Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grippeimpfung hilft dem Baby

Aktuelles

Junge Mutter mit Baby

Gut für Babys: Mütter, sie sich gegen Ende der Schwangerschaft gegen Grippe impfen lassen. Denn jene Mütter bringen seltener untergewichtige Kinder zur Welt.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 22. Februar 2012

Schwangere: Grippeimpfung hilft dem Baby

Werden Schwangere gegen Grippe geimpft, wirkt sich das positiv auf das Geburtsgewicht des Kindes aus. Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft eine Grippeimpfung erhielten, waren schwerer als Kinder, deren Mütter nicht geimpft wurden. Das hat eine Studie gezeigt, die im Fachblatt Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde.

Für die Studie waren 340 gesunde Frauen in Bangladesch gesucht worden, die sich im siebten bis neunten Schwangerschaftsmonat befanden. Die Hälfte von ihnen wurde gegen die Virusgrippe geimpft, die anderen erhielten zum Vergleich eine Impfung gegen Pneumokokken, die Erreger der Lungenentzündung. Dann ermittelten die Wissenschaftler das Geburtsgewicht der Neugeborenen in zwei verschiedenen Perioden: zum einen während einer Grippewelle, zum anderen während einer Zeit, in der kaum Grippeviren zirkulierten.

Anzeige

Während der Phasen, in denen kaum Grippeerkrankungen auftraten, unterschied sich das Geburtsgewicht von Kindern geimpfter Mütter kaum von dem der Kinder, deren Mütter keine Grippeimpfung bekommen hatten. Während der Grippewelle jedoch waren die Kinder der ungeimpften Mütter deutlich häufiger untergewichtig als die Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Grippe geimpft worden waren. Immerhin 44,8 Prozent der Frauen, die die Pneumokokkenimpfung erhalten hatten, bekamen ein Kind, das für sein Alter zu leicht war. Bei den Frauen, die gegen die Grippe geimpft worden waren, waren es nur 25,9 Prozent. Im Durchschnitt lag hier das Geburtsgewicht der Kinder mit 3178 Gramm um 7 Prozent höher als in der Gruppe ohne Grippeimpfung. Auch war die Rate der Frühgeburten unter den Grippe-geimpften Frauen niedriger.

Kinder, die mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, haben in ihrem weiteren Leben häufiger gesundheitliche Probleme, so die Autoren. Die Studie zeige deutlich, dass eine vorsorgliche Grippeimpfung der werdenden Mutter das kindliche Wachstum positiv beeinflusse und dem Neugeborenen so einen besseren Start ins Leben ermögliche.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen