Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die 7 häufigsten Fragen zu Läusen

Aktuelles

Grundschüler im Klassenraum

Von Läusen befallene Kinder sollten möglichst nicht in die Schule gehen, bis sie korrekt mit einem Läusemittel behandelt wurden.
© mauritius images

Sa. 19. Mai 2012

Die 7 häufigsten Fragen zu Läusen

Mal entnervt, mal verunsichert kommen junge Eltern in die Apotheke und suchen Rat zum Thema Läuse. Antworten auf die dann am häufigsten gestellten Fragen finden Sie hier.

Anzeige

  1. Was gibt es für Mittel gegen Läuse?
    Zur Behandlung von Läusen gibt es zwei sehr wirkungsvolle Substanzgruppen: zum einen Mittel auf Ölbasis wie Dimeticon und zum anderen Insektizide. Die öligen Produkte verstopfen die Atemwege der Läuse und ersticken sie. Insektizide wie Permethrin und Pyrethrum hingegen schädigen das Nervensystem der Krabbeltiere.
  2. Wie viel Anti-Läuse-Mittel braucht man?
    Bei Permethrin geht man bei kurzem Haar von etwa 25, bei langem Haar von ungefähr 50 Millilitern aus. Bei vollem, langem Haar darf auch mehr genommen werden. Unabhängig vom Mittel gilt: gleichmäßig viel über das ganze Haar verteilen. Bei Läusemitteln, die man auf nasse Haare aufträgt, sollte das Haar nicht triefnass sein. Also vorher etwas mit dem Handtuch trocknen. Bei zu sprühenden Anti-Läusemitteln muss der Anwender so viel in die trockenen Haare sprühen, dass sie alle ölig-strähnig werden.
  3. Wie oft muss die Prozedur stattfinden?
    Auf die erste Behandlung folgt nach neun bis zehn Tagen eine weitere. Unter Umständen kann man bei einigen Mitteln darauf verzichten, wenn sich beim Kämmen und Absuchen des Kopfes kein Krabbler mehr findet.
  4. Dasselbe Mittel für Kinder und Erwachsene?
    Die meisten Läusemittel eignen sich ab einem Alter von zwei Jahren. Bei jüngeren Kindern sollten die Eltern die Behandlung mit einem Arzt absprechen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, allein durch regelmäßiges nasses Auskämmen alle vier Tage die Läuse zu entfernen. Diese Methode wird übrigens auch Schwangeren und Stillenden empfohlen. Hierzu knetet man eine Haarspülung in die Haare, um sich das anschließende Kämmen mit einem Läusekamm – Strähne für Strähne, vom Ansatz bis in die Spitzen – zu erleichtern.
  5. Wann sollte man zum Arzt? Wem muss man den Läusebefall melden?
    Bei Kindern unter zwei Jahren sollten die Eltern besser zunächst den Kinderarzt um Rat fragen. Melden muss man den Läusebefall in der Kindertagesstätte, auf der Arbeit oder in der Schule. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung teilt mit, dass Kinder Gemeinschaftseinrichtungen nach der ersten Behandlung mit einem Läusemittel in Kombination mit nassem Auskämmen wieder besuchen dürfen.
  6. Was kann schiefgehen?
    Bei bestimmungsgemäßer Anwendung der Läusemittel auf dem Kopf kann kaum etwas schiefgehen. Viele Mittel sind sehr lange bewährt. Natürlich haben sie nichts in den Augen oder im Mund zu suchen. Aufpassen sollte man bei Zündquellen wie Zigaretten oder einem Fön. Diese könnten die Läusemittel mit Dimeticon, Allethrin und Permethrin entflammen.
  7. Gibt es eine gute Vorsorge?
    Leider gibt es keine Läusevorbeugung. Weidenrinden- und anderen stark riechenden Shampoos wird eine Schutzwirkung nachgesagt, die jedoch nicht belegt ist. Ansonsten bleibt nur, regelmäßig Haare und Kopfhaut zu kontrollieren, um eine Ansteckung möglichst schnell zu erkennen und einzudämmen. Außerdem sollten von Läusen befallene Kinder möglichst nicht in Kindergärten oder Schulen gehen, bis sie korrekt mit einem Läusemittel behandelt wurden. So lässt sich verhindern, dass sich die Krabbeltiere immer weiter ausbreiten.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen