Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kortisoncremes richtig dosieren

Aktuelles

Mann cremt sich ein.

Ein Faustregel erleichtert die Dosierung von Kortisoncremes.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 19. März 2012

Kortisoncremes richtig dosieren

Patienten fühlen sich häufig verunsichert, wie sie Kortisoncremes und -salben, die der Arzt verschrieben hat, dosieren sollen. Eine einfache Regel kann die Anwendung sicherer machen.

Anzeige

Von Kortisoncremes und -salben möchte niemand gerne versehentlich zu viel anwenden. Dosierungsangaben etwa in Milligramm pro Quadratzentimeter Hautfläche seien für den Patienten jedoch sehr abstrakt, erläuterte Professor Dr. Günther Weindl, Freie Universität Berlin, anlässlich einer Fortbildungsveranstaltung für Apotheker in Gießen. Anschaulicher sei die Angabe in der sogenannten Fingerspitzen-Einheit, der Finger Tip Unit (FTU). Diese bezeichnet einen Salbenstrang von der Länge eines Fingerendglieds, den jeder leicht selbst abmessen kann. Umgerechnet entspricht dies rund 0,5 g Salbe. Für verschiedene Körperteile eines Erwachsenen verwendet man einfach ein Vielfaches davon (siehe unten), für Kinder gelten gesonderte Empfehlungen.

Diese Faustregel setzt voraus, dass der Arzt ein Kortisonpräparat verordnet, das auf die Schwere der Hauterkrankung abgestimt ist: bei leichteren Erkrankungen eine schwächere Salbe und bei ernsteren Hautproblemen eine höher dosierte bzw. stärker wirksame Zubereitung.

Viel hilft viel – dieser häufig kolportierte "Grundsatz" trifft auf die Wirkung von Kortisoncremes- und salben nicht zu. Diese sei durch Dosiserhöhung nicht unbegrenzt steigerbar, erläuterte Weindl. Die Gründe dafür sind noch nicht geklärt. Die häufig verbreitete Angst vor Kortison sei bei der Anwendung auf der Haut in den meisten Fällen unbegründet, betonte er. Örtliche Nebenwirkungen treten bei sachgerechter Anwendung kaum und Nebenwirkungen in anderen Bereichen des Körpers praktisch nicht auf. Für letztere müsste eine ausreichende Menge des Wirkstoffs in den Blutkreislauf gelangen.

MP

So viele FTUs benötigt man für diese Körperteile

Gesicht und Nacken 2,5
Vorderer Oberkörper 7
Rücken 7
Arm 3
Hand 3
Bein 6
Fuß 2

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen