Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ostern: Fit für lange Fahrten

Aktuelles

Familie schaut aus dem Auto

Damit bei einer langen Autofahrt alle sicher und gut gelaunt am Zielort ankommen, gibt es hier ein paar Tipps.
© Kurhan - Fotolia

Mi. 04. April 2012

Fit für lange Fahrten

Feiertage bei den Angehörigen, Kurzurlaub auf dem Bauernhof oder vorgezogener Frühsommer am Gardasee: Viele nutzen die freien Tage um Ostern herum für einen Tapetenwechsel. Nicht selten werden dabei weite Strecken mit dem Auto zurückgelegt. Hier ein paar Tipps, damit alle sicher und gut gelaunt am Zielort ankommen.

Alle 2 Stunden Pause: Wer sich hinter das Steuer eines Fahrzeugs setzt, sollte gut ausgehruht sein, denn lange Autofahrten sind anstrengend, auch wenn man nur sitzt. Deshalb sollten Reisende von vornherein genug Zeit für Pausen einplanen. Dies gilt besonders, wenn Kinder mit an Bord sind. Alle zwei Stunden spätestens sollten sie die Möglichkeit haben, bei einem Rastplatz zu toben, während sich die Eltern die Beine vertreten. Bewegung an der frischen Luft mit ein wenig Gymnastik gibt auch den müden Zellen Erwachsener einen Frische-Kick. Wer sich bewegt vermindert zudem das Risiko eine Reisethrombose zu bekommen.

Nachtfahrten? Manch einer zieht eine Nachtfahrt der Gefahr vor, tagsüber mit allen anderen stundenlang im Stau zu stehen. Zwar ist der Verkehr nachts meist geringer. Unser Körper ist jedoch auf Schlafen eingestellt. Apropos: Müdigkeit kann man nicht wegzwinkern. Wenn die Augen schwer werden und brennen ist es höchste Zeit für einen Zwischenstopp. Kaffee oder Energy-Drinks helfen hier nicht weiter. Manchmal muss es ein kurzer Schlaf sein. Gut, wer sich beim Fahren mit seinem Beifahrer abwechseln kann.

Anzeige

Leichte Kost: Die richtige Mahlzeit vor einer langen Autofahrt ist eine leichte Kost, wie mageres Fleisch, Gemüse oder Obst. Das trifft auch für die Zeit während der Fahrt und die Pausen zu. Außerdem sollte man ausreichend trinken. Gut geeignet sind Mineralwasser, Limonaden oder Tees, Alkohol ist dagegen tabu.

Kinder: Wer mit Kindern verreist, sollte das Interieur des Autos kinderfreundlich gestalten: Bequeme Kleidung, die nirgends kneift, das Lieblingskuscheltier und eine Kuscheldecke dienen dem Wohlbefinden. Sind Hörspiele und - vorausgesetzt das Lesen während der Fahrt wird vertragen – Bücher, etwas Gesundes zum Knabbern und ein Getränk in Reichweite, kann die Expedition starten. Protest auf der Rückbank gibt es zu Recht, wenn die Sonne zum Seitenfenster hereinbrennt. Abhilfe schaffen hier Jalousien oder Schattenspender mit Noppen, die am Fenster befestigt werden können. Reisekaugummi oder Tabletten gegen Übelkeit rechtzeitig in der Apotheke besorgen.

Sonne: Wer übrigens glaubt, nur supercoole Arm-aus-dem-Fenster-Fahrer könnten beim Autofahren einen Sonnenbrand bekommen, der irrt. Sonnenlicht durchdringt auch Glasscheiben. Zwar wird ein Teil des schädlichen UV-Lichts, die UV-B-Strahlen, von der Glasscheibe gefiltert. Die UV-A-Strahlen gehen jedoch hindurch und können die Haut schädigen. Auch bei Autofahrten kann es daher sinnvoll sein, sich zuvor mit Sonnencreme einzucremen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Heilsame Beeren

Welche Wirkung Heidelbeeren, Holunder und Co. auf die Gesundheit haben, lesen Sie hier.

Riskante Keime im Küchenschwamm

Eine neue Studie zeigt, wann Schwämme spätestens ausgetauscht werden müssen.

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Wenn Schnuller zum Problem werden

Nuckeln Kinder oft am Schnuller, wirkt sich das in vielen Bereichen negativ auf die Gesundheit aus.

Thema der Woche: Nährstoffmangel vorbeugen

Sportler, Senioren, Schwangere: Jede Gruppe hat einen individuellen Nährstoffbedarf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen