Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Weniger Frühgeburten dank Rauchverbots

Aktuelles

Drei schwangere Frauen

Von einem Rauchverbot profitieren auch nichtrauchende Schwangere - ein Beweis dafür, dass Passivrauchen ebenfalls schädlich ist.
© Scott Griessel - Fotolia

Mi. 07. März 2012

Rauchverbot in Schottland verringert Frühgeburten

Seit sechs Jahren gilt an öffentlichen Orten in Schottland ein Rauchverbot. Die Effekte zeigen sich schon jetzt. Eine Studie der University of Glasgow zeigt nun, dass die Zahl der Frühgeburten und der Kinder, die mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, deutlich gesunken ist.

Anzeige

Schottland war eines der ersten Länder im Vereinigten Königreich, das ein strenges Rauchverbot eingeführt hat. Seit März 2006 darf in geschlossenen öffentlichen Räumen nicht mehr geraucht werden. Das gilt für Pubs, Restaurants und Cafés, Flughäfen und die meisten öffentlichen Verkehrsmittel. Für die Studie haben die Experten nun die Geburtsdaten und Angaben zum Rauchverhalten der Mütter aus den Jahren 1996 bis 2009 ausgewertet. Besonderes Augenmerk richteten sie dabei auf Frühgeburten und Kinder mit geringem Geburtsgewicht.

Mit Einführung des Rauchverbots sank die Rate der rauchenden Schwangeren von 25,4 auf 18,8 Prozent. Insgesamt nahm die Rate der Frühgeburten um über 10 Prozent ab, der Anteil der Kinder mit geringem Geburtsgewicht sank um fast fünf Prozent. Interessant dabei: Die Zahl der Frühgeburten und zu klein geborenen Babys sank sowohl bei den Raucherinnen als auch bei Müttern, die nie geraucht hatten. Den Autoren der Studie zufolge sei dies ein deutlicher Hinweis auf die schädlichen Nebenwirkungen des Passivrauchens.

KK

Mehr Informationen zum Thema Schwangerschaft und Geburt

Checkliste Kinderwunsch

An diese gesundheitlichen Belange sollten Paare mit Kinderwunsch denken.

Der weibliche Zyklus

Plus oder minus vier Tage gelten als normal.

So viel dürfen Schwangere zunehmen

Jeder weiß: Schwangere legen an Gewicht zu. Aber wie viele Kilos dürfen es mehr sein?

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pille: Suizid als Nebenwirkung

Die Warnhinweise in Beipackzetteln der Antibabypille werden erweitert.

Schritt-Tempo verrät, wie es uns geht

Wie schnell wir gehen, lässt Rückschlüsse auf unseren Gesundheitszustand zu.

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen