Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Start frei für die Gartenarbeit

Aktuelles

Frau bei der Gartenarbeit

Neben einer guten Schere ist auch ein ausreichender Tetanus-Schutz bei der Gartenarbeit unabdingbar.
© pete pahham - Fotolia

Mi. 18. April 2012

Hobby-Gärtner: Kleine Wunden selbst verarzten

Mit dem wärmeren Wetter beginnt die arbeitsreiche Zeit für Hobby-Gärtner: Beete werden umgegraben, Samen gesät, Rosen und Bäume geschnitten. Da bleiben kleinere Verletzungen nicht aus. Diese lassen sich, wenn der Impfschutz stimmt, zum Glück meist gut selbst behandeln.

Schürfwunden etwa sollten mit kaltem Wasser von Dreck und Steinchen gereinigt werden. Danach die Wunde von der Mitte her zum Rand hin desinfizieren – keine Angst: Mittlerweile gibt es hierfür in der Apotheke Mittel, die nicht brennen. Die Desinfektion ist wichtig, damit sich die offene Stelle nicht entzündet. Ein Pflaster oder Verband schützt davor, dass erneut Dreck in die Wunde gerät.

Schnell hat man sich bei der Gartenarbeit in den Finger geschnitten. Solche Schnittwunden bluten ebenso wie Platzwunden oft stärker, wodurch Keime aus der Wunde hinausgeschwemmt werden. Eine sterile Kompresse aufdrücken, das stoppt die Blutung und schützt vor Schmutz. Ist die Wunde zu tief oder blutet so stark, dass ein Pflaster nicht hilft, ist es besser, einen Arzt aufzusuchen. Dieser kann die Wunde kleben oder zur Not nähen.

Anzeige

An der Schubkarre hängen geblieben? Blauen Flecken und Schwellungen lässt sich vorbeugen – mit Druck. Allerdings nur direkt nach dem Stoß, nicht wenn der blaue Fleck, der ja ein Bluterguss unter der Haut ist, schon da ist. Pressen Sie die Hand für einige Minuten auf die betroffene Stelle oder legen Sie einen Druckverband an. Dadurch verteilt sich nach der Verletzung weniger Blut oder Gewebeflüssigkeit in dem verletzten Bereich. Auch Kühlen kann helfen, da sich die Blutgefäße durch Kälte zusammenziehen. Zudem können Salben mit Arnika Linderung verschaffen. Sie wirken schmerzstillend und abschwellend.

Vor dem Start in die Gartensaison sollten Hobby-Gärtner in jedem Fall ihren Tetanus-Schutz überprüfen, denn die Sporen des Erregers kommen weltweit, fast überall vor – im Straßenstaub ebenso wie in Gartenerde. Schon die kleinsten Verletzungen - Schnitte, Schürfwunden oder Kratzer durch Rosendornen - öffnen dem Tetanus-Erreger Tür und Tor. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin empfiehlt Erwachsenen mit einer entsprechenden Grundimmunisierung, den Tetanus-Schutz alle zehn Jahre aufzufrischen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Hirnhautentzündung

Häufig sind Babys und Kleinkinder betroffen. Was Eltern wissen müssen, lesen Sie im Thema der Woche.

Testosteron: Machen niedrige Werte krank?

Männer mit Testosteronmangel leiden häufiger unter chronischen Krankheiten.

Obst und Gemüse: Bunt essen ist gesund

Rot, grün, gelb, violett: Was die Farbe über die Lebensmittel verrät, lesen Sie hier.

Intimpflege-Produkte schuld an Infektionen?

Wer Waschgels oder Cremes verwendet, leidet häufiger unter Pilz- und Harnwegsinfekten.

Bringt Kaffee das Herz aus dem Takt?

Offenbar hat Koffein in moderaten Mengen sogar einen schützenden Effekt.

Glaukom: Tropfen helfen im Schlaf

Die neuartigen Augentropfen enthalten einen Inhaltsstoff von Cannabis.

Medikamente: Typische Fehler vermeiden

Apotheker geben Tipps für die Einnahme von Tabletten, Säften, Tropfen & Co.

Spargel ist selten mit Schadstoffen belastet

Spargel gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten.

Negative Gefühle schaden langfristig

Wer sich von Stress einnehmen lässt, leidet Jahre später oft unter Gesundheitsproblemen.

Schadet Cannabis dem Herzen?

Cannabis trägt im Gegensatz zu Tabak nicht dazu bei, dass die Arterien verkalken.

4 Tipps gegen Smartphone-Sucht

Wie Digital Detox am besten geklingt, erklären amerikanische Forscher.

Psoriasis: Mehr als nur ein Hautproblem

Oft werden Schuppenflechte von Diabetes, Depressionen oder Darmerkrankungen begleitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen