Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin D beugt Sprachstörungen vor

Aktuelles

Kleiner Junge

Wenn Kinder eine gestörte Sprachentwicklung zeigen, dann könnte das an einem mütterlichen Vitamin-D-Mangel während der Schwangerschaft liegen.
© mauritius images

Mi. 15. Februar 2012

Schwangerschaft: Vitamin D fördert die Sprachentwicklung des Kindes

Frauen, die während ihrer Schwangerschaft besonders niedrige Vitamin-D-Spiegel hatten, bekommen eher Kinder, die im Laufe der Zeit Sprachstörungen entwickeln. Das ist das Ergebnis einer australischen Langzeitstudie über 20 Jahre. Demnach zeigen Kinder von Müttern mit Vitamin-D-Mangel fast doppelt so häufig Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung.

In einer Studie haben die Wissenschaftler des University of Western Australia's Telethon Institute for Child Health Research in Subiaco in Australien fast 750 Schwangere untersucht. Ihnen wurden in der 18. Schwangerschaftswoche Blutproben entnommen, aus denen der Vitamin-D-Spiegel bestimmt wurde. Diese Phase der Schwangerschaft ist für die Hirnentwicklung des Fetus besonders wichtig. Dann teilten die Forscher die Schwangeren abhängig von ihrem Vitamin-D-Spiegel in Gruppen ein.

Anzeige

Nach der Niederkunft wurden die Kinder im Alter von zwei, fünf, acht, zehn, 14 und 17 Jahren untersucht. Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft die niedrigsten Vitamin-D-Spiegel hatten, zeigten im Alter von fünf bis zehn Jahren fast doppelt so häufig Sprachprobleme. Verhaltensauffälligkeiten oder andere emotionale Probleme hingegen beobachteten die Forscher nicht.

Vitamin D ist für die neurologische Entwicklung des Fetus sehr wichtig. Bereits andere Studien zeigten, dass Kinder von Frauen, die im Winter oder Frühling schwanger werden, häufiger an der Nervenerkrankung Multiple Sklerose erkranken. In dieser Zeit ist durch die geringe Sonneneinstrahlung der Vitamin-D-Spiegel im Blut der Menschen besonders niedrig. Die australischen Experten vermuten, dass Vitamin D auch direkt auf das Hirnwachstum von Feten einwirke. Auf jeden Fall aber zeigen die Ergebnisse ihrer Studie, dass eine ausreichende Versorgung der werdenden Mütter mit Vitamin D für die normale Sprachentwicklung der Kinder notwendig sei.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Darmspiegelung

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu der Untersuchung im Überblick.

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen