Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesundheitstipps zum Ostereier-Ausblasen

Aktuelles

Zwei Mädchen beim Ostereier-Ausblasen

Um einer Ansteckung mit Salmonellen vorzubeugen, sollten die spitzen Werkzeuge, mit denen die Eier angebohrt werden, sauber sein und nach der Verwendung gründlich gereinigt werden.
© Digitalpress - Fotolia

Mo. 02. April 2012

Ostereier: Auspusten und bemalen – aber richtig!

Eier auszupusten und zu bemalen gehört für viele zum Osterfest einfach dazu. Das Basteln mit rohen Hühnereiern birgt jedoch gerade für Kinder die Gefahr, sich mit Salmonellen zu infizieren. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt Tipps zum richtigen Umgang mit rohen Eiern, damit die Osterfreude ungetrübt bleibt.

Anzeige

Salmonellen können vor allem auf der Schale der Eier vorkommen. "Beim Auspusten von Eiern besteht die Gefahr, dass die Keime aufgenommen werden und Durchfallerkrankungen auslösen", erläuterte BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hensel. Eine gefahrlose Alternative stelle das Bemalen von hart gekochten Eiern oder Eiern aus Materialien wie Holz oder Kunststoff dar, heißt es vom BfR weiter.

Wer auf ausgepustete Ostereier – zum Beispiel für den Osterstrauß – nicht verzichten möchte, sollte folgende Hygienemaßnahmen beachten, um eine Infektion mit Salmonellen zu vermeiden:

  • Ausschließlich frische und saubere Eier auspusten. Die Eier können mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel abgewaschen werden.
  • Die spitzen Werkzeuge, mit denen die Eier angebohrt werden (beispielsweise Nägel oder Rouladennadeln), sollten sauber sein und nach der Verwendung gründlich gereinigt werden.
  • Nach Möglichkeit sollten Eier mit Hilfsmitteln ausgepustet werden, um den direkten Kontakt mit dem Mund zu vermeiden. Zum Auspusten eignen sich beispielsweise dünne Strohhalme und Einwegspritzen mit möglichst dicken Kanülen.
  • Bevor die ausgepusteten Eier bemalt werden, sollten sie von innen und außen mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel gesäubert werden, um Reste des rohen Eis zu entfernen.
  • Verspritztes Eigelb und Eiweiß sollten sofort mit Küchenpapier entfernt und die Arbeitsfläche gründlich gereinigt werden.
  • Nach der Bastelarbeit die Hände gründlich mit warmem Wasser und Seife waschen.

Möchte man Eigelb und Eiweiß noch verwenden, so sollte man sie in geschlossenen Behältern aufbewahren, um eine Keimübertragung zu vermeiden. Rohe Eier sollte man grundsätzlich möglichst schnell verarbeitet und bis dahin bei höchstens 7 Grad Celsius gekühlt werden. Bei der Herstellung von Speisen, die vor dem Verzehr nicht erhitzt werden, sollte am auf rohes Ei verzichten. Dazu zählen beispielsweise Desserts oder Mayonnaise. Keine Gefahr besteht, wenn man sie für die Osterbäckerei verwendet. Durch das Erhitzen werden eventuell vorhandene Keime abgetötet.

Weitere Informationen hat das BfR in dem Dokument "Ausgewählte Fragen und Antworten zu Ostereiern" zusammengefasst.

BfR/MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen