Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bluthochdruck begünstigt Hautkrebs

Aktuelles

Alte Frau sonnt sich

Der größte Risikofaktor für Hautkrebs ist immer noch das ungeschützte Sonnenbaden.
© digitex - Fotolia

Do. 26. April 2012

Bluthochdruck begünstigt Hautkrebs

Hautkrebs entsteht nicht nur durch zu langes Sonnenbaden. Auch Stoffwechselerkrankungen und Bluthochdruck können bösartige Hautkrankheiten begünstigen. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die in der Fachzeitschrift British Journal of Dermatology veröffentlicht wurde.

Die Studie war Teil einer Langzeituntersuchung, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Metabolischem Syndrom, einer Stoffwechselstörung, die als Vorstufe von Typ-2-Diabetes gilt, und Krebs befasst. Seit 2006 hatte ein internationales Forscherteam um die Medizinerin Professor Dr. Gabriele Nagel vom Ulmer Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie bei mehr als einer halben Million Männern und Frauen Daten zu Blutdruck, Übergewicht und verschiedenen Stoffwechselwerten untersucht. Ihr Fokus lag dabei auf der Frage, inwieweit diese Faktoren möglicherweise mit der Entstehung von Krebs einhergehen könnten.

Eine solche Verbindung fanden die Wissenschaftler zwischen erhöhtem Blutdruck und dem Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Störungen des Fettstoffwechsels waren den Ergebnissen zufolge hingegen Risikofaktoren für weißen Hautkrebs, darunter besonders für das bösartige Plattenepithelkarzinom.

Anzeige

Ursache für den Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und schwarzem Hautkrebs könnte sein, dass bei den zwei Krankheiten ähnliche Prozesse ablaufen: Bei beiden ist der programmierte Zelltod unterbunden. Dieser bringt normalerweise Körperzellen zum Absterben, wenn ihre Zeit gekommen ist. Überdies teilen sich bei beiden Erkrankungen die Zellen rascher. Auch ein bestimmter Eiweißstoff, der die Entstehung neuer Blutgefäße steuert, tritt bei beiden besonders häufig auf. Anders sieht es beim weißen Hautkrebs aus. Hier geht der Krebs mit erhöhten Triglyzerid-Werten einher.

Auch wenn weiterhin eine zu hohe Strahlenbelastung beim Sonnenbaden als Hauptursache für Hautkrebs gelte, sollten die anderen Risikofaktoren nicht außer Acht gelassen werden, so die Wissenschaftler. Von ihren Erkenntnissen versprechen sie sich neue Ansätze für die Krebsforschung und -therapie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kontaktlinsen richtig reinigen: So klappt’s

Es reicht nicht aus, die Linsen lediglich über Nacht in Reinigungsmittel zu legen.

Medikament gegen Wochenbettdepression

In den USA wurde erstmals ein Medikament gegen postnatale Depressionen zugelassen.

Verhaltenstherapie hilft bei Inkontinenz

Forscher haben verschiedene Therapiemethoden miteinander verglichen.

Oxymetazolin-Creme hilft bei Rosacea

Durch den Wirkstoff verengen sich die Blutgefäße und Hautrötungen gehen zurück.

Sitz-Training gegen Ohnmachtsanfälle

Menschen, die häufiger das Bewusstsein verlieren, könnten davon profitieren.

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen