Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Weniger Frühgeburten dank Rauchverbots

Aktuelles

Drei schwangere Frauen

Von einem Rauchverbot profitieren auch nichtrauchende Schwangere - ein Beweis dafür, dass Passivrauchen ebenfalls schädlich ist.
© Scott Griessel - Fotolia

Mi. 07. März 2012

Rauchverbot in Schottland verringert Frühgeburten

Seit sechs Jahren gilt an öffentlichen Orten in Schottland ein Rauchverbot. Die Effekte zeigen sich schon jetzt. Eine Studie der University of Glasgow zeigt nun, dass die Zahl der Frühgeburten und der Kinder, die mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, deutlich gesunken ist.

Anzeige

Schottland war eines der ersten Länder im Vereinigten Königreich, das ein strenges Rauchverbot eingeführt hat. Seit März 2006 darf in geschlossenen öffentlichen Räumen nicht mehr geraucht werden. Das gilt für Pubs, Restaurants und Cafés, Flughäfen und die meisten öffentlichen Verkehrsmittel. Für die Studie haben die Experten nun die Geburtsdaten und Angaben zum Rauchverhalten der Mütter aus den Jahren 1996 bis 2009 ausgewertet. Besonderes Augenmerk richteten sie dabei auf Frühgeburten und Kinder mit geringem Geburtsgewicht.

Mit Einführung des Rauchverbots sank die Rate der rauchenden Schwangeren von 25,4 auf 18,8 Prozent. Insgesamt nahm die Rate der Frühgeburten um über 10 Prozent ab, der Anteil der Kinder mit geringem Geburtsgewicht sank um fast fünf Prozent. Interessant dabei: Die Zahl der Frühgeburten und zu klein geborenen Babys sank sowohl bei den Raucherinnen als auch bei Müttern, die nie geraucht hatten. Den Autoren der Studie zufolge sei dies ein deutlicher Hinweis auf die schädlichen Nebenwirkungen des Passivrauchens.

KK

Mehr Informationen zum Thema Schwangerschaft und Geburt

Checkliste Kinderwunsch

An diese gesundheitlichen Belange sollten Paare mit Kinderwunsch denken.

Der weibliche Zyklus

Plus oder minus vier Tage gelten als normal.

So viel dürfen Schwangere zunehmen

Jeder weiß: Schwangere legen an Gewicht zu. Aber wie viele Kilos dürfen es mehr sein?

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann ist Corona besonders ansteckend?

Eine neue Studie zeigt, wann und wie lange Covid-19-Patienten ansteckend sind.

FFP-Maske: So erkennt man eine Fälschung

Geprüfte FFP-Masken enthalten bestimmte Merkmale, die sie von Fälschungen unterscheiden.

Schützt die Mumps-Impfung vor Covid-19?

Eine hohe Anzahl an Mumps-Antikörpern könnte vor einem schweren Covid-19-Verlauf schützen.

Riechstörungen nach Covid-19 behandeln

Bei manchen Patienten bleiben Geruchs- und Geschmacksstörungen nach der Infektion bestehen.

Regelmäßiges Essen schützt das Herz

Wer gesund bleiben möchte, muss nicht nur darauf achten, was er isst, sondern auch wann.

Corona verstärkt Depressionen massiv

Oft sind Therapie-Sitzungen ausgefallen und sogar Klinikaufenthalte wurden verschoben.

Ohrgeräusche sind keine Einbildung

Woher Tinnitus kommt und was Betroffenen helfen kann, lesen Sie hier.

Für Cholesterinsenker ist niemand zu alt

Auch ältere Menschen ab 75 profitieren von einer Senkung des Cholesterinspiegels.

Wie gesund ist Honig wirklich?

Honig wird oft als gesunde Alternative zu Zucker angepriesen. Ob das wirklich stimmt, lesen Sie hier.

Creme und Salbe sind nicht dasselbe

Bei Medikamenten haben beide völlig unterschiedliche Eigenschaften.

Gerstenkorn niemals selbst ausdrücken

Was wirklich bei einem Gerstenkorn hilft, erklärt ein Apotheker.

Arbeitsweg: Auto besser stehen lassen

Wer mit dem Rad fährt oder zu Fuß geht, kann sich das Fitnessstudio sparen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen