Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Männerleiden mit gemeinsamer Ursache

Aktuelles

Junger Mann mit dünnem Haar.

Wird das Haar schon in jungen Jahren dünner, deutet das ein erhöhtes Risiko für Prostataprobleme im Alter an.
© Lieschen - Fotolia

Fr. 16. März 2012

Was Haarausfall mit der Prostata zu tun hat

Männer, die unter vorzeitigem Haarverlust leiden, haben auch häufiger Prostata-Probleme. Spanische Wissenschaftler der Universität von Granada haben nun herausgefunden, dass für beide Männerleiden ähnliche Hormone verantwortlich sind. Männer, die schon in jungen Jahren ihre Haarpracht verlieren, haben demnach auch ein höheres Risiko für Prostata-Probleme.

Anzeige

In einer Studie untersuchten die spanischen Forscher 87 Männer, von denen bei 45 ein hormonell bedingter Haarausfall von einem Hautarzt festgestellt worden war. Die Untersuchungsergebnisse verglichen sie mit 42 gesunden Männern, die als Kontrollpersonen dienten. Die Forscher bestimmten die Prostatagröße über eine Ultraschalluntersuchung und ermittelten auch den Harnfluss. Dabei stellten sie einen klaren Zusammenhang zwischen dem Haarausfall und der gutartigen Prostatavergrößerung fest.

Der hormonell bedingte Haarausfall ist die häufigste Ursache der Kahlköpfigkeit bei Männern. Meist ist diese Form des Haarverlustes erblich bedingt. Bei der gutartigen Prostatavergrößerung, auch benigne Prostatahyperplasie genannt, vergrößert sich die Prostata und behindert so den Harnabfluss. Etwa die Hälfte aller Männer über 60 Jahren ist davon betroffen. Beide Erkrankungen sind gutartig und lassen sich der Studie zufolge auf bestimmte Hormone zurückführen, unter anderem auf das Dihydrotestosteron, ein männliches Geschlechtshormon. Den spanischen Experten zufolge kann der erblich bedingte Haarausfall als Frühsymptom für später auftretende Prostatabeschwerden angesehen werden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen