Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Start frei für die Fastenzeit

Aktuelles

Verzweifelter Mann vor einem Teller mit einer Tomate

Wem das klasssiche Fasten mit fast vollständigem Nahrungsverzicht nicht machbar erscheint, kann auch davon profitieren nur einen Teil, zum Beispiel Süßigkeiten, wegzulassen.
© rico287 - Fotolia

Di. 21. Februar 2012

Start frei für die Fastenzeit

Der Aschermittwoch läutet die Fastenzeit ein, die von vielen Menschen genutzt wird, um bewusst Verzicht zu üben. Dabei muss es nicht immer das klassische Fasten mit beinahe vollständigem Nahrungsverzicht sein. Erfahren Sie mehr über Alternativen und was es beim Fasten zu beachten gibt.

Neben dem klassischen Fasten kann man auch aus der selbst gewählten Entscheidung, 40 Tage lang keine Süßigkeiten zu naschen oder Alkohol und Zigaretten wegzulassen, am Ende dieser Phase gestärkt hervorgehen. Wer Verzicht freiwillig wählt, beweist sich die eigene Unabhängigkeit. Häufiges Fastenziel der heutigen Zeit: die Beschränkung des eigenen Medienkonsums, vom Internet über den Fernseher bis zum Handy.

Anzeige

Um den Fasten-Weg bis Ostern durchzuhalten, hilft es, sich vorher genau zu überlegen, auf was man verzichten will und warum. Die eigenen Beweggründe zu kennen und nicht nur dem Mainstream fastenwilliger Bekannter oder Verwandter zu folgen, ist wichtig. Je klarer zudem ein Ziel formuliert ist, umso einfacher wird es, dieses zu erreichen. Es lohnt darüber hinaus, sich über Strategien Gedanken zu machen, um den inneren Schweinehund an die Leine zu legen, sollte er versuchen, das Fastenvorhaben zu torpedieren. Denn der Verzicht auf den Riegel Schokolade oder das gewohnte Glas Wein kann der Laune bitter aufstoßen. Dann nicht schwach werden, sondern alle aufkommenden Gefühle zulassen, um auf diesem Weg mehr über sich selbst zu erfahren.

Wer im klassischen Sinne fasten will, die Nahrungszufuhr also bis auf maximal 500 Kilokalorien pro Tag beschränken will, braucht vorab grünes Licht von seinem Hausarzt. Er weiß auch, bei welchen Erkrankungen Fasten nicht erlaubt ist. Dazu zählen Krebs, Magersucht, schwere Leber-, Nieren- und Schilddrüsenerkrankungen sowie Demenz und Verwirrtheit.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Warnzeichen: Grüner Star bei Babys

Die Augenerkrankung kann angeboren sein und im schlimmsten Fall zu Erblindung führen.

Die zwei besten Diäten für Diabetiker

Eine Expertin stellt zwei erfolgversprechende Varianten vor.

Gesünder leben in 2020: Die besten Tipps

Besser essen, mehr bewegen und ausreichend schlafen: Wie das klappt, erklären Experten.

Intervallfasten für die Gesundheit

Eine neue Übersichtsarbeit zeigt diverse Vorteile für Körper und Geist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen