Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Osteoporose nach den Wechseljahren

Aktuelles

Seniorin

Seniorinnen, die gegen Magenprobleme Arzneimittel einnehmen, bekommen häufiger Knochenbrüche.
© tbel - Fotolia

Mi. 01. Februar 2012

Osteoporose: Magensäure-Blocker rauben Seniorinnen Calcium

Medikamente, die die Produktion der Magensäure hemmen, können bei Frauen nach den Wechseljahren das Risiko für Hüftbrüche erhöhen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt British Medical Journal erschienen ist.

Anzeige

In einer Untersuchung haben Wissenschaftler des Massachusetts General Hospital in Boston in den USA fast 80.000 Frauen über acht Jahre beobachtet. Besonderes Augenmerk richteten sie dabei auf den Zusammenhang von Hüftfrakturen und sogenannten Protonenpumpenhemmern. Diese Medikamente werden häufig zur Behandlung von Sodbrennen und der Refluxkrankheit eingesetzt. Eine bekannte Nebenwirkung dieser Wirkstoffe ist, dass sie die Aufnahme von Calcium vermindern, das für den Knochenaufbau wichtig ist. Da besonders ältere Frauen nach der Menopause häufig an Knochenschwund leiden, ist für sie das Calcium besonders wichtig.

Das Ergebnis der Untersuchung: Frauen, die über mehrere Jahre Protonenpumpenhemmer einnehmen, leiden häufiger an Hüftbrüchen in Folge einer Osteoporose als Frauen, die diese Medikamente nicht einnehmen. Das Risiko erhöht sich dabei um 35 Prozent. Wenn die Frauen zusätzlich noch rauchen oder Raucherinnen waren, erhöht sich das Risiko auf 50 Prozent. Dabei hängt das Risiko von der Dauer der Einnahme ab.

Den Forschern fiel zusätzlich auf, dass in den acht Jahren der Beobachtung von 2000 bis 2008 der Anteil der Frauen, die diese Medikamente einnehmen, von 6,7 Prozent auf 18,9 Prozent gestiegen ist. Die Zahl der Frauen, die aufgrund des Rauchens und der Einnahme dieser Medikamente Hüftfrakturen erleiden werden, dürfte in den nächsten Jahren also noch steigen. Die Experten regen daher an, auch auf dem Beipackzettel der Protonenpumpenhemmer das erhöhte Risiko bei Raucherinnen nach den Wechseljahren zu vermerken. Übrigens sank das Risiko innerhalb von zwei Jahren wieder auf normale Werte, wenn die Patientinnen das Medikament abgesetzt hatten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Tipps, damit Stress nicht das Herz angreift

Welche Maßnahmen das Risiko für Herzerkrankungen senken können.

Ruhepuls ist bei jedem unterschiedlich

Zwischen einzelnen Menschen kann er sich um bis zu 70 Schläge pro Minute unterscheiden.

Gesund leben: Dranbleiben lohnt sich

Auch wenn der Arzt Medikamente verschrieben hat, zahlen sich Bewegung und gesunde Ernährung aus.

Verbrennung: Wasser hilft am besten

Besser nicht zu Hausmitteln greifen, sondern einfach unter fließendem Wasser kühlen.

Weniger Blähungen trotz Ballaststoffen

Eine geschickte Nahrungsauswahl hilft, weniger zu pupsen.

Grippe, Erkältung oder Coronavirus?

Um welche Infektion es sich handelt, lässt sich oft schon anhand der Symptome feststellen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen