Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blaue Augen, braune Augen

Aktuelles

Frau, Augen im Fokus

Blickdiagnose: Bestimmte Augenfarben schützen vor Hautkrankheiten.
© mauritius images

Mo. 07. Mai 2012

Augenfarbe zeigt Risiko für Hautveränderungen

Zwischen der Augenfarbe und bestimmten Hautveränderungen gibt es einen Zusammenhang. Diesen untersuchten US-amerikanische Wissenschaftler.

Anzeige

Menschen mit blauen Augen erkranken seltener an der Weißfleckenkrankheit, medizinisch Vitiligo genannt. Braunäugige erkranken hingegen seltener an der aggressivsten Form des Hautkrebses, einem Melanom. Diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler der Universität von Colorado in Denver, USA, her.

Bei der Vitiligo handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der die Haut stellenweise keinen Farbstoff mehr bildet und einlagert. Die Funktion der Farbstoff produzierenden Melanozyten ist dabei gestört. Die Folge: weiße Flecken, die umso mehr auffallen, je dunkler die umgebende Haut ist. Mediziner messen der Vitiligo meist keinen großen Krankheitswert bei, es sei denn, der Patient zeigt einen hohen Leidensdruck. Ein Melanom könne man genetisch hingegen als das komplette Gegenteil der Vitiligo betrachten, erläuterte Studienautor Dr. Richard Spritz. Trotzdem vermutet er einen Zusammenhang: "Vitiligo stellt möglicherweise eine überaktive Variante eines normalen Vorgangs dar", sagte er. "Bei diesem zerstört das Immunsystem frühe Formen von Melanomzellen."

Auch wenn die Vitiligo an sich als harmlos gilt, haben Betroffene sowie ihre engen Verwandten ein erhöhtes Risiko für weitere Autoimmunerkrankungen wie Schilddrüsenerkrankungen, Typ-1-Diabetes, rheumatoide Arthritis oder ein Schmetterlingserythem (Lupus erythematodes).

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen