Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gefahr durch Sehschwäche bei Nacht

Aktuelles

Schnelles Auto bei Nacht

Schon eine leichte Sehschwäche am Steuer kann nachts Fußgänger in Gefahr bringen.
© lassedesignen - Fotolia

Do. 12. April 2012

Autofahren: Gefahr durch Sehschwäche bei Nacht

Ein bestandener Sehtest heißt nicht automatisch, dass man sicher Autofahren kann - vor allem nachts. Eine Studie australischer Forscher zeigt, dass Autofahrer mit Sehschwächen Fußgänger in der Nacht deutlich schlechter wahrnehmen.

Die australischen Wissenschaftler untersuchten bei Autofahrern, ob und ab welchem Abstand sie Fußgänger am Straßenrand im Dunkeln erkennen konnten. Hierzu trugen die Fahrer Linsen, die leichte Sehschwächen oder Grauen Star - eine Augenkrankheit, bei der sich die Augenlinse eintrübt - simulierten.

"Verschwommenes Sehen und Grauer Star sind in der Bevölkerung weit verbreitet", sagte die Studienautorin, Professor Dr. Joanne Wood von der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien. "Wir wollten herausfinden, wie diese Sehstörungen das Erkennen von Fußgängern am Straßenrand in der Nacht beeinflussen."

Anzeige

In der Studie, die in der der Zeitschrift Investigative Ophthalmology & Visual Science erschien, verschlechterte selbst eine leichte Sehschwäche die Fähigkeit der Fahrer, Fußgänger im Dunkeln zu erkennen. Ein Grauer Star war dabei deutlich störender als verschwommenes Sehen. Beides verkürzte die Distanz, ab der Fahrer einen Fußgänger wahrnahmen und auf ihn reagieren konnten, deutlich. Fahrer mit gesunden Augen erkannten Fußgänger bereits auf 3,6-mal größeren Abstand als Fahrer, die verschwommen sahen. Gegenüber Fahrern mit simuliertem Grauen Star verlängerte sich die Entfernung sogar 5,5-mal.

Darüber hinaus untersuchten Wood und Kollegen, ob eine bestimmte Kleidung die Fußgänger im Dunkeln auffälliger machte. Hierzu trugen die Personen am Fahrbahnrand schwarze Kleidung, schwarze Kleidung und Warnweste beziehungsweise über den Körper verteilte Reflektor-Streifen. Es zeigte sich, dass es für Fußgänger am sichersten war, wenn auf ihrer Kleidung reflektierende Streifen an Handgelenken, Ellenbogen, Knöcheln, Knien, Schultern und Taille angebracht waren, die einen Eindruck von der menschlichen Bewegung vermittelten.

Die Forscher empfehlen Menschen mit Sehschwäche, immer die optimal angepasste Brille zu tragen und bei grauem Star möglichst früh eine Operation durchführen zu lassen, um gefährlichen Situationen im Straßenverkehr vorzubeugen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber trotz Normalgewicht

Eine Fettleber ist auch bei Normalgewichtigen keine Seltenheit, wie eine neue Studie zeigt.

Botox-Injektionen gegen Depressionen

Wer mit Botox behandelt wird, erkrankt offenbar seltener an Depressionen.

Was sind eigentlich Schüßler Salze?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit den Mineralsalzen auf sich hat.

Die Zukunft beim Zahnarzt

Mehr zu neuen Behandlungsmethoden bei Karies und gesunden Zähnen erfahren Sie in der Neuen Apotheken Illustrierten.

Rheuma: Kortison lässt sich oft absetzen

Die Beschwerden kehren in vielen Fällen nicht zurück, wie eine neue Studie zeigt.

6 Fakten über Sonnenbrillen

Schützen günstige Brillen vor UV-Strahlen? Und sind dunkle Gläser besser? Experten geben Antworten.

7 Punkte beugen Nierensteinen vor

Wie man dem schmerzhaften Leiden vorbeugen kann, erfahren Sie hier.

Bluterguss unter dem Nagel

Was man gegen den oft schmerzhaften schwarzen Fleck tun kann.

Corona-Infektionen steigen weiter an

Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Experten mahnen, die Corona-Regeln weiter zu beachten.

Impfstoffe sind sehr sicher

Forscher haben zahlreiche Impfstoffe über einen Zeitraum von 20 Jahren analysiert.

Desinfektion: Welches schützt vor Viren?

Nicht jedes Desinfektionsmittel eignet sich, um das Coronavirus abzutöten.

Aluminium im Deo ist kein Problem

Die Menge, die durch Deos über die Haut aufgenommen wird, ist nicht schädlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen