Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Start frei für die Fastenzeit

Aktuelles

Verzweifelter Mann vor einem Teller mit einer Tomate

Wem das klasssiche Fasten mit fast vollständigem Nahrungsverzicht nicht machbar erscheint, kann auch davon profitieren nur einen Teil, zum Beispiel Süßigkeiten, wegzulassen.
© rico287 - Fotolia

Di. 21. Februar 2012

Start frei für die Fastenzeit

Der Aschermittwoch läutet die Fastenzeit ein, die von vielen Menschen genutzt wird, um bewusst Verzicht zu üben. Dabei muss es nicht immer das klassische Fasten mit beinahe vollständigem Nahrungsverzicht sein. Erfahren Sie mehr über Alternativen und was es beim Fasten zu beachten gibt.

Neben dem klassischen Fasten kann man auch aus der selbst gewählten Entscheidung, 40 Tage lang keine Süßigkeiten zu naschen oder Alkohol und Zigaretten wegzulassen, am Ende dieser Phase gestärkt hervorgehen. Wer Verzicht freiwillig wählt, beweist sich die eigene Unabhängigkeit. Häufiges Fastenziel der heutigen Zeit: die Beschränkung des eigenen Medienkonsums, vom Internet über den Fernseher bis zum Handy.

Anzeige

Um den Fasten-Weg bis Ostern durchzuhalten, hilft es, sich vorher genau zu überlegen, auf was man verzichten will und warum. Die eigenen Beweggründe zu kennen und nicht nur dem Mainstream fastenwilliger Bekannter oder Verwandter zu folgen, ist wichtig. Je klarer zudem ein Ziel formuliert ist, umso einfacher wird es, dieses zu erreichen. Es lohnt darüber hinaus, sich über Strategien Gedanken zu machen, um den inneren Schweinehund an die Leine zu legen, sollte er versuchen, das Fastenvorhaben zu torpedieren. Denn der Verzicht auf den Riegel Schokolade oder das gewohnte Glas Wein kann der Laune bitter aufstoßen. Dann nicht schwach werden, sondern alle aufkommenden Gefühle zulassen, um auf diesem Weg mehr über sich selbst zu erfahren.

Wer im klassischen Sinne fasten will, die Nahrungszufuhr also bis auf maximal 500 Kilokalorien pro Tag beschränken will, braucht vorab grünes Licht von seinem Hausarzt. Er weiß auch, bei welchen Erkrankungen Fasten nicht erlaubt ist. Dazu zählen Krebs, Magersucht, schwere Leber-, Nieren- und Schilddrüsenerkrankungen sowie Demenz und Verwirrtheit.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Hier stecken viele B-Vitamine drin

Diese elf Lebensmittel sind besonders reich an lebenswichtigen B-Vitaminen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen