Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mehr Bewegung, weniger Fett

Aktuelles

Übergewichtige Frau auf Ergometer

Bewegung ist ein wichtiger Baustein in einer erfolgreichen Abnehm-Strategie.
© nyul - Fotolia

Di. 10. April 2012

Abnehmen: mit traditionellen Methoden zum Erfolg

Abnehmen funktioniert am besten ganz traditionell: Wissenschaftler haben in einer Studie festgestellt, dass die Pfunde mit den altbewährten Methoden "mehr Bewegung und weniger Fettes essen" immer noch am besten purzeln. Abnehmprogramme können Übergewichtige bei der Gewichtsreduktion unterstützen.

Anzeige

"Untersuchungen haben gezeigt, dass schon fünf Prozent weniger Gewicht bei Übergewichtigen zu einer besseren Gesundheit führen", sagt die Hauptautorin der Studie, Jacinda M. Nicklas, vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston, USA. Sie und ihre Kollegen hatten Daten von über 4.000 übergewichtigen Amerikanern untersucht, die in der Zeit von 2001 bis 2006 gesammelt worden waren.

"Diejenigen, die sich mehr bewegten und weniger Fett aßen, nahmen deutlich häufiger an Gewicht ab", sagen die Autoren. "Darüber hinaus haben wir bemerkt, dass Personen, die an Abnehmprogrammen teilnahmen, mehr Erfolg beim Abspecken hatten", so ihre Ergebnisse, nachzulesen in der Fachzeitschrift American Journal of Preventive Medicine.

Im Gegensatz dazu fanden die Autoren heraus, dass der Einsatz von populären Diäten, Diät-Drinks, nicht-verschreibungspflichtigen Abnehmpillen oder speziellen Diät-Lebensmitteln und -Produkten den Abnehmerfolg nicht steigerte.

Nicht untersucht hatten die Wissenschaftler, inwieweit diese Maßnahmen jedem Einzelnen helfen, sein Gewicht zu halten. Es sei daher nun wichtig, herauszufinden, wie Menschen den einmal erreichten Gewichtsverlust langfristig aufrechterhalten können, oder warum sie es nicht schaffen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Fit für den Herbst: Das stärkt die Abwehr

Ein starkes Immunsystem kann Viren und andere Krankheitserreger abwehren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen