Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kortisoncremes richtig dosieren

Aktuelles

Mann cremt sich ein.

Ein Faustregel erleichtert die Dosierung von Kortisoncremes.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 19. März 2012

Kortisoncremes richtig dosieren

Patienten fühlen sich häufig verunsichert, wie sie Kortisoncremes und -salben, die der Arzt verschrieben hat, dosieren sollen. Eine einfache Regel kann die Anwendung sicherer machen.

Anzeige

Von Kortisoncremes und -salben möchte niemand gerne versehentlich zu viel anwenden. Dosierungsangaben etwa in Milligramm pro Quadratzentimeter Hautfläche seien für den Patienten jedoch sehr abstrakt, erläuterte Professor Dr. Günther Weindl, Freie Universität Berlin, anlässlich einer Fortbildungsveranstaltung für Apotheker in Gießen. Anschaulicher sei die Angabe in der sogenannten Fingerspitzen-Einheit, der Finger Tip Unit (FTU). Diese bezeichnet einen Salbenstrang von der Länge eines Fingerendglieds, den jeder leicht selbst abmessen kann. Umgerechnet entspricht dies rund 0,5 g Salbe. Für verschiedene Körperteile eines Erwachsenen verwendet man einfach ein Vielfaches davon (siehe unten), für Kinder gelten gesonderte Empfehlungen.

Diese Faustregel setzt voraus, dass der Arzt ein Kortisonpräparat verordnet, das auf die Schwere der Hauterkrankung abgestimt ist: bei leichteren Erkrankungen eine schwächere Salbe und bei ernsteren Hautproblemen eine höher dosierte bzw. stärker wirksame Zubereitung.

Viel hilft viel – dieser häufig kolportierte "Grundsatz" trifft auf die Wirkung von Kortisoncremes- und salben nicht zu. Diese sei durch Dosiserhöhung nicht unbegrenzt steigerbar, erläuterte Weindl. Die Gründe dafür sind noch nicht geklärt. Die häufig verbreitete Angst vor Kortison sei bei der Anwendung auf der Haut in den meisten Fällen unbegründet, betonte er. Örtliche Nebenwirkungen treten bei sachgerechter Anwendung kaum und Nebenwirkungen in anderen Bereichen des Körpers praktisch nicht auf. Für letztere müsste eine ausreichende Menge des Wirkstoffs in den Blutkreislauf gelangen.

MP

So viele FTUs benötigt man für diese Körperteile

Gesicht und Nacken 2,5
Vorderer Oberkörper 7
Rücken 7
Arm 3
Hand 3
Bein 6
Fuß 2

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen