Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gefahr durch Sehschwäche bei Nacht

Aktuelles

Schnelles Auto bei Nacht

Schon eine leichte Sehschwäche am Steuer kann nachts Fußgänger in Gefahr bringen.
© lassedesignen - Fotolia

Do. 12. April 2012

Autofahren: Gefahr durch Sehschwäche bei Nacht

Ein bestandener Sehtest heißt nicht automatisch, dass man sicher Autofahren kann - vor allem nachts. Eine Studie australischer Forscher zeigt, dass Autofahrer mit Sehschwächen Fußgänger in der Nacht deutlich schlechter wahrnehmen.

Die australischen Wissenschaftler untersuchten bei Autofahrern, ob und ab welchem Abstand sie Fußgänger am Straßenrand im Dunkeln erkennen konnten. Hierzu trugen die Fahrer Linsen, die leichte Sehschwächen oder Grauen Star - eine Augenkrankheit, bei der sich die Augenlinse eintrübt - simulierten.

"Verschwommenes Sehen und Grauer Star sind in der Bevölkerung weit verbreitet", sagte die Studienautorin, Professor Dr. Joanne Wood von der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien. "Wir wollten herausfinden, wie diese Sehstörungen das Erkennen von Fußgängern am Straßenrand in der Nacht beeinflussen."

Anzeige

In der Studie, die in der der Zeitschrift Investigative Ophthalmology & Visual Science erschien, verschlechterte selbst eine leichte Sehschwäche die Fähigkeit der Fahrer, Fußgänger im Dunkeln zu erkennen. Ein Grauer Star war dabei deutlich störender als verschwommenes Sehen. Beides verkürzte die Distanz, ab der Fahrer einen Fußgänger wahrnahmen und auf ihn reagieren konnten, deutlich. Fahrer mit gesunden Augen erkannten Fußgänger bereits auf 3,6-mal größeren Abstand als Fahrer, die verschwommen sahen. Gegenüber Fahrern mit simuliertem Grauen Star verlängerte sich die Entfernung sogar 5,5-mal.

Darüber hinaus untersuchten Wood und Kollegen, ob eine bestimmte Kleidung die Fußgänger im Dunkeln auffälliger machte. Hierzu trugen die Personen am Fahrbahnrand schwarze Kleidung, schwarze Kleidung und Warnweste beziehungsweise über den Körper verteilte Reflektor-Streifen. Es zeigte sich, dass es für Fußgänger am sichersten war, wenn auf ihrer Kleidung reflektierende Streifen an Handgelenken, Ellenbogen, Knöcheln, Knien, Schultern und Taille angebracht waren, die einen Eindruck von der menschlichen Bewegung vermittelten.

Die Forscher empfehlen Menschen mit Sehschwäche, immer die optimal angepasste Brille zu tragen und bei grauem Star möglichst früh eine Operation durchführen zu lassen, um gefährlichen Situationen im Straßenverkehr vorzubeugen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Forscher haben die Risiken für Frauen verglichen, die bereits einen Kaiserschnitt hatten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen