Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mehr Hautkrebs bei jungen Menschen

Aktuelles

Junge Frau in der Sonne

Sonne tanken tut gut. Doch bei aller Begeisterung für die wärmenden Strahlen darf man das Wohl seiner Haut nicht vergessen.
© mauritius images

Di. 03. April 2012

Mehr Hautkrebs - vor allem bei jungen Frauen

Junge Erwachsene erkranken heute häufiger an schwarzem Hautkrebs als noch vor 40 Jahren. Vor allem junge Frauen zwischen 20 und 30 Jahren haben ein höheres Risiko dafür. Zu diesem Ergebnis sind amerikanische Forscher der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, gekommen. Ein Lichtblick: Viele Patienten kommen mit dem Schrecken davon, denn die Sterberate hat sich der Studie zufolge verringert.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten Daten untersucht, die über mehrere Jahrzehnte im Rahmen des Rochester Epidemiology Project in Olmsted County, Minnesota, gesammelt worden waren. Im Vergleich stieg die Wahrscheinlichkeit, ein sogenanntes malignes Melanom zu entwickeln, während des Zeitraums von 1970 bis 2009 für junge Männer um das Vierfache, für junge Frauen sogar um das Achtfache. Im Alter ändert sich die Lage dann: Das Risiko bei älteren Männern sei höher als bei älteren Frauen, sagt Dr. Brewer von der Mayo-Klinik.

Die Wissenschaftler hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, doch übertraf ihre Auswertung sogar die Berichte des amerikanischen National Cancer Institute. Die Forscher vermuten einen Zusammenhang mit der immer noch weit verbreiteten Nutzung von Solarien. Auch Sonnenbrand in der Kindheit und zu starke UV-Exposition im Erwachsenenalter können vermehrt zu schwarzem Hautkrebs führen.

Über den richtigen Umgang mit der in Maßen durchaus gesunden Sonne informiert jede Apotheke. Aber auch hier auf aponet.de finden Sie Sonnenschutz-Beratung.

Die gute Nachricht: Die Wahrscheinlichkeit an dieser Hautkrankheit zu sterben, hat sich über die Jahre verringert. Die Forscher führen dies auf eine geschärfte Wahrnehmung des Problems in der Bevölkerung zurück: Die Menschen achten mehr auf ihre Haut und nehmen Veränderungen früher wahr, viele gehen zu den Früherkennungsuntersuchungen und mit einer Diagnose geht in der Regel eine rasche medizinische Versorgung einher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Fördert Schlafmangel Alzheimer-Demenz?

Ursache sind bestimmte Eiweißstoffe, die das Gehirn produziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen