Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Der Mensch ist eine Bakterienschleuder

Aktuelles

Studenten im Hörsaal

Die Forscher testeten im Hörsaal einer Universität, wie viele Bakterien die Menschen einschleppen.
© mauritius images

Fr. 30. März 2012

Der Mensch ist eine Bakterienschleuder

Schon die bloße Anwesenheit einer Person erhöht die Zahl der Bakterien in der Luft eines Raumes um 37 Millionen pro Stunde. Das behaupten Forscher der Yale University in New Haven in den USA. Dabei handelt es sich vor allem um Bakterien, die sich bereits im Raum befinden und von den Anwesenden aufgewirbelt werden. Der Staub auf dem Fußboden scheint dabei den Untersuchungen zufolge die größte Quelle für Mikroorganismen zu sein.

Anzeige

Es gibt bereits einige Studien, die sich mit der Vielfalt der unterschiedlichen Bakterien in unserer Umgebung beschäftigt haben. Keine der Studien habe aber bislang untersucht, wie schon die bloße Anwesenheit eines Menschen die bakterielle Zusammensetzung der Raumluft beeinflusst. Wissenschaftler der Universität Yale haben nun die biologischen Teilchen aus einem Hörsaal der Universität über acht Tage genauer untersucht. Der Hörsaal war dabei vier Tage lang immer wieder einmal belegt. An den anderen vier Tagen wurde der Hörsaal nicht genutzt. An allen acht Tagen wurden Türen und Fenster geschlossen gehalten und das Klimatisierungssystem des Raumes lief auf normaler Stufe. Die in der Raumluft gesammelten biologischen Teilchen sortierten die Wissenschaftler nach Größen.

Generell zeigte sich, dass die "menschliche" Nutzung des Raumes mit einer Zunahme der biologischen Teilchen in der Raumluft einherging. Insbesondere mittelgroße Bakterien und sehr große Pilze kamen in der Luft häufiger vor, wenn der Raum durch Menschen genutzt wurde. Zudem stellten die Experten fest, dass etwa ein Fünftel (18 Prozent) aller Bakterien, seien es "frische" oder bereits zuvor im Raum befindliche, vom Menschen und nicht etwa von Pflanzen oder aus anderen Quellen stammten. Die Bakterienart, von der die meisten Keime gefunden wurden, waren die sogenannten Propionibakterien, die typischerweise auf der menschlichen Haut vorkommen.

Die gute Nachricht dabei: Weniger als 0,1 Prozent der in den Räumen gefundenen Bakterien sind Krankheitserreger. Dennoch sei es wichtig, zu verstehen, wie sich auch harmlose Bakterien in Räumen ausbreiten und verhalten, um effektive Klimatisierungskonzepte zu erarbeiten, so die Wissenschaftler. Die meisten Amerikaner würden sich 90 Prozent ihres Lebens innerhalb geschlossener Räume aufhalten und sich eben auch innerhalb geschlossener Räume mit Infektionskrankheiten anstecken.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen