Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Schönheitsgift gegen Reizblase

Aktuelles

Hinweisschild für eine Damentoilette

Gut für Patientinnen mit Reizblase: Dank Botox muss frau nicht ständig die nächsten Toilette im Blick behalten.
© foto.fritz - Fotolia

Mi. 14. März 2012

Botox: Mit Schönheitsgift gegen Reizblase

Das Nervengift Botulinumtoxin kann bei Frauen mit einer Reizblase die Beschwerden lindern. Das zeigt eine Studie von der Universität Leicester in Großbritannien. Frauen, die unter einer Reizblase litten, bekamen das Gift, das auch zur Behandlung von Mimik-Falten im Gesicht eingesetzt wird, gezielt in den Entleerungsmuskel der Blase gespritzt. Allerdings ist die Therapie nicht ohne Nebenwirkungen.

Eine Reizblase betrifft vor allem Frauen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Eine organische Ursache gibt es dabei nicht, dennoch klagen die Frauen über einen häufigen Harndrang, oft zusammen mit einer Stressinkontinenz. Gerade die unwillkürlichen Harnabgänge belasten die Patientinnen stark.

Anzeige

In einer Studie haben nun die britischen Wissenschaftler an 240 Frauen untersucht, ob Botulinumtoxin, kurz Botox, gegen die Reizblase helfen kann. Botulinumtoxin ist ein Nervengift, das verhindert, dass die Muskeln angespannt werden können, in die es injiziert wurde. Insgesamt 20 Injektionen gaben die Wissenschaftler den Frauen in unterschiedliche Bereiche der Blasenmuskulatur. Verglichen wurde die Botox-Wirkung gegen ein Placebo, also eine Injektion ohne Wirkstoff. Dabei verringerte sich die Anzahl der Toilettengänge von durchschnittlich 9,67-mal täglich auf 8,3-mal am Tag. Noch deutlicher war der Effekt des Nervengiftes auf den unwillkürlichen Harnabgang. Hier reduzierte sich die Zahl der unangenehmen Ereignisse von 6,09 auf 3,88 am Tag.

Gut ein Drittel der mit Botox behandelten Frauen waren sechs Monate nach der Behandlung kontinent. In der Placebogruppe waren es nur 12 Prozent. Allerdings hatte die Therapie Nebenwirkungen: Die Frauen in der Botulinumtoxin-Gruppe bekamen dreimal so häufig eine Harnwegsinfektion, 16 Prozent entwickelten erhebliche Probleme beim Wasserlassen und mussten den Urin teilweise sogar mit einem Katheter ablassen. In der Placebogruppe waren von einem solchen Harnverhalt nur vier Prozent der Frauen betroffen. Diese Nebenwirkungen nahmen aber mit der Zeit wieder ab, als das Botulinumtoxin seine Wirkung verlor. Allerdings kehrten dann auch die Symptome der Reizblase wieder zurück.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder mit Asthma: Fehler bei Sprays

Kommen junge Asthma-Patienten ins Krankenhaus, liegt dies offenbar oft an Fehlern bei der Anwendung von Asthma-Sprays.

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen