Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

Aktuelles

Frau krümmt sich vor Schmerz.

Ein entzündeter Blinddarm kann starke Schmerzen auslösen, die in den gesamten Bauchraum ausstrahlen.
© Piotr Marcinski - Fotolia

Mo. 16. April 2012

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

Ist der Blinddarm entzündet, wird er – genauer der Wurmfortsatz – entfernt. Das ist so seit fast 125 Jahren, könnte sich aber ändern. Antibiotika könnten viele dieser Operationen unnötig machen, wie eine aktuelle Studie andeutet.

Anzeige

Behandelt man eine unkomplizierte Blinddarmentzündung erst einmal mit Antibiotika, statt den Patienten "unters Messer" zu legen, so heilt die Erkrankung in zwei Drittel der Fälle aus, ohne dass sich die Zahl der Komplikationen erhöht. Das ergab eine Meta-Analyse, die kürzlich im British Medical Journal erschienen ist. Bei einer Meta-Analyse werten Wissenschaftler bereits vorliegende Studiendaten unter einer aktuellen Fragestellung erneut aus.

In 63 Prozent der Fälle war demnach die Antibiotikabehandlung erfolgreich, 20 Prozent der Patienten mussten sich allerdings doch der üblichen Operation unterziehen, da die Entzündung nach der medikamentösen Therapie wieder aufgeflammt war. Die Zahl der Komplikationen durch die Behandlung war beim Therapieversuch mit Antibiotika geringer als nach den Operationen. Bei einem Fünftel der Patienten lag eine komplizierte Blinddarmentzündung vor, die von vornherein eine Operation notwendig machte.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen