Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blaue Augen, braune Augen

Aktuelles

Frau, Augen im Fokus

Blickdiagnose: Bestimmte Augenfarben schützen vor Hautkrankheiten.
© mauritius images

Mo. 07. Mai 2012

Augenfarbe zeigt Risiko für Hautveränderungen

Zwischen der Augenfarbe und bestimmten Hautveränderungen gibt es einen Zusammenhang. Diesen untersuchten US-amerikanische Wissenschaftler.

Anzeige

Menschen mit blauen Augen erkranken seltener an der Weißfleckenkrankheit, medizinisch Vitiligo genannt. Braunäugige erkranken hingegen seltener an der aggressivsten Form des Hautkrebses, einem Melanom. Diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler der Universität von Colorado in Denver, USA, her.

Bei der Vitiligo handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der die Haut stellenweise keinen Farbstoff mehr bildet und einlagert. Die Funktion der Farbstoff produzierenden Melanozyten ist dabei gestört. Die Folge: weiße Flecken, die umso mehr auffallen, je dunkler die umgebende Haut ist. Mediziner messen der Vitiligo meist keinen großen Krankheitswert bei, es sei denn, der Patient zeigt einen hohen Leidensdruck. Ein Melanom könne man genetisch hingegen als das komplette Gegenteil der Vitiligo betrachten, erläuterte Studienautor Dr. Richard Spritz. Trotzdem vermutet er einen Zusammenhang: "Vitiligo stellt möglicherweise eine überaktive Variante eines normalen Vorgangs dar", sagte er. "Bei diesem zerstört das Immunsystem frühe Formen von Melanomzellen."

Auch wenn die Vitiligo an sich als harmlos gilt, haben Betroffene sowie ihre engen Verwandten ein erhöhtes Risiko für weitere Autoimmunerkrankungen wie Schilddrüsenerkrankungen, Typ-1-Diabetes, rheumatoide Arthritis oder ein Schmetterlingserythem (Lupus erythematodes).

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Impfung schützt Lunge

Erreger wie Grippeviren oder Pneumokokken befallen die Atemwege. Zum Glück gibt es Impfungen dagegen.

Erkältung: Was hilft wirklich?

Studien belegen, welche Arzneipflanzen die häufigsten Erkältungssymptome bekämpfen.

Allergien so früh wie möglich behandeln

Ärzte empfehlen, möglichst bald nach der Allergie-Diagnose eine Immuntherapie zu beginnen.

Allergie: Wie sicher ist die Immuntherapie?

Die Desensibilisierung ist nicht ganz unproblematisch, wird aber immer sicherer.

Bronchitis oder schon Lungenentzündung?

Ärzten fällt es bisweilen schwer, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen.

Wie sich COPD und Asthma unterscheiden

Die Symptome ähneln sich, aber die Unterscheidung ist wichtig für die richtige Therapie.

Chancen von Asthma- und Nasensprays

Apotheker erläutern, welche Besonderheiten bei Sprays wichtig sind.

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen