Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Aktuelles

Hausapotheke

Die meisten Hausapotheken findet man leider immer noch in Badezimmern. Als weitaus besserer Standort eignet sich das meist kühle und trockene Schlafzimmer.
© ABDA

Mo. 05. März 2012

Die Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Damit das Arzneischränkchen nicht im Chaos aus leeren Verpackungen, "abgelaufenen" Arzneien und losen Beipackzetteln untergeht, lohnt es sich, die Hausapotheke regelmäßig auszumisten. Was es dabei zu beachten gibt, verrät die Neue Apotheken Illustrierte in Ihrer Ausgabe vom 1. März 2012.

Tabletten, die ihre Farbe verändert haben, Dragees mit Rissen, verformte Zäpfchen oder trüb gewordene Säfte müssen beim Frühjahrsputz aussortiert werden. Neben diesen offensichtlich unbrauchbar gewordenen Medikamenten, gehören auch Arzneimittel, deren Haltbarkeitsdatum überschritten ist, in den Müll.

Anzeige

Auch wenn die Verpackungen Platz wegnehmen, sollte man sie aufheben. Arzneimittel also immer in der Faltschachtel aufbewahren und dabei den Beipackzettel nicht vergessen. Dort findet man wichtige Infos zu den Medikamenten. Leben mehrere Generationen in einem Haushalt, ist es ratsam Arzneimittel für Kinder in der Hausapotheke getrennt von denen für Erwachsene zu lagern. Oder man markiert die Kinder-Arzneimittel. Das geht beispielsweise mit farbigen Klebepunkten. Denn eine Verwechslung von Medikamenten kann folgenschwer für die kleinen Patienten sein.

Die meisten ausgemisteten Arzneien kommen in den Hausmüll. Aber wohin mit gebrauchten Lanzetten, ausgedienten Pens und benutzten Teststreifen? Im Beitrag "Therapie-Müll sicher entsorgen" erfahren Sie, was in den Hausmüll darf und was anders entsorgt werden muss. Wer auf Nummer sicher gehen will, fragt seinen Apotheker, wohin der Medikamentenmüll am besten gebracht wird.

Ausführliche Informationen sowie eine Liste empfehlenswerter Arzneimittel für die Hausapotheke finden Sie im Beitrag "Frühjahrsputz für die Hausapotheke" aus der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. März 2012.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen