Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Start frei für die Fastenzeit

Aktuelles

Verzweifelter Mann vor einem Teller mit einer Tomate

Wem das klasssiche Fasten mit fast vollständigem Nahrungsverzicht nicht machbar erscheint, kann auch davon profitieren nur einen Teil, zum Beispiel Süßigkeiten, wegzulassen.
© rico287 - Fotolia

Di. 21. Februar 2012

Start frei für die Fastenzeit

Der Aschermittwoch läutet die Fastenzeit ein, die von vielen Menschen genutzt wird, um bewusst Verzicht zu üben. Dabei muss es nicht immer das klassische Fasten mit beinahe vollständigem Nahrungsverzicht sein. Erfahren Sie mehr über Alternativen und was es beim Fasten zu beachten gibt.

Neben dem klassischen Fasten kann man auch aus der selbst gewählten Entscheidung, 40 Tage lang keine Süßigkeiten zu naschen oder Alkohol und Zigaretten wegzulassen, am Ende dieser Phase gestärkt hervorgehen. Wer Verzicht freiwillig wählt, beweist sich die eigene Unabhängigkeit. Häufiges Fastenziel der heutigen Zeit: die Beschränkung des eigenen Medienkonsums, vom Internet über den Fernseher bis zum Handy.

Anzeige

Um den Fasten-Weg bis Ostern durchzuhalten, hilft es, sich vorher genau zu überlegen, auf was man verzichten will und warum. Die eigenen Beweggründe zu kennen und nicht nur dem Mainstream fastenwilliger Bekannter oder Verwandter zu folgen, ist wichtig. Je klarer zudem ein Ziel formuliert ist, umso einfacher wird es, dieses zu erreichen. Es lohnt darüber hinaus, sich über Strategien Gedanken zu machen, um den inneren Schweinehund an die Leine zu legen, sollte er versuchen, das Fastenvorhaben zu torpedieren. Denn der Verzicht auf den Riegel Schokolade oder das gewohnte Glas Wein kann der Laune bitter aufstoßen. Dann nicht schwach werden, sondern alle aufkommenden Gefühle zulassen, um auf diesem Weg mehr über sich selbst zu erfahren.

Wer im klassischen Sinne fasten will, die Nahrungszufuhr also bis auf maximal 500 Kilokalorien pro Tag beschränken will, braucht vorab grünes Licht von seinem Hausarzt. Er weiß auch, bei welchen Erkrankungen Fasten nicht erlaubt ist. Dazu zählen Krebs, Magersucht, schwere Leber-, Nieren- und Schilddrüsenerkrankungen sowie Demenz und Verwirrtheit.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen