Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Osteoporose nach den Wechseljahren

Aktuelles

Seniorin

Seniorinnen, die gegen Magenprobleme Arzneimittel einnehmen, bekommen häufiger Knochenbrüche.
© tbel - Fotolia

Mi. 01. Februar 2012

Osteoporose: Magensäure-Blocker rauben Seniorinnen Calcium

Medikamente, die die Produktion der Magensäure hemmen, können bei Frauen nach den Wechseljahren das Risiko für Hüftbrüche erhöhen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt British Medical Journal erschienen ist.

Anzeige

In einer Untersuchung haben Wissenschaftler des Massachusetts General Hospital in Boston in den USA fast 80.000 Frauen über acht Jahre beobachtet. Besonderes Augenmerk richteten sie dabei auf den Zusammenhang von Hüftfrakturen und sogenannten Protonenpumpenhemmern. Diese Medikamente werden häufig zur Behandlung von Sodbrennen und der Refluxkrankheit eingesetzt. Eine bekannte Nebenwirkung dieser Wirkstoffe ist, dass sie die Aufnahme von Calcium vermindern, das für den Knochenaufbau wichtig ist. Da besonders ältere Frauen nach der Menopause häufig an Knochenschwund leiden, ist für sie das Calcium besonders wichtig.

Das Ergebnis der Untersuchung: Frauen, die über mehrere Jahre Protonenpumpenhemmer einnehmen, leiden häufiger an Hüftbrüchen in Folge einer Osteoporose als Frauen, die diese Medikamente nicht einnehmen. Das Risiko erhöht sich dabei um 35 Prozent. Wenn die Frauen zusätzlich noch rauchen oder Raucherinnen waren, erhöht sich das Risiko auf 50 Prozent. Dabei hängt das Risiko von der Dauer der Einnahme ab.

Den Forschern fiel zusätzlich auf, dass in den acht Jahren der Beobachtung von 2000 bis 2008 der Anteil der Frauen, die diese Medikamente einnehmen, von 6,7 Prozent auf 18,9 Prozent gestiegen ist. Die Zahl der Frauen, die aufgrund des Rauchens und der Einnahme dieser Medikamente Hüftfrakturen erleiden werden, dürfte in den nächsten Jahren also noch steigen. Die Experten regen daher an, auch auf dem Beipackzettel der Protonenpumpenhemmer das erhöhte Risiko bei Raucherinnen nach den Wechseljahren zu vermerken. Übrigens sank das Risiko innerhalb von zwei Jahren wieder auf normale Werte, wenn die Patientinnen das Medikament abgesetzt hatten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auto: So schnell wird Hitze lebensgefährlich

Lesen sie hier, wie schnell sich Autos aufheizen und wie groß die Gefahr für kleine Kinder ist.

Immer mehr Kinder haben Kreidezähne

Die Krankheit kommt in manchen Altersgruppen sogar häufiger vor als Karies.

Schlank bleiben mit Veggie-Gerichten

Dabei ist es nicht unbedingt nötig, komplett auf Fleisch zu verzichten.

Arbeitsweg: Auto-Verzicht zahlt sich aus

Wer öfter zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt, lebt länger und gesünder.

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen