Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Ibuprofen gegen die Höhenkrankheit

Aktuelles

Bergsteiger

Auch in weniger schwindelerregenden Höhen kann Freizeitsportler die Höhenkrankheit treffen. Kopfschmerzen und Übelkeit vermiesen einem dann die Kletterei.
© Alexander Rochau - Fotolia

Mi. 21. März 2012

Mit Ibuprofen gegen die Höhenkrankheit

Sie äußert sich wie ein unangenehmer Kater: Kopfschmerzen, Müdigkeit, Benommenheit, Übelkeit und Erbrechen. Unter der akuten Höhenkrankheit leidet immerhin jeder vierte Reisende, der zum Bergsteigen, Wandern oder Skifahren in die Berge fährt. Forscher der Universität Stanford in den USA haben nun herausgefunden, dass der entzündungshemmende Wirkstoff Ibuprofen gegen die Symptome der Erkrankung helfen kann.

In einer Studie haben die Wissenschaftler 58 Männer und 28 Frauen untersucht, die eine Nacht in großer Höhe verbrachten. Auf der Talstation auf 1250 Metern bekamen die Testpersonen vor dem Aufstieg auf den Berg entweder eine Tablette mit 600 Milligramm Ibuprofen oder ein Scheinmedikament, ein sogenanntes Placebo. Dann bestiegen sie den Berg zu einer Zwischenstation auf etwa 3500 Metern und bekamen eine zweite Dosis. Eine dritte Tablette bekamen die Freiwilligen auf 3800 Metern, wo sie auch die folgende Nacht verbrachten.

In der Gruppe der Testpersonen, die ein Placebo bekamen, zeigten über zwei Drittel (69 Prozent) Anzeichen einer Höhenkrankheit. Bei denjenigen, die Ibuprofen bekommen hatten, waren es nur 43 Prozent. Der Wirkstoff senkte die Wahrscheinlichkeit für die Höhenkrankheit also um 26 Prozentpunkte, so die Experten. Insgesamt seien die Symptome bei den mit Ibuprofen behandelten Freiwilligen milder ausgeprägt gewesen als in der Placebogruppe.

Anzeige

Die Höhenkrankheit wird durch den geringeren Luftdruck in großen Höhen ausgelöst. Dadurch kommt weniger Sauerstoff ins Gehirn. Noch ist nicht ganz klar, wie genau die Symptome der Höhenkrankheit entstehen. Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass der Sauerstoffmangel dazu führt, dass das Gehirn durch Einlagerung von Flüssigkeit anschwillt und so Übelkeit und Kopfschmerzen ausgelöst werden. Ibuprofen ist ein entzündungshemmender Wirkstoff, der häufig als Schmerzmittel eingesetzt wird. Wahrscheinlich verhindert er auch die Einlagerung der Flüssigkeit und somit die Schwellung des Gehirns.

Die Höhenkrankheit ist nicht nur unangenehm. Unbehandelt kann sie wegen der ausgedehnten Hirnschwellung sogar zum Tod führen. Zwar gibt es bereits andere Medikamente, die die Höhenkrankheit verhindern können wie etwa Kortisonpräparate oder Acetazolamid, allerdings haben diese Medikamente deutlich stärkere Nebenwirkungen als Ibuprofen. Das freiverkäufliche Präparat könnte darum eine echte Alternative für Freizeitsportler sein. Dennoch müsse der Einsatz von Ibuprofen zur Verhinderung der Höhenkrankheit im Freizeitsport gut abgewogen werden, so die Experten. Eine generelle Empfehlung wollen sie noch nicht aussprechen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Blasenschwäche bei Männern behandeln

Eine Apothekerin gibt Tipps zu Hygieneprodukten und Therapiemöglichkeiten.

Sport am Wochenende nützt der Gesundheit

Wer sich an freien Tagen auspowert, gleicht damit Bewegungsmangel unter der Woche aus.

Minusgrade können Herzinfarkt auslösen

Herzspezialisten warnen: Eisige Temperaturen können gefährlich werden.

Thema der Woche: 4 Rücken-Tipps

Ein Orthopäde erklärt, wie Sie den Hausputz rückenschonend gestalten können.

Kopfschmerzen wegen Vitamin-D-Mangel

Fehlt dem Körper das Sonnenvitamin, kann das zu chronischen Kopfschmerzen führen.

Myrrhe hilft bei Darm-Beschwerden

Die uralte Heilpflanze wirkt gegen Entzündungen und Krämpfe.

5 Tipps zum Reinigen der Ohren

US-HNO-Ärzte haben eine neue Leitlinie zur Behandlung von Ohrenschmalz veröffentlicht.

2017: Mindestens 30 neue Medikamente

Die meisten kommen gegen Krebs, Infektionen oder Autoimmunerkrankungen zum Einsatz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen