Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Kälte zu Kopfschmerzen führt

Aktuelles

Frau mit Kopfschmerzen

Wer Medikamente gegen Kopfweh entwickeln will, muss zuerst einmal die Schmerzentstehung verstehen. Das ist Forschern beim Koopfschmerz, der durch Kälte entsteht, nun gelungen.
© KKH Allianz

Mo. 23. April 2012

Wie Kälte zu Kopfschmerzen führt

Kaum berührt Kaltes den Gaumen, setzen starke Kopfschmerzen ein. Diese Erfahrung hat manchem schon die Freude an sommerlichen Genüssen verdorben. Migränepatienten trifft es besonders häufig. US-amerikanische Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass der Kältereiz im Mund auf den Blutfluss im Gehirn Einfluss nimmt. Eine Erkenntnis, die helfen könnte, neue Therapien gegen Kopfschmerzen zu entwickeln.

Anzeige

Im Labor zu beobachten, was vom Beginn von Kopfschmerzen bis zu ihrem Abklingen im Gehirn des Patienten passiert, gestaltet sich schwierig. Schließlich könne man nicht darauf warten, bis bei einem Teilnehmer die Beschwerden einsetzten, erläuterte Studienautor Dr. Jorge Serrador. Den Schmerz durch einen Kältereiz herbeiführen zu können, löst das Dilemma. In ihrer Versuchsanordnung haben die Forscher die Durchblutung verschiedener Blutgefäße im Gehirn beobachtet. Die Teilnehmer tranken dann durch einen Strohhalm Eiswasser, pressten dieses unter ihren Gaumen und hoben die Hand, wenn die Kopfschmerzen einsetzten. Ein weiteres Zeichen gaben sie, wenn die Beschwerden wieder nachließen. Mit einem speziellen Ultraschallverfahren konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich vor allem die vordere Hirnarterie während des Schmerzgeschehens weitete und bei abnehmendem Kopfschmerz wieder verengte.

Serrador und seine Kollegen vermuten, dass es sich dabei um einen Schutzmechanismus des Gehirns handelt. "Das Gehirn ist eines der wichtigsten Organe des Körpers, und es muss ständig arbeiten", erläuterte er. "Die Gefäßerweiterung kann dazu beitragen, warmes Blut hinein zu transportieren, um die Funktion aufrecht zu erhalten." Doch der plötzliche Bluteinstrom könne auch den Blutdruck erhöhen und Schmerzen verursachen, was durch die anschließende Gefäßverengung behoben wird. Ähnliche Veränderungen im Blutfluss könnte bei Migräne, posttraumatischen Kopfschmerzen und anderen Kopfschmerzarten eine Rolle spielen. Details müssen weitere Studien klären.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zitrone und Ingwer für das Immunsystem

Bestimmte Geschmacksstoffe verbessern die Abwehrkräfte im Speichel.

Bewegung oder Diät: Was ist wichtiger?

Experten haben untersucht, wovon Herzkranke mehr profitieren.

Diät: Abführmittel sind gefährlich

Apotheker warnen davor, die Medikamente missbräuchlich zu verwenden.

Mit Medikamenten am Steuer

Was das für rechtliche Konsequenzen haben kann, erklärt ein Fachanwalt.

Brustkrebs: Meditation und Yoga helfen

Onkologen erklären, wovon Frauen profitieren und was eher nicht hilft.

Snacks im Büro sind oft ungesund

Das gilt vor allem für Snacks, die der Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung stellt.

Grippeimpfung in der Apotheke hat Vorteile

Die Impfrate könnte sich auf diese Weise deutlich steigern lassen.

Schmerzmittel künftig mit Warnhinweis

Dieser soll auf die Risiken der rezeptfreien Medikamente hinweisen.

Die häufigsten Fehler beim Eincremen

Diese 3 Tipps tragen dazu bei, dass eine Salbe richtig wirken kann.

Thema der Woche: Reizdarm ernst nehmen

Vor der Diagnose haben viele Patienten oft einen langen Leidensweg hinter sich.

Welche Sorte Kaffeetrinker sind Sie?

Manche Menschen sind gegenüber Koffein sensibler als andere.

Macht zu viel Zeit am Bildschirm depressiv?

Smartphone & Co könnten bei Teenagern für Schlafstörungen und Depressionen sorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen