Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ernährung: Eier ideal für alte Menschen

Aktuelles

Spiegelei

Egal ob als Spiegel- oder Rührei, gekocht, mit weiteren Zutaten oder raffiniert gewürzt – Menschen mit Problemen beim Kauen oder Schlucken können Eier ohne Schwierigkeiten verzehren.
© Swetlana Wall - Fotolia

Mo. 12. März 2012

Ernährung: Eier ideal für alte Menschen

Senioren brauchen zwar weniger Kalorien als jüngere Menschen, jedoch ebenso viele Nährstoffe wie Vitamine und Mineralien. Eier könnten bei diesem Spagat helfen.

Eier sind ideal für die Ernährung alter Menschen, sagte Diplom-Ökotrophologin Ulrike Gonder, Taunusstein, in einem Vortrag auf der Interpharm, einer Fortbildungsveranstaltung für Apotheker. Sie kritisierte, dass vom Verzehr von Eiern häufig abgeraten werde. Dabei enthielten diese genau das, was vielen alten Menschen fehle: Eiweiß, die Mineralstoffe Calcium, Phosphor, Eisen, Natrium, Zink, Kalium und Selen sowie alle Vitamine außer Vitamin C. Besonders wichtig für Senioren: Ein Hühnerei kann den täglichen Bedarf an Vitamin D zu rund einem Drittel und den an Vitamin B12 zu fast 40 Prozent decken. Die Fettsäuren sind zu etwa der Hälfte einfach oder mehrfach ungesättigt.

Anzeige

Eier lassen sich zudem auf abwechslungsreiche Weise zubereiten. Ein weiterer Vorteil spricht für sie: Egal ob gekocht, als Rühr- oder Spiegelei, mit weiteren Zutaten oder raffiniert gewürzt – auch Menschen mit Problemen beim Kauen oder Schlucken können sie ohne Schwierigkeiten verzehren. Daneben seien sie für Menschen mit einer kleinen Rente erschwinglich, ergänzte Gonder.

Mangelernährung im Alter sei ein unterschätztes Problem, führte die Ernährungsexpertin aus. Oft sei sie schwer zu identifizieren, denn wie gut oder schlecht jemand mit Nährstoffen versorgt sei, lasse sich nicht mit einer Waage feststellen: Mangelernährung findet man nicht nur bei dünnen Menschen, sondern auch bei Übergewichtigen. Die Betroffenen spüren es meist über Umwege: Ihr Immunsystem ist weniger leistungsfähig, sie leiden häufiger an Infekten; Wunden heilen schlechter; Komplikationen im Krankheitsfall treten bei ihnen häufiger auf als bei Menschen mit guter Ernährung.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen