Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesundheitstipps zum Ostereier-Ausblasen

Aktuelles

Zwei Mädchen beim Ostereier-Ausblasen

Um einer Ansteckung mit Salmonellen vorzubeugen, sollten die spitzen Werkzeuge, mit denen die Eier angebohrt werden, sauber sein und nach der Verwendung gründlich gereinigt werden.
© Digitalpress - Fotolia

Mo. 02. April 2012

Ostereier: Auspusten und bemalen – aber richtig!

Eier auszupusten und zu bemalen gehört für viele zum Osterfest einfach dazu. Das Basteln mit rohen Hühnereiern birgt jedoch gerade für Kinder die Gefahr, sich mit Salmonellen zu infizieren. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt Tipps zum richtigen Umgang mit rohen Eiern, damit die Osterfreude ungetrübt bleibt.

Anzeige

Salmonellen können vor allem auf der Schale der Eier vorkommen. "Beim Auspusten von Eiern besteht die Gefahr, dass die Keime aufgenommen werden und Durchfallerkrankungen auslösen", erläuterte BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hensel. Eine gefahrlose Alternative stelle das Bemalen von hart gekochten Eiern oder Eiern aus Materialien wie Holz oder Kunststoff dar, heißt es vom BfR weiter.

Wer auf ausgepustete Ostereier – zum Beispiel für den Osterstrauß – nicht verzichten möchte, sollte folgende Hygienemaßnahmen beachten, um eine Infektion mit Salmonellen zu vermeiden:

  • Ausschließlich frische und saubere Eier auspusten. Die Eier können mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel abgewaschen werden.
  • Die spitzen Werkzeuge, mit denen die Eier angebohrt werden (beispielsweise Nägel oder Rouladennadeln), sollten sauber sein und nach der Verwendung gründlich gereinigt werden.
  • Nach Möglichkeit sollten Eier mit Hilfsmitteln ausgepustet werden, um den direkten Kontakt mit dem Mund zu vermeiden. Zum Auspusten eignen sich beispielsweise dünne Strohhalme und Einwegspritzen mit möglichst dicken Kanülen.
  • Bevor die ausgepusteten Eier bemalt werden, sollten sie von innen und außen mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel gesäubert werden, um Reste des rohen Eis zu entfernen.
  • Verspritztes Eigelb und Eiweiß sollten sofort mit Küchenpapier entfernt und die Arbeitsfläche gründlich gereinigt werden.
  • Nach der Bastelarbeit die Hände gründlich mit warmem Wasser und Seife waschen.

Möchte man Eigelb und Eiweiß noch verwenden, so sollte man sie in geschlossenen Behältern aufbewahren, um eine Keimübertragung zu vermeiden. Rohe Eier sollte man grundsätzlich möglichst schnell verarbeitet und bis dahin bei höchstens 7 Grad Celsius gekühlt werden. Bei der Herstellung von Speisen, die vor dem Verzehr nicht erhitzt werden, sollte am auf rohes Ei verzichten. Dazu zählen beispielsweise Desserts oder Mayonnaise. Keine Gefahr besteht, wenn man sie für die Osterbäckerei verwendet. Durch das Erhitzen werden eventuell vorhandene Keime abgetötet.

Weitere Informationen hat das BfR in dem Dokument "Ausgewählte Fragen und Antworten zu Ostereiern" zusammengefasst.

BfR/MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Fördert Schlafmangel Alzheimer-Demenz?

Ursache sind bestimmte Eiweißstoffe, die das Gehirn produziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen