Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Aktuelles

Hausapotheke

Die meisten Hausapotheken findet man leider immer noch in Badezimmern. Als weitaus besserer Standort eignet sich das meist kühle und trockene Schlafzimmer.
© ABDA

Mo. 05. März 2012

Die Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Damit das Arzneischränkchen nicht im Chaos aus leeren Verpackungen, "abgelaufenen" Arzneien und losen Beipackzetteln untergeht, lohnt es sich, die Hausapotheke regelmäßig auszumisten. Was es dabei zu beachten gibt, verrät die Neue Apotheken Illustrierte in Ihrer Ausgabe vom 1. März 2012.

Tabletten, die ihre Farbe verändert haben, Dragees mit Rissen, verformte Zäpfchen oder trüb gewordene Säfte müssen beim Frühjahrsputz aussortiert werden. Neben diesen offensichtlich unbrauchbar gewordenen Medikamenten, gehören auch Arzneimittel, deren Haltbarkeitsdatum überschritten ist, in den Müll.

Anzeige

Auch wenn die Verpackungen Platz wegnehmen, sollte man sie aufheben. Arzneimittel also immer in der Faltschachtel aufbewahren und dabei den Beipackzettel nicht vergessen. Dort findet man wichtige Infos zu den Medikamenten. Leben mehrere Generationen in einem Haushalt, ist es ratsam Arzneimittel für Kinder in der Hausapotheke getrennt von denen für Erwachsene zu lagern. Oder man markiert die Kinder-Arzneimittel. Das geht beispielsweise mit farbigen Klebepunkten. Denn eine Verwechslung von Medikamenten kann folgenschwer für die kleinen Patienten sein.

Die meisten ausgemisteten Arzneien kommen in den Hausmüll. Aber wohin mit gebrauchten Lanzetten, ausgedienten Pens und benutzten Teststreifen? Im Beitrag "Therapie-Müll sicher entsorgen" erfahren Sie, was in den Hausmüll darf und was anders entsorgt werden muss. Wer auf Nummer sicher gehen will, fragt seinen Apotheker, wohin der Medikamentenmüll am besten gebracht wird.

Ausführliche Informationen sowie eine Liste empfehlenswerter Arzneimittel für die Hausapotheke finden Sie im Beitrag "Frühjahrsputz für die Hausapotheke" aus der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. März 2012.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen