Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin D beugt Sprachstörungen vor

Aktuelles

Kleiner Junge

Wenn Kinder eine gestörte Sprachentwicklung zeigen, dann könnte das an einem mütterlichen Vitamin-D-Mangel während der Schwangerschaft liegen.
© mauritius images

Mi. 15. Februar 2012

Schwangerschaft: Vitamin D fördert die Sprachentwicklung des Kindes

Frauen, die während ihrer Schwangerschaft besonders niedrige Vitamin-D-Spiegel hatten, bekommen eher Kinder, die im Laufe der Zeit Sprachstörungen entwickeln. Das ist das Ergebnis einer australischen Langzeitstudie über 20 Jahre. Demnach zeigen Kinder von Müttern mit Vitamin-D-Mangel fast doppelt so häufig Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung.

In einer Studie haben die Wissenschaftler des University of Western Australia's Telethon Institute for Child Health Research in Subiaco in Australien fast 750 Schwangere untersucht. Ihnen wurden in der 18. Schwangerschaftswoche Blutproben entnommen, aus denen der Vitamin-D-Spiegel bestimmt wurde. Diese Phase der Schwangerschaft ist für die Hirnentwicklung des Fetus besonders wichtig. Dann teilten die Forscher die Schwangeren abhängig von ihrem Vitamin-D-Spiegel in Gruppen ein.

Anzeige

Nach der Niederkunft wurden die Kinder im Alter von zwei, fünf, acht, zehn, 14 und 17 Jahren untersucht. Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft die niedrigsten Vitamin-D-Spiegel hatten, zeigten im Alter von fünf bis zehn Jahren fast doppelt so häufig Sprachprobleme. Verhaltensauffälligkeiten oder andere emotionale Probleme hingegen beobachteten die Forscher nicht.

Vitamin D ist für die neurologische Entwicklung des Fetus sehr wichtig. Bereits andere Studien zeigten, dass Kinder von Frauen, die im Winter oder Frühling schwanger werden, häufiger an der Nervenerkrankung Multiple Sklerose erkranken. In dieser Zeit ist durch die geringe Sonneneinstrahlung der Vitamin-D-Spiegel im Blut der Menschen besonders niedrig. Die australischen Experten vermuten, dass Vitamin D auch direkt auf das Hirnwachstum von Feten einwirke. Auf jeden Fall aber zeigen die Ergebnisse ihrer Studie, dass eine ausreichende Versorgung der werdenden Mütter mit Vitamin D für die normale Sprachentwicklung der Kinder notwendig sei.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Tipps: Abnehmen und Gewicht halten

Eine Apothekerin erklärt, was für einen dauerhaften Abnehm-Erfolg wichtig ist.

Blasenentzündung: Leitlinie aktualisiert

Experten empfehlen ein pflanzliches Medikament als Alternative zu Antibiotika.

Thema der Woche: Heilsame Beeren

Welche Wirkung Heidelbeeren, Holunder und Co. auf die Gesundheit haben, lesen Sie hier.

Riskante Keime im Küchenschwamm

Eine neue Studie zeigt, wann Schwämme spätestens ausgetauscht werden müssen.

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen