Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lange mobil dank Gewichtsabnahme

Aktuelles

Älteres Paar schiebt Fahrräder.

Regelmäßige Bewegung trägt dazu bei, dass man auch den anstrengenderen Tätigkeiten im Haushalt noch lange gewachsen bleibt.
© mauritius images

Do. 29. März 2012

Lange mobil dank Gewichtsabnahme

Gewicht reduzieren und die körperliche Fitness fördern – so bleiben auch übergewichtige Typ-2-Diabetiker lange mobil. Das ist das Ergebnis der "Look AHEAD"-Studie der amerikanischen National Institutes of Health. Diabetiker, die Gewicht abnahmen und ihre körperliche Fitness ausbauten, waren demnach besser in der Lage, tägliche Aktivitäten in Haushalt und Freizeit zu bewerkstelligen.

An der Studie nehmen seit 2001 über 5.145 übergewichtige und fettleibige Typ-2-Diabetiker teil. Ein Teil der Patienten erhielt Informationen zum Thema Gewichtsabnahme, Sport und Ernährung und wurde dreimal jährlich zu Treffen eingeladen. Ein anderer Teil der Patienten wurde etwas intensiver betreut und bekam zusätzlich zu den Gruppentreffen auch eine Einzelbetreuung mit dem Ziel, Gewicht zu reduzieren und die körperliche Aktivität auszubauen.

Anzeige

Dann wurden regelmäßig die Mobilität beziehungsweise die Behinderung der Studienteilnehmer untersucht. Dazu mussten die Studienteilnehmer ihre Fähigkeit einschätzen, unterschiedliche anstrengende Aktivitäten des täglichen Lebens uneingeschränkt ausführen zu können. Dazu gehörten etwa Laufen, schwere Gegenstände heben, Staubsaugen oder Golf spielen. Sie wurden befragt, wie gut sie ein Stockwerk Treppen steigen, sich vornüber beugen, sich hinknien oder bücken können. Zudem erfassten die Wissenschaftler einmal im Jahr das Gewicht der Studienteilnehmer und machten einen Fitnesstest zu Beginn der Studie, nach einem Jahr und nach vier Jahren.

Das Ergebnis: Die intensiv betreuten Patienten nahmen mehr gewicht ab und blieben länger mobil. Zudem nahm in den vier Jahren der Beobachtung ihre körperliche Fitness nur wenig ab. Nur etwa jeder fünfte intensiv betreute Diabetiker (20,6 Prozent) berichtete über starke Einschränkungen in der Mobilität, wogegen es in der weniger intensiv betreuten Gruppe mehr als jeder vierte war (26,2 Prozent).

Die Studie zeige deutlich, wie wichtig es sei, dass gerade übergewichtige Typ-2-Diabetiker sich weiterhin viel bewegen, wenn sie älter werden, sagten die Autoren. Denn je stärker ihre Mobilität abnimmt, desto weniger sind sie in der Lage, ihren eigenen Haushalt zu führen, und werden früher oder später zum Pflegefall verbunden mit hohen Kosten für das Gesundheitssystem. Maßnahmen, die die Mobilität und Fitness solcher Patienten fördern, seien zwar zunächst kostspielig, auf lange Sicht aber lohne sich die Investition.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung oder Diät: Was ist wichtiger?

Experten haben untersucht, wovon Herzkranke mehr profitieren.

Diät: Abführmittel sind gefährlich

Apotheker warnen davor, die Medikamente missbräuchlich zu verwenden.

Mit Medikamenten am Steuer

Was das für rechtliche Konsequenzen haben kann, erklärt ein Fachanwalt.

Brustkrebs: Meditation und Yoga helfen

Onkologen erklären, wovon Frauen profitieren und was eher nicht hilft.

Snacks im Büro sind oft ungesund

Das gilt vor allem für Snacks, die der Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung stellt.

Grippeimpfung in der Apotheke hat Vorteile

Die Impfrate könnte sich auf diese Weise deutlich steigern lassen.

Schmerzmittel künftig mit Warnhinweis

Dieser soll auf die Risiken der rezeptfreien Medikamente hinweisen.

Die häufigsten Fehler beim Eincremen

Diese 3 Tipps tragen dazu bei, dass eine Salbe richtig wirken kann.

Thema der Woche: Reizdarm ernst nehmen

Vor der Diagnose haben viele Patienten oft einen langen Leidensweg hinter sich.

Welche Sorte Kaffeetrinker sind Sie?

Manche Menschen sind gegenüber Koffein sensibler als andere.

Macht zu viel Zeit am Bildschirm depressiv?

Smartphone & Co könnten bei Teenagern für Schlafstörungen und Depressionen sorgen.

Wer schneller geht, lebt länger

Wer mit schnellem Schritt unterwegs ist, hat offenbar eine höhere Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen