Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gefahr durch Sehschwäche bei Nacht

Aktuelles

Schnelles Auto bei Nacht

Schon eine leichte Sehschwäche am Steuer kann nachts Fußgänger in Gefahr bringen.
© lassedesignen - Fotolia

Do. 12. April 2012

Autofahren: Gefahr durch Sehschwäche bei Nacht

Ein bestandener Sehtest heißt nicht automatisch, dass man sicher Autofahren kann - vor allem nachts. Eine Studie australischer Forscher zeigt, dass Autofahrer mit Sehschwächen Fußgänger in der Nacht deutlich schlechter wahrnehmen.

Die australischen Wissenschaftler untersuchten bei Autofahrern, ob und ab welchem Abstand sie Fußgänger am Straßenrand im Dunkeln erkennen konnten. Hierzu trugen die Fahrer Linsen, die leichte Sehschwächen oder Grauen Star - eine Augenkrankheit, bei der sich die Augenlinse eintrübt - simulierten.

"Verschwommenes Sehen und Grauer Star sind in der Bevölkerung weit verbreitet", sagte die Studienautorin, Professor Dr. Joanne Wood von der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien. "Wir wollten herausfinden, wie diese Sehstörungen das Erkennen von Fußgängern am Straßenrand in der Nacht beeinflussen."

Anzeige

In der Studie, die in der der Zeitschrift Investigative Ophthalmology & Visual Science erschien, verschlechterte selbst eine leichte Sehschwäche die Fähigkeit der Fahrer, Fußgänger im Dunkeln zu erkennen. Ein Grauer Star war dabei deutlich störender als verschwommenes Sehen. Beides verkürzte die Distanz, ab der Fahrer einen Fußgänger wahrnahmen und auf ihn reagieren konnten, deutlich. Fahrer mit gesunden Augen erkannten Fußgänger bereits auf 3,6-mal größeren Abstand als Fahrer, die verschwommen sahen. Gegenüber Fahrern mit simuliertem Grauen Star verlängerte sich die Entfernung sogar 5,5-mal.

Darüber hinaus untersuchten Wood und Kollegen, ob eine bestimmte Kleidung die Fußgänger im Dunkeln auffälliger machte. Hierzu trugen die Personen am Fahrbahnrand schwarze Kleidung, schwarze Kleidung und Warnweste beziehungsweise über den Körper verteilte Reflektor-Streifen. Es zeigte sich, dass es für Fußgänger am sichersten war, wenn auf ihrer Kleidung reflektierende Streifen an Handgelenken, Ellenbogen, Knöcheln, Knien, Schultern und Taille angebracht waren, die einen Eindruck von der menschlichen Bewegung vermittelten.

Die Forscher empfehlen Menschen mit Sehschwäche, immer die optimal angepasste Brille zu tragen und bei grauem Star möglichst früh eine Operation durchführen zu lassen, um gefährlichen Situationen im Straßenverkehr vorzubeugen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen