Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu schwere Rucksäcke und Schulranzen

Aktuelles

Schüler mit Rucksäcken

Viel zu schwer: Gewichtige Rucksäcke bescheren vielen Schülern Rückenprobleme.
© mauritius images

Do. 15. März 2012

Schulranzen und Rucksack: Schwere Last für junge Rücken

Teenager tragen oft zu schwere Rucksäcke und riskieren damit Rückenprobleme. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Archives of Disease in Childhood erschienen ist. Viele Heranwachsende schleppen Rucksäcke in die Schule, die mit mehr als 10 bis 15 Prozent des eigenen Körpergewichtes der Teenager viel zu schwer für die kleinen Rücken sind.

In der Studie untersuchten Experten die Rückengesundheit von 1403 Schülern im Alter zwischen 12 und 17 Jahren aus 11 spanischen Schulen. Die Teenager wurden zweimal gewogen, einmal mit ihrem Rucksack, der die Schulhefte und -bücher enthielt und einmal ohne das schwere Gepäck. Andere Gegenstände, die die Schüler zusätzlich mit sich herumtrugen, wie etwa Jacken, Schlüssel, Mobiltelefone und Geld wurden nicht in der Messung berücksichtigt. Dann erfolgte eine ausführliche Untersuchung des Rückens. Außerdem erfassten die Wissenschaftler, wie sehr sich die Kinder in Schule und Freizeit bewegten und ob die Kinder häufig über Rückenschmerzen klagten.

Anzeige

Fast 92 Prozent der Teenager trugen Rucksäcke mit sich herum, die im Durchschnitt fast sieben Kilogramm wogen. Dabei überstieg das Gewicht des Rucksacks bei 61,5 Prozent der Kinder zehn Prozent des eigenen Körpergewichts, bei fast jedem Fünften war der Rucksack sogar schwerer als 15 Prozent des Körpergewichts. Das bleibt nicht ohne Folgen: Eins von vier Kindern berichtete, im letzten Jahr an mehr als 15 Tagen unter Rückenschmerzen gelitten zu haben.

Das häufigste Problem waren eine Skoliose oder eine andersartige Verkrümmung der Wirbelsäule, Schmerzen im Lendenwirbelbereich oder Kontrakturen, also unwillkürliche oder dauerhafte Verspannungen der Muskulatur. Mädchen waren von diesen Problemen häufiger betroffen als Jungen, zudem stieg das Risiko für Rückenschmerzen mit dem Alter an. Und mit dem Gewicht des Rücksacks: Die Kinder, die die schwersten Rucksäcke trugen, hatten ein um 50 Prozent erhöhtes Risiko für Rückenschmerzen verglichen mit den Kindern, die leichtere Rucksäcke hatten.

Schwere Rucksäcke verändern das Gangbild und die Körperhaltung und können so zu Rückenschmerzen führen, so die Experten. Das Ganze würde dann noch durch einen zunehmend bewegungsarmen Alltag verstärkt. Kinder und Eltern sollten auf diese Gefahren eines überladenen Rucksacks aufgeklärt werden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Achtung, Wechselwirkung!

Einige Lebensmittel können die Wirkung von Medikamenten negativ beeinflussen.

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen