Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps für einen erholsamen Schlaf

Aktuelles

Junge, schlaflose Frau im Bett

Oberste Regel gegen schlaflose Nächte: Erst dann ins Bett gehen, wenn man auch wirklich müde ist.
© snaptitude - Fotolia

Mi. 25. April 2012

Tipps für einen erholsamen Schlaf

Abends später dunkel, morgens früher hell: Manch einer bekommt im Frühjahr Einschlafprobleme. Aponet.de gibt Tipps, wie man wieder besser in die Welt der Träume hinübergleitet – und das ganz ohne Nebenwirkungen.

Anzeige

  • Als erstes gilt: Erst dann ins Bett gehen, wenn man auch müde ist.
  • Innere Uhr: Wer Schlafprobleme hat, sollte, wenn möglich, einen regelmäßigen Schlafrhythmus einhalten. Das heißt, morgens immer zur gleichen Zeit aufstehen – auch am Wochenende und in den Ferien.
  • Ruhe-Oase: Das Schlafzimmer ist zum Schlafen da. Hört sich logisch an, wird aber oft nicht so gemacht. Stattdessen wird dort ferngesehen, Zeitung gelesen oder herumdiskutiert.
  • Abschalten: Schlafen heißt abschalten vom Alltag. Manch einem helfen hierfür Entspannungstechniken wie Yoga, Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training oder Meditation. Sportvereine und Volkshochschulen bieten oft entsprechende Kurse an.
  • Aufstehen: Stellt sich der Schlaf partout nicht ein, wieder aufstehen, den Raum wechseln und sich mit etwas Ruhigem beschäftigen. Erst dann wieder ins Bett gehen, wenn man wirklich müde ist.
  • Gedanken-Karussell: Kaum liegt man im Bett, geht das Grübeln los: Der Ärger mit dem Chef lässt einen nicht los, der Streit mit dem pubertierenden Sohn wird überdacht, Probleme und Sorgen hin und her gewälzt. Was darf man alles nicht vergessen? Ein Notizbuch neben dem Bett kann hier helfen. Wer Gedanken auf Papier bannt, kann sie leichter loslassen.
  • Mittagsschlaf: Ein Mittagsschläfchen in Ehren kann keiner verwehren? Wer nachts gut schlafen möchte, sollte auf den Mittagsschlaf verzichten. Geht dies nicht, weil man einfach zu müde ist, sollte die Mittagsruhe 20 Minuten nicht überschreiten.
  • Sport: Sport kann beruhigend, aber auch anregend wirken, je nach Art und Uhrzeit. Allgemein heißt es, lieber nachmittags Sport treiben, als kurz vor dem Schlafengehen.
  • Abendessen: Mit Hunger schläft man nicht gut, nach einem schweren Mahl auch nicht. Das Optimum für den Abend ist daher eine leichte Mahlzeit, nicht zu spät eingenommen.
  • Kaffee, Alkohol und Zigaretten: Alkoholisches eignet sich nicht als Schlummertrunk. Der Alkohol macht zwar zunächst müde, wirkt aber Stunden später anregend und weckt einen mitten in der Nacht wieder auf. Koffeinhaltige Getränke wirken dagegen schon vorher anregend – und stören damit beim Einschlafen. Empfindliche Personen verzichten daher am besten schon am späten Nachmittag auf Kaffee, Cola oder schwarzen Tee. Nikotin kann das Einschlafen ebenfalls stören.
  • Schlummertrunk: Ein heißer Baldrian- oder Hopfentee vor dem Zubettgehen beruhigt und stimmt auf die Nachtruhe ein. Ihr Apotheker berät Sie dazu gern und kennt weitere rezeptfreie Schlafhilfen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen