Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Facebook oder Bier?

Aktuelles

Frau checkt ihr Smartphone.

Ping! Schon wieder eine neue Wortmeldung im sozialen Netz.
© miklav - Fotolia

Mi. 08. Februar 2012

Suchtgefahr: Facebook & Co. verführerischer als Alkohol

Soziale Medien im Internet besitzen ein größeres Suchtpotenzial als Tabak und Alkohol. Das behaupten Forscher der Chicago University in den USA.

Anzeige

In einem Experiment haben sie die Willensstärke von 205 Würzburgern im Alter zwischen 18 und 85 getestet. Dazu bekamen sie ein internetfähiges Handy. Die Forscher befragten sie regelmäßig nach dem Stellenwert von Alltagsaktivitäten.

Auf den ersten beiden Plätzen der begehrtesten Dinge standen Schlaf und Freizeit. Schon auf Platz drei gelangte das Überprüfen der Einträge in sozialen Medien und das Abrufen der E-Mails. Noch vor dem Wunsch, eine Zigarette zu rauchen oder ein Glas Alkohol zu trinken.

Die Forscher vermuten, warum die Online-Beschäftigung so weit oben steht. Dank der Smartphones sei man überall erreichbar und man habe das Gefühl, es kostet nicht viel, sich hier zu engagieren. Zigaretten und Alkohol hingegen seien teuer. Zwar hätten diese sozialen Netzwerke keine so direkten gesundheitlichen Auswirkungen wie Tabak oder Alkohol. Stattdessen aber würden sie die Menschen eine Menge Zeit kosten, die sie auch mit realen Freunden verbringen könnten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Neuer Therapieansatz bei Fettleber?

Eine wichtige Rolle dabei spielen Blutplättchen, sogenannte Thrombozyten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen