Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Calcium-Präparate mit Vorsicht verwenden

Aktuelles

Ältere Frau mit Hut

Frauen nach den Wechseljahren haben einen erhöhten Calciumbedarf.
© Andriy Solovyov - Fotolia

Do. 24. Mai 2012

Herzinfarkt-Risiko: Calcium-Präparate mit Vorsicht verwenden

Calcium, das als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen wird, kann das Risiko für Herzinfarkt erhöhen, schreiben Schweizer Forscher in der Online Ausgabe der Fachzeitschrift Heart. Deshalb sollten Calcium-Präparate nicht einfach nur so eingenommen, sondern mit Vorsicht verwendet werden.

Anzeige

Bekommt der Körper eine moderate Menge Calcium, tut ihm das gut: Menschen, die im Durchschnitt etwa 820 Milligramm (mg) des Minerals pro Tag über die Nahrung oder Nahrungsergänzungen aufnahmen, hatten in der Studie ein um ein Drittel niedrigeres Herzinfarktrisiko als die Testpersonen, die schlecht mit Calcium versorgt waren. Eine gesteigerte Calciummenge über 1.100 mg pro Tag erzielte jedoch keinen vorbeugenden Effekt mehr auf Herz-Krankheiten oder Schlaganfälle. Im Gegenteil: Testpersonen, die regelmäßig Calcium-Nahrungsergänzungen einnahmen, büßten die Schutzwirkung des Minerals ein. In dieser Gruppe traten fast doppelt so häufig Herzinfarkte auf wie bei den Menschen, die nie Nahrungsergänzungen nahmen.

"Die Studie zeigt, dass Calcium-Nahrungsergänzungen das Herzinfarktrisiko zu steigern scheinen. Sie sollten daher mit Bedacht eingenommen werden", empfehlen die Schweizer Wissenschaftler. Ihre Erkenntnisse basieren auf einer großen europäischen Studie, die sie speziell im Hinblick auf die Calcium-Aufnahme erneut ausgewertet hatten. Sie hatten sich dabei auf die Datensätze von rund 24.000 Deutschen konzentriert, deren Ernährung und Gesundheit über elf Jahre hinweg dokumentiert worden waren.

Der Wahlspruch "viel hilft viel", scheint nicht auf Calcium zuzutreffen, aber eine gewisse Menge braucht der Körper, um gesund zu bleiben. Fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker, ob Calcium-Nahrungsergänzungen in Ihrem Fall sinnvoll sind. Zum Beispiel brauchen Frauen, die nach den Wechseljahren ein größeres Risiko für Knochenschwund haben, eine gute Calciumversorgung.

RF/hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen