Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin-D-Mangel: fatal für Senioren

Aktuelles

Frau sonnt sich

Ältere Menschen sollten sich auch im Winter regelmäßig Sonnenlicht gönnen, um einem Vitamin-D-Mangel vorzubeugen.
© Danel - Fotolia

Di. 06. März 2012

Vitamin-D-Mangel: fatal für Senioren

Seniorinnen mit Vitamin-D-Mangel haben eine erhöhte Sterblichkeit. Das ist das Ergebnis einer österreichischen Studie an 961 Seniorenheim-Bewohnern. Demnach erreichten über 90 Prozent der Bewohner nicht die von den Fachgesellschaften geforderten Vitamin-D-Level.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Universität Graz haben 961 Heimbewohner über mehr als zwei Jahre untersucht. Im Durchschnitt waren die Testpersonen 83,7 Jahre alt. 30 Prozent der Testpersonen verstarben im Beobachtungszeitraum. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass besonders diejenigen betroffen waren, die sehr niedrige Vitamin-D-Spiegel hatten. Insgesamt erreichten lediglich 7,2 Prozent der Heimbewohner die empfohlenen Vitamin-D-Level. Zwar sei bekannt, dass Vitamin-D-Mangel unter Senioren recht häufig sei, allerdings würden die Strategien zur Bekämpfung des Mangels offenbar nicht ausreichen, so die Forscher.

Vitamin-D-Mangel trifft besonders Säuglinge und ältere Menschen. Das Vitamin wird in der Haut unter Einwirkung von Sonnenlicht aus einer Vorstufe in seine aktive Form überführt. Da ältere Menschen nicht mehr so oft und so lange in der Sonne unterwegs sind, kommt es bei ihnen häufig zu Mangelerscheinungen. Daher empfehlen Fachgesellschaften wie die International Osteoporosis Foundation IOF, dass Senioren täglich bis zu 800 Internationale Einheiten Vitamin D in Form von Tabletten aufnehmen sollten. Das reduziert großen Studien zufolge das Sturzrisiko und damit die Gefahr von Hüftfrakturen um nahezu 20 Prozent.

KK

Informationen zu Vitamin D

Mehr Informationen zu Vitamin D und die aktuellen Zufuhrempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung lesen Sie bei aponet.de im Beitrag Vitamin D für gesunde Knochen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen