Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grippeimpfung hilft dem Baby

Aktuelles

Junge Mutter mit Baby

Gut für Babys: Mütter, sie sich gegen Ende der Schwangerschaft gegen Grippe impfen lassen. Denn jene Mütter bringen seltener untergewichtige Kinder zur Welt.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 22. Februar 2012

Schwangere: Grippeimpfung hilft dem Baby

Werden Schwangere gegen Grippe geimpft, wirkt sich das positiv auf das Geburtsgewicht des Kindes aus. Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft eine Grippeimpfung erhielten, waren schwerer als Kinder, deren Mütter nicht geimpft wurden. Das hat eine Studie gezeigt, die im Fachblatt Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde.

Für die Studie waren 340 gesunde Frauen in Bangladesch gesucht worden, die sich im siebten bis neunten Schwangerschaftsmonat befanden. Die Hälfte von ihnen wurde gegen die Virusgrippe geimpft, die anderen erhielten zum Vergleich eine Impfung gegen Pneumokokken, die Erreger der Lungenentzündung. Dann ermittelten die Wissenschaftler das Geburtsgewicht der Neugeborenen in zwei verschiedenen Perioden: zum einen während einer Grippewelle, zum anderen während einer Zeit, in der kaum Grippeviren zirkulierten.

Anzeige

Während der Phasen, in denen kaum Grippeerkrankungen auftraten, unterschied sich das Geburtsgewicht von Kindern geimpfter Mütter kaum von dem der Kinder, deren Mütter keine Grippeimpfung bekommen hatten. Während der Grippewelle jedoch waren die Kinder der ungeimpften Mütter deutlich häufiger untergewichtig als die Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Grippe geimpft worden waren. Immerhin 44,8 Prozent der Frauen, die die Pneumokokkenimpfung erhalten hatten, bekamen ein Kind, das für sein Alter zu leicht war. Bei den Frauen, die gegen die Grippe geimpft worden waren, waren es nur 25,9 Prozent. Im Durchschnitt lag hier das Geburtsgewicht der Kinder mit 3178 Gramm um 7 Prozent höher als in der Gruppe ohne Grippeimpfung. Auch war die Rate der Frühgeburten unter den Grippe-geimpften Frauen niedriger.

Kinder, die mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, haben in ihrem weiteren Leben häufiger gesundheitliche Probleme, so die Autoren. Die Studie zeige deutlich, dass eine vorsorgliche Grippeimpfung der werdenden Mutter das kindliche Wachstum positiv beeinflusse und dem Neugeborenen so einen besseren Start ins Leben ermögliche.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Warnzeichen: Grüner Star bei Babys

Die Augenerkrankung kann angeboren sein und im schlimmsten Fall zu Erblindung führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen