Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Schönheitsgift gegen Reizblase

Aktuelles

Hinweisschild für eine Damentoilette

Gut für Patientinnen mit Reizblase: Dank Botox muss frau nicht ständig die nächsten Toilette im Blick behalten.
© foto.fritz - Fotolia

Mi. 14. März 2012

Botox: Mit Schönheitsgift gegen Reizblase

Das Nervengift Botulinumtoxin kann bei Frauen mit einer Reizblase die Beschwerden lindern. Das zeigt eine Studie von der Universität Leicester in Großbritannien. Frauen, die unter einer Reizblase litten, bekamen das Gift, das auch zur Behandlung von Mimik-Falten im Gesicht eingesetzt wird, gezielt in den Entleerungsmuskel der Blase gespritzt. Allerdings ist die Therapie nicht ohne Nebenwirkungen.

Eine Reizblase betrifft vor allem Frauen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Eine organische Ursache gibt es dabei nicht, dennoch klagen die Frauen über einen häufigen Harndrang, oft zusammen mit einer Stressinkontinenz. Gerade die unwillkürlichen Harnabgänge belasten die Patientinnen stark.

Anzeige

In einer Studie haben nun die britischen Wissenschaftler an 240 Frauen untersucht, ob Botulinumtoxin, kurz Botox, gegen die Reizblase helfen kann. Botulinumtoxin ist ein Nervengift, das verhindert, dass die Muskeln angespannt werden können, in die es injiziert wurde. Insgesamt 20 Injektionen gaben die Wissenschaftler den Frauen in unterschiedliche Bereiche der Blasenmuskulatur. Verglichen wurde die Botox-Wirkung gegen ein Placebo, also eine Injektion ohne Wirkstoff. Dabei verringerte sich die Anzahl der Toilettengänge von durchschnittlich 9,67-mal täglich auf 8,3-mal am Tag. Noch deutlicher war der Effekt des Nervengiftes auf den unwillkürlichen Harnabgang. Hier reduzierte sich die Zahl der unangenehmen Ereignisse von 6,09 auf 3,88 am Tag.

Gut ein Drittel der mit Botox behandelten Frauen waren sechs Monate nach der Behandlung kontinent. In der Placebogruppe waren es nur 12 Prozent. Allerdings hatte die Therapie Nebenwirkungen: Die Frauen in der Botulinumtoxin-Gruppe bekamen dreimal so häufig eine Harnwegsinfektion, 16 Prozent entwickelten erhebliche Probleme beim Wasserlassen und mussten den Urin teilweise sogar mit einem Katheter ablassen. In der Placebogruppe waren von einem solchen Harnverhalt nur vier Prozent der Frauen betroffen. Diese Nebenwirkungen nahmen aber mit der Zeit wieder ab, als das Botulinumtoxin seine Wirkung verlor. Allerdings kehrten dann auch die Symptome der Reizblase wieder zurück.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen