Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grippeimpfung hilft dem Baby

Aktuelles

Junge Mutter mit Baby

Gut für Babys: Mütter, sie sich gegen Ende der Schwangerschaft gegen Grippe impfen lassen. Denn jene Mütter bringen seltener untergewichtige Kinder zur Welt.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 22. Februar 2012

Schwangere: Grippeimpfung hilft dem Baby

Werden Schwangere gegen Grippe geimpft, wirkt sich das positiv auf das Geburtsgewicht des Kindes aus. Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft eine Grippeimpfung erhielten, waren schwerer als Kinder, deren Mütter nicht geimpft wurden. Das hat eine Studie gezeigt, die im Fachblatt Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde.

Für die Studie waren 340 gesunde Frauen in Bangladesch gesucht worden, die sich im siebten bis neunten Schwangerschaftsmonat befanden. Die Hälfte von ihnen wurde gegen die Virusgrippe geimpft, die anderen erhielten zum Vergleich eine Impfung gegen Pneumokokken, die Erreger der Lungenentzündung. Dann ermittelten die Wissenschaftler das Geburtsgewicht der Neugeborenen in zwei verschiedenen Perioden: zum einen während einer Grippewelle, zum anderen während einer Zeit, in der kaum Grippeviren zirkulierten.

Anzeige

Während der Phasen, in denen kaum Grippeerkrankungen auftraten, unterschied sich das Geburtsgewicht von Kindern geimpfter Mütter kaum von dem der Kinder, deren Mütter keine Grippeimpfung bekommen hatten. Während der Grippewelle jedoch waren die Kinder der ungeimpften Mütter deutlich häufiger untergewichtig als die Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Grippe geimpft worden waren. Immerhin 44,8 Prozent der Frauen, die die Pneumokokkenimpfung erhalten hatten, bekamen ein Kind, das für sein Alter zu leicht war. Bei den Frauen, die gegen die Grippe geimpft worden waren, waren es nur 25,9 Prozent. Im Durchschnitt lag hier das Geburtsgewicht der Kinder mit 3178 Gramm um 7 Prozent höher als in der Gruppe ohne Grippeimpfung. Auch war die Rate der Frühgeburten unter den Grippe-geimpften Frauen niedriger.

Kinder, die mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, haben in ihrem weiteren Leben häufiger gesundheitliche Probleme, so die Autoren. Die Studie zeige deutlich, dass eine vorsorgliche Grippeimpfung der werdenden Mutter das kindliche Wachstum positiv beeinflusse und dem Neugeborenen so einen besseren Start ins Leben ermögliche.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wofür sind Urologen zuständig?

Vor allem Männern haben große Wissenslücken auf diesem Gebiet.

Das hilft, wenn das Baby zahnt

Ein Apotheker erklärt, was Babys gegen Schmerzen beim Zahnen hilft.

Diese Übungen mindern die Sturzgefahr

Dieser Mix aus Balance- und Muskeltraining lässt sich gut in den Alltag integrieren.

Wird mein Kind später dick?

Eine Antwort darauf könnte die Bakteriengemeinschaft im Mund liefern.

Bewegung schützt vor schwerem Schlaganfall

Schon 35 Minuten pro Tag reichen dafür aus, zeigt eine neue Studie.

Lesertelefon: Restless Legs Syndrom

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge bei ruhelosen Beinen in der Nacht.

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Der Test erkennt den Krebs bereits in einem sehr frühen Stadium, wenn eine OP noch möglich ist.

Das hilft bei tiefsitzenden Pickeln

Eine Hautärztin erklärt, was bei Pickeln hilft und wovon man besser die Finger lässt.

Macht Essen am Abend wirklich dick?

Ein Experte klärt über Mythen und Fakten rund um Übergewicht und Ernährung auf.

Beim Heimwerken die Hände schützen

Diese Tipps bewahren Sie vor schweren Finger- und Handverletzungen.

Neues Medikament bei Tuberkulose

Im Gegensatz zu anderen Mitteln handelt es sich dabei nicht um ein Antibiotikum.

Blutdruck auch zu Hause kontrollieren

So kommen realistische Werte zustande, die bei der Therapie helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen