Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert "Zahnmassage" mit Fluorid

Aktuelles

Lachende Frau mit Hut und Kaffeetasse

Strahlendes Lächeln: Voraussetzung dafür ist ein guter Kariesschutz. Der lässt sich, zumindest zum Teil, auch ohne Zahnbürste erreichen.
© mauritius images

Mo. 26. März 2012

"Zahnmassage" mit Fluorid schützt vor Karies

Zahnschutz geht auch ohne Bürste, zumindest zwischendurch. Schwedische Forscher haben die Effektivität getestet.

Anzeige

Die Zähne mit einer fluoridhaltigen Zahncreme einzureiben, statt sie wie gewöhnlich zu putzen, vervierfacht ebenfalls den Fluoridschutz der Zähne. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Forscher um Dr. Anna Nordström von Sahlgrenska Akademie an der Universität Göteburg, Schweden. Sie haben in einer Studie die Effektivität verschiedener Zahnputztechniken mit verschiedenen Zahncremes, die 1450 bis 5000 ppm Fluorid enthielten, untersucht.

Dass dreimaliges Putzen besser schützt als zweimaliges, verwundert wenig. In den Vergleich einbezogen wurde – neben normalem Putzen morgens und abends – erstmalig auch eine Technik, bei der beim dritten "Putzen" die Zahncreme lediglich mit dem Finger auf die Außenseiten der Zähne aufgebracht und verteilt wurde. Diese Methode habe sich ähnlich wie das Bürsten als effektiv erwiesen, den Zähnen eine Extradosis Fluorid zu verpassen – zum Beispiel nach dem Mittagessen, sagte Nordström. Das Zähneputzen morgens und abends könne es freilich nicht ersetzen. "Es ist ein Extra", betonte sie. Und ein einfach durchzuführendes obendrein, denn nicht immer findet man unterwegs oder am Arbeitsplatz nach dem Mittagessen einen Ort, an dem man sich die Zähne nicht nur putzen könnte, sondern auch möchte.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen