Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Start frei für die Fastenzeit

Aktuelles

Verzweifelter Mann vor einem Teller mit einer Tomate

Wem das klasssiche Fasten mit fast vollständigem Nahrungsverzicht nicht machbar erscheint, kann auch davon profitieren nur einen Teil, zum Beispiel Süßigkeiten, wegzulassen.
© rico287 - Fotolia

Di. 21. Februar 2012

Start frei für die Fastenzeit

Der Aschermittwoch läutet die Fastenzeit ein, die von vielen Menschen genutzt wird, um bewusst Verzicht zu üben. Dabei muss es nicht immer das klassische Fasten mit beinahe vollständigem Nahrungsverzicht sein. Erfahren Sie mehr über Alternativen und was es beim Fasten zu beachten gibt.

Neben dem klassischen Fasten kann man auch aus der selbst gewählten Entscheidung, 40 Tage lang keine Süßigkeiten zu naschen oder Alkohol und Zigaretten wegzulassen, am Ende dieser Phase gestärkt hervorgehen. Wer Verzicht freiwillig wählt, beweist sich die eigene Unabhängigkeit. Häufiges Fastenziel der heutigen Zeit: die Beschränkung des eigenen Medienkonsums, vom Internet über den Fernseher bis zum Handy.

Um den Fasten-Weg bis Ostern durchzuhalten, hilft es, sich vorher genau zu überlegen, auf was man verzichten will und warum. Die eigenen Beweggründe zu kennen und nicht nur dem Mainstream fastenwilliger Bekannter oder Verwandter zu folgen, ist wichtig. Je klarer zudem ein Ziel formuliert ist, umso einfacher wird es, dieses zu erreichen. Es lohnt darüber hinaus, sich über Strategien Gedanken zu machen, um den inneren Schweinehund an die Leine zu legen, sollte er versuchen, das Fastenvorhaben zu torpedieren. Denn der Verzicht auf den Riegel Schokolade oder das gewohnte Glas Wein kann der Laune bitter aufstoßen. Dann nicht schwach werden, sondern alle aufkommenden Gefühle zulassen, um auf diesem Weg mehr über sich selbst zu erfahren.

Wer im klassischen Sinne fasten will, die Nahrungszufuhr also bis auf maximal 500 Kilokalorien pro Tag beschränken will, braucht vorab grünes Licht von seinem Hausarzt. Er weiß auch, bei welchen Erkrankungen Fasten nicht erlaubt ist. Dazu zählen Krebs, Magersucht, schwere Leber-, Nieren- und Schilddrüsenerkrankungen sowie Demenz und Verwirrtheit.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was im Innenraum Feinstaub freisetzt

Forscher ermitteln die Hauptquellen der Feinstaubbelastung in Wohnungen.

Wer auf das Auto verzichtet, lebt länger

Wer zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Bahn zur Arbeit fährt, lebt gesünder und länger.

„Dr. Google“ liegt meistens falsch

Symptom-Checker im Internet geben oft falsche Diagnosen und unverzulässige Ratschläge.

Kunststoffschiene hilft bei Schlafapnoe

Nächtliche Atemaussetzer lassen sich nicht nur mit einer Schlafmaske behandeln.

Mundschutz: Was Sie jetzt wissen müssen

Worauf bei der Auswahl des Materials und beim Tragen zu achten ist, lesen Sie hier.

Arzneimittelfälschung in Corona-Zeiten

Kriminelle nutzen die Corona-Krise, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten.

Fluorid: Nützlich oder schädlich?

Es gibt immer wieder Diskussionen über gesundheitliche Risiken des Spurenelements.

Ist Sport mit Mundschutz schädlich?

Ein Sportmediziner erklärt, was beim Training mit einer Maske zu beachten ist.

Schlangenbisse schneller behandeln

Forscher haben eine Substanz gefunden, die viele Leben retten könnte.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Aktualisiert: Diese Symptome weisen auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 hin.

Sonnenbrandgefahr auch im Frühling

Schon jetzt erreicht der UV-Index zum Teil hohe Werte.

Corona-Krise: Herz-OPs nicht verschieben

Trotz der aktuellen Situation sollten Behandlungen und Arzttermine stattfinden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen