Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bluthochdruck begünstigt Hautkrebs

Aktuelles

Alte Frau sonnt sich

Der größte Risikofaktor für Hautkrebs ist immer noch das ungeschützte Sonnenbaden.
© digitex - Fotolia

Do. 26. April 2012

Bluthochdruck begünstigt Hautkrebs

Hautkrebs entsteht nicht nur durch zu langes Sonnenbaden. Auch Stoffwechselerkrankungen und Bluthochdruck können bösartige Hautkrankheiten begünstigen. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die in der Fachzeitschrift British Journal of Dermatology veröffentlicht wurde.

Die Studie war Teil einer Langzeituntersuchung, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Metabolischem Syndrom, einer Stoffwechselstörung, die als Vorstufe von Typ-2-Diabetes gilt, und Krebs befasst. Seit 2006 hatte ein internationales Forscherteam um die Medizinerin Professor Dr. Gabriele Nagel vom Ulmer Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie bei mehr als einer halben Million Männern und Frauen Daten zu Blutdruck, Übergewicht und verschiedenen Stoffwechselwerten untersucht. Ihr Fokus lag dabei auf der Frage, inwieweit diese Faktoren möglicherweise mit der Entstehung von Krebs einhergehen könnten.

Eine solche Verbindung fanden die Wissenschaftler zwischen erhöhtem Blutdruck und dem Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Störungen des Fettstoffwechsels waren den Ergebnissen zufolge hingegen Risikofaktoren für weißen Hautkrebs, darunter besonders für das bösartige Plattenepithelkarzinom.

Anzeige

Ursache für den Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und schwarzem Hautkrebs könnte sein, dass bei den zwei Krankheiten ähnliche Prozesse ablaufen: Bei beiden ist der programmierte Zelltod unterbunden. Dieser bringt normalerweise Körperzellen zum Absterben, wenn ihre Zeit gekommen ist. Überdies teilen sich bei beiden Erkrankungen die Zellen rascher. Auch ein bestimmter Eiweißstoff, der die Entstehung neuer Blutgefäße steuert, tritt bei beiden besonders häufig auf. Anders sieht es beim weißen Hautkrebs aus. Hier geht der Krebs mit erhöhten Triglyzerid-Werten einher.

Auch wenn weiterhin eine zu hohe Strahlenbelastung beim Sonnenbaden als Hauptursache für Hautkrebs gelte, sollten die anderen Risikofaktoren nicht außer Acht gelassen werden, so die Wissenschaftler. Von ihren Erkenntnissen versprechen sie sich neue Ansätze für die Krebsforschung und -therapie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Warum Magnesium bei Diabetes so wichtig ist

Der Mineralstoff kann der Zuckerkrankheit vorbeugen und sogar vor Folgeschäden schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen