Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Cannabis das Gedächtnis stört

Aktuelles

Hanfpflanze

Stoffe aus dem Hanf werden auch therapeutisch eingesetzt. Allerdings stört der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol das Gedächtnis.
© Smithore - Fotolia

Fr. 02. März 2012

Hirnforschung: Cannabis zeigt Gedächtnis-Prozesse in neuem Licht

Cannabis hat sich als viel versprechendes Mittel gegen Schmerzen und Krämpfe bei diversen Erkrankungen wie zum Beispiel der Multiplen Sklerose erwiesen. Sein Einsatz wird aber durch die Nebenwirkungen begrenzt. So stört der im Cannabis enthaltene Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) das Arbeitsgedächtnis. Das liegt jedoch nicht daran, dass das THC die Nervenzellen stört.

Eigentlich ist das Ergebnis ein Zufallsprodukt. Die Forscher des Institut national de la santé et de la recherche médicale (INSERM) in Frankreich und der Universität Ottawa in Kanada untersuchten Bindungsstellen für Cannabis-ähnliche Substanzen im Gehirn. Diese Cannabinoid-type-1-Rezeptoren (CB1R) sprechen sowohl auf THC als auch auf natürliche Signale des Hirnstoffwechsels an und sind im Gehirn sehr verbreitet.

Anzeige

Ihre Tests führten die Wissenschaftler mit Mäusen durch, denen die CB1R-Strukturen auf den sogenannten Astrozyten fehlen. Diese Zellen wurden bisher für die Ernährung und Flüssigkeitsregulation der Nervenzellen verantwortlich gemacht. Dabei zeigte sich, dass bei diesen Mäusen die typischen Verminderungen des Arbeitsgedächtnisses nach THC-Konsum nicht auftraten. Bei Mäusen, denen die CB1R auf anderen Nervenzellen fehlten, traten hingegen die erwarteten Gedächtnisverluste auf. Das – so die Forscher – sei ein Zeichen dafür, dass die Beeinträchtigung des Arbeitsgedächtnisses eher auf eine THC-Wirkung auf die Astrozyten zurückzuführen ist als auf eine direkte Wirkung auf andere Nervenzellen.

Über 100 bis 150 Jahre lang sei man davon ausgegangen, dass Astrozyten die Nervenzellen lediglich ernähren. Sie könnten jedoch eine weit größere Rolle in Denk- oder Gedächtnisprozessen spielen als bisher angenommen. Durch weitere Forschungen hoffen die Experten, die Eigenschaften der Astrozyten und der CB1R genauer kennenzulernen. Das soll ermöglichen, eines Tages die positiven Effekte von Cannabis nutzen zu können, ohne einen Gedächtnisverlust zu riskieren.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen