Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesundheitstipps zum Ostereier-Ausblasen

Aktuelles

Zwei Mädchen beim Ostereier-Ausblasen

Um einer Ansteckung mit Salmonellen vorzubeugen, sollten die spitzen Werkzeuge, mit denen die Eier angebohrt werden, sauber sein und nach der Verwendung gründlich gereinigt werden.
© Digitalpress - Fotolia

Mo. 02. April 2012

Ostereier: Auspusten und bemalen – aber richtig!

Eier auszupusten und zu bemalen gehört für viele zum Osterfest einfach dazu. Das Basteln mit rohen Hühnereiern birgt jedoch gerade für Kinder die Gefahr, sich mit Salmonellen zu infizieren. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt Tipps zum richtigen Umgang mit rohen Eiern, damit die Osterfreude ungetrübt bleibt.

Anzeige

Salmonellen können vor allem auf der Schale der Eier vorkommen. "Beim Auspusten von Eiern besteht die Gefahr, dass die Keime aufgenommen werden und Durchfallerkrankungen auslösen", erläuterte BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hensel. Eine gefahrlose Alternative stelle das Bemalen von hart gekochten Eiern oder Eiern aus Materialien wie Holz oder Kunststoff dar, heißt es vom BfR weiter.

Wer auf ausgepustete Ostereier – zum Beispiel für den Osterstrauß – nicht verzichten möchte, sollte folgende Hygienemaßnahmen beachten, um eine Infektion mit Salmonellen zu vermeiden:

  • Ausschließlich frische und saubere Eier auspusten. Die Eier können mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel abgewaschen werden.
  • Die spitzen Werkzeuge, mit denen die Eier angebohrt werden (beispielsweise Nägel oder Rouladennadeln), sollten sauber sein und nach der Verwendung gründlich gereinigt werden.
  • Nach Möglichkeit sollten Eier mit Hilfsmitteln ausgepustet werden, um den direkten Kontakt mit dem Mund zu vermeiden. Zum Auspusten eignen sich beispielsweise dünne Strohhalme und Einwegspritzen mit möglichst dicken Kanülen.
  • Bevor die ausgepusteten Eier bemalt werden, sollten sie von innen und außen mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel gesäubert werden, um Reste des rohen Eis zu entfernen.
  • Verspritztes Eigelb und Eiweiß sollten sofort mit Küchenpapier entfernt und die Arbeitsfläche gründlich gereinigt werden.
  • Nach der Bastelarbeit die Hände gründlich mit warmem Wasser und Seife waschen.

Möchte man Eigelb und Eiweiß noch verwenden, so sollte man sie in geschlossenen Behältern aufbewahren, um eine Keimübertragung zu vermeiden. Rohe Eier sollte man grundsätzlich möglichst schnell verarbeitet und bis dahin bei höchstens 7 Grad Celsius gekühlt werden. Bei der Herstellung von Speisen, die vor dem Verzehr nicht erhitzt werden, sollte am auf rohes Ei verzichten. Dazu zählen beispielsweise Desserts oder Mayonnaise. Keine Gefahr besteht, wenn man sie für die Osterbäckerei verwendet. Durch das Erhitzen werden eventuell vorhandene Keime abgetötet.

Weitere Informationen hat das BfR in dem Dokument "Ausgewählte Fragen und Antworten zu Ostereiern" zusammengefasst.

BfR/MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen