Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes durch schnelles Essen

Aktuelles

Mann verschlingt Riesen-Sandwich

Sieht lecker aus, sollte aber in aller Ruhe verzehrt werden.
© Foxy_A - Fotolia

Di. 08. Mai 2012

Diabetes durch schnelles Essen

Wer seine Mahlzeiten in Windeseile herunterschlingt, hat ein stark erhöhtes Risiko, zuckerkrank zu werden. Zu diesem Schluss kamen litauische Wissenschaftler, die ihre Arbeit auf einem Kongress in Florenz vorstellten.

Anzeige

Schnell-Esser erkranken den Forschern zufolge mehr als doppelt so häufig an Typ-2-Diabetes wie Menschen, die sich Zeit fürs Essen nehmen. Die Forscher hatten die Ess-Geschwindigkeit von rund 700 Menschen mit und ohne Diabetes unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass ein schnelles Tempo bei den Mahlzeiten häufig mit einem höheren Body-Mass-Index und einer geringeren Bildung Hand in Hand geht.

"Typ-2-Diabetes ist eine Erkrankung, die weltweit immer mehr zunimmt", sagte die Leiterin der Studie Lina Radzeviciene. Das Risiko, daran zu erkranken, hänge vom Erbgut, aber auch von Umwelteinflüssen ab, so die Forscherin. Letztere können wir selbst beeinflussen, wenn wir sie kennen. Deshalb wollen die Wissenschaftler künftig untersuchen, inwieweit bestimmte Nahrungsmittel, Kalorienmengen, Bewegung sowie psychologisches und emotionale Wohlbefinden die Risikofaktoren für Diabetes beeinflussen können.

In vorangegangenen Untersuchungen hatten die Forscher bereits entdeckt, dass ein hoher Kaffee-Konsum von vier und mehr Tassen am Tag das Diabetes-Risiko senken kann. Wer dagegen raucht oder mehr als fünf Eier pro Woche ist, läuft eher Gefahr zuckerkrank zu werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen