Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bluthochdruck begünstigt Hautkrebs

Aktuelles

Alte Frau sonnt sich

Der größte Risikofaktor für Hautkrebs ist immer noch das ungeschützte Sonnenbaden.
© digitex - Fotolia

Do. 26. April 2012

Bluthochdruck begünstigt Hautkrebs

Hautkrebs entsteht nicht nur durch zu langes Sonnenbaden. Auch Stoffwechselerkrankungen und Bluthochdruck können bösartige Hautkrankheiten begünstigen. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die in der Fachzeitschrift British Journal of Dermatology veröffentlicht wurde.

Die Studie war Teil einer Langzeituntersuchung, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Metabolischem Syndrom, einer Stoffwechselstörung, die als Vorstufe von Typ-2-Diabetes gilt, und Krebs befasst. Seit 2006 hatte ein internationales Forscherteam um die Medizinerin Professor Dr. Gabriele Nagel vom Ulmer Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie bei mehr als einer halben Million Männern und Frauen Daten zu Blutdruck, Übergewicht und verschiedenen Stoffwechselwerten untersucht. Ihr Fokus lag dabei auf der Frage, inwieweit diese Faktoren möglicherweise mit der Entstehung von Krebs einhergehen könnten.

Eine solche Verbindung fanden die Wissenschaftler zwischen erhöhtem Blutdruck und dem Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Störungen des Fettstoffwechsels waren den Ergebnissen zufolge hingegen Risikofaktoren für weißen Hautkrebs, darunter besonders für das bösartige Plattenepithelkarzinom.

Anzeige

Ursache für den Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und schwarzem Hautkrebs könnte sein, dass bei den zwei Krankheiten ähnliche Prozesse ablaufen: Bei beiden ist der programmierte Zelltod unterbunden. Dieser bringt normalerweise Körperzellen zum Absterben, wenn ihre Zeit gekommen ist. Überdies teilen sich bei beiden Erkrankungen die Zellen rascher. Auch ein bestimmter Eiweißstoff, der die Entstehung neuer Blutgefäße steuert, tritt bei beiden besonders häufig auf. Anders sieht es beim weißen Hautkrebs aus. Hier geht der Krebs mit erhöhten Triglyzerid-Werten einher.

Auch wenn weiterhin eine zu hohe Strahlenbelastung beim Sonnenbaden als Hauptursache für Hautkrebs gelte, sollten die anderen Risikofaktoren nicht außer Acht gelassen werden, so die Wissenschaftler. Von ihren Erkenntnissen versprechen sie sich neue Ansätze für die Krebsforschung und -therapie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen