotin und Koliken ein Zusammenhang bestehe, erscheine dabei folgerichtig. Nikotin wirke auf den Botenstoff Serotonin – auch beim Ungeborenen. Dieser Botenstoff kommt nicht nur im Gehirn vor, sondern steuert auch Abläufe im Magen-Darm-Trakt.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen