Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin D beugt Sprachstörungen vor

Aktuelles

Kleiner Junge

Wenn Kinder eine gestörte Sprachentwicklung zeigen, dann könnte das an einem mütterlichen Vitamin-D-Mangel während der Schwangerschaft liegen.
© mauritius images

Mi. 15. Februar 2012

Schwangerschaft: Vitamin D fördert die Sprachentwicklung des Kindes

Frauen, die während ihrer Schwangerschaft besonders niedrige Vitamin-D-Spiegel hatten, bekommen eher Kinder, die im Laufe der Zeit Sprachstörungen entwickeln. Das ist das Ergebnis einer australischen Langzeitstudie über 20 Jahre. Demnach zeigen Kinder von Müttern mit Vitamin-D-Mangel fast doppelt so häufig Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung.

In einer Studie haben die Wissenschaftler des University of Western Australia's Telethon Institute for Child Health Research in Subiaco in Australien fast 750 Schwangere untersucht. Ihnen wurden in der 18. Schwangerschaftswoche Blutproben entnommen, aus denen der Vitamin-D-Spiegel bestimmt wurde. Diese Phase der Schwangerschaft ist für die Hirnentwicklung des Fetus besonders wichtig. Dann teilten die Forscher die Schwangeren abhängig von ihrem Vitamin-D-Spiegel in Gruppen ein.

Anzeige

Nach der Niederkunft wurden die Kinder im Alter von zwei, fünf, acht, zehn, 14 und 17 Jahren untersucht. Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft die niedrigsten Vitamin-D-Spiegel hatten, zeigten im Alter von fünf bis zehn Jahren fast doppelt so häufig Sprachprobleme. Verhaltensauffälligkeiten oder andere emotionale Probleme hingegen beobachteten die Forscher nicht.

Vitamin D ist für die neurologische Entwicklung des Fetus sehr wichtig. Bereits andere Studien zeigten, dass Kinder von Frauen, die im Winter oder Frühling schwanger werden, häufiger an der Nervenerkrankung Multiple Sklerose erkranken. In dieser Zeit ist durch die geringe Sonneneinstrahlung der Vitamin-D-Spiegel im Blut der Menschen besonders niedrig. Die australischen Experten vermuten, dass Vitamin D auch direkt auf das Hirnwachstum von Feten einwirke. Auf jeden Fall aber zeigen die Ergebnisse ihrer Studie, dass eine ausreichende Versorgung der werdenden Mütter mit Vitamin D für die normale Sprachentwicklung der Kinder notwendig sei.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen