Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gefährliches rotes Fleisch

Aktuelles

Rohes, saftiges Steak

Wer den Fettrand abschneidet, lebt gesünder. Trotzdem ist rotes Fleisch der Lebenserwartung nicht zuträglich.
© DAK

Di. 13. März 2012

Wer viel rotes Fleisch isst, stirbt früher

Der Verzehr von rotem Fleisch erhöht das Risiko, lebensbedrohliche Erkrankungen zu bekommen und dadurch früher zu versterben. Das zeigen Wissenschaftler der Harvard School of Public Health in Boston in den USA in einer neuen Studie, in die über 120.000 Menschen fast drei Jahrzehnte lang einbezogen waren.

Rotes Fleisch steht schon länger in dem Verdacht, Volkskrankheiten wie die Zuckerkrankheit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu fördern. Die amerikanischen Wissenschaftler haben nun Daten von über 120.000 Menschen analysiert, die sie über 28 Jahre immer wieder nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt hatten. Im Verlauf des Beobachtungszeitraumes waren fast 24.000 der Testpersonen verstorben, darunter fast 6.000 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und fast 9.500 an Krebs.

Anzeige

Die Wissenschaftler konnten dabei einen klaren Zusammenhang zwischen der Ernährung der Testpersonen und ihrer Sterblichkeit ziehen. Je mehr rotes Fleisch die Probanden verzehrten, desto größer war ihr Risiko, in den nächsten Jahren zu versterben. Insgesamt erhöhte der durchschnittliche Konsum von nur einer Portion rotem Fleisch am Tag die Sterblichkeitsrate um zwölf Prozent. Dabei war das Risiko umso höher, je stärker das Fleisch verarbeitet war. Eine Portion rotes Fleisch entspricht einem unverarbeiteten Stück Fleisch von 85 Gramm oder beispielsweise zwei Scheiben Speck (13 Gramm), einem Hot-Dog (45 Gramm) und einer Scheibe Salami (28 Gramm).

Bei Menschen, die das Fleisch gegen Geflügel, Fisch, Gemüse, Nüsse, fettarme Milchprodukte oder Vollkornprodukte ersetzten, trat genau das Gegenteil ein. Eine Portion Fisch am Tag reduzierte das Risiko für einen baldigen Tod um sieben Prozent, eine Portion Geflügel um 14 Prozent, eine Portion Nüsse sogar um 19 Prozent. Auch Gemüse, Vollkorn- und fettreduzierte Milchprodukte reduzierten die Sterblichkeit um zehn beziehungsweise 14 Prozent. Insgesamt haben die Experten errechnet, dass etwa 9,3 Prozent der krankheitsbedingten Todesfälle bei den Männern und 7,6 Prozent bei den Frauen vermeidbar wären, wenn sie nicht mehr als eine halbe Portion rotes Fleisch am Tag verzehrten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen