Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps für einen erholsamen Schlaf

Aktuelles

Junge, schlaflose Frau im Bett

Oberste Regel gegen schlaflose Nächte: Erst dann ins Bett gehen, wenn man auch wirklich müde ist.
© snaptitude - Fotolia

Mi. 25. April 2012

Tipps für einen erholsamen Schlaf

Abends später dunkel, morgens früher hell: Manch einer bekommt im Frühjahr Einschlafprobleme. Aponet.de gibt Tipps, wie man wieder besser in die Welt der Träume hinübergleitet – und das ganz ohne Nebenwirkungen.

Anzeige

  • Als erstes gilt: Erst dann ins Bett gehen, wenn man auch müde ist.
  • Innere Uhr: Wer Schlafprobleme hat, sollte, wenn möglich, einen regelmäßigen Schlafrhythmus einhalten. Das heißt, morgens immer zur gleichen Zeit aufstehen – auch am Wochenende und in den Ferien.
  • Ruhe-Oase: Das Schlafzimmer ist zum Schlafen da. Hört sich logisch an, wird aber oft nicht so gemacht. Stattdessen wird dort ferngesehen, Zeitung gelesen oder herumdiskutiert.
  • Abschalten: Schlafen heißt abschalten vom Alltag. Manch einem helfen hierfür Entspannungstechniken wie Yoga, Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training oder Meditation. Sportvereine und Volkshochschulen bieten oft entsprechende Kurse an.
  • Aufstehen: Stellt sich der Schlaf partout nicht ein, wieder aufstehen, den Raum wechseln und sich mit etwas Ruhigem beschäftigen. Erst dann wieder ins Bett gehen, wenn man wirklich müde ist.
  • Gedanken-Karussell: Kaum liegt man im Bett, geht das Grübeln los: Der Ärger mit dem Chef lässt einen nicht los, der Streit mit dem pubertierenden Sohn wird überdacht, Probleme und Sorgen hin und her gewälzt. Was darf man alles nicht vergessen? Ein Notizbuch neben dem Bett kann hier helfen. Wer Gedanken auf Papier bannt, kann sie leichter loslassen.
  • Mittagsschlaf: Ein Mittagsschläfchen in Ehren kann keiner verwehren? Wer nachts gut schlafen möchte, sollte auf den Mittagsschlaf verzichten. Geht dies nicht, weil man einfach zu müde ist, sollte die Mittagsruhe 20 Minuten nicht überschreiten.
  • Sport: Sport kann beruhigend, aber auch anregend wirken, je nach Art und Uhrzeit. Allgemein heißt es, lieber nachmittags Sport treiben, als kurz vor dem Schlafengehen.
  • Abendessen: Mit Hunger schläft man nicht gut, nach einem schweren Mahl auch nicht. Das Optimum für den Abend ist daher eine leichte Mahlzeit, nicht zu spät eingenommen.
  • Kaffee, Alkohol und Zigaretten: Alkoholisches eignet sich nicht als Schlummertrunk. Der Alkohol macht zwar zunächst müde, wirkt aber Stunden später anregend und weckt einen mitten in der Nacht wieder auf. Koffeinhaltige Getränke wirken dagegen schon vorher anregend – und stören damit beim Einschlafen. Empfindliche Personen verzichten daher am besten schon am späten Nachmittag auf Kaffee, Cola oder schwarzen Tee. Nikotin kann das Einschlafen ebenfalls stören.
  • Schlummertrunk: Ein heißer Baldrian- oder Hopfentee vor dem Zubettgehen beruhigt und stimmt auf die Nachtruhe ein. Ihr Apotheker berät Sie dazu gern und kennt weitere rezeptfreie Schlafhilfen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen