Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nebenwirkung von Asthma-Sprays

Aktuelles

Mädchen mit Inhalierspray

Bestimmte Wirkstoffe zur Asthma-Behandlung sollen bei Kindern und Jugendlichen Herzrhythmusstörungen auslösen.
© dragon_fang - Fotolia

Mi. 23. Mai 2012

Herzrhythmusstörungen durch Asthma-Spray?

Amerikanische Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen dem Inhalieren von bestimmten Asthma-Medikamenten, den Anticholinergika, und einem erhöhten Risiko für Herzrhythmusstörungen bei jungen Asthma-Patienten entdeckt.

Anzeige

Das Risiko für Herzrhythmusstörungen war innerhalb der Wirkstoffgruppe nicht immer gleich hoch, was sowohl mit dem Wirkstoff selbst, als auch mit der Dosierung zu tun hatte, berichteten die Forscher auf der Konferenz der American Thoracic Society 2012 in San Francisco. Allerdings seien Herzrhythmusstörungen in ihrer Gesamtzahl so selten aufgetreten, dass für den Einzelnen nur ein sehr geringes Risiko bestehe, schränken die Forscher ein.

Trotzdem gebe das Ergebnis Anlass zur Besorgnis, gerade in Bezug auf das in jüngster Zeit aufgekommene Interesse an Anticholinergika wie Ipratropium und Tiotropium in der Asthma-Behandlung, sagte Todd Lee, einer der Studienautoren. Die Asthma-Medikamente werden genutzt, um einen akuten Asthma-Anfall unter Kontrolle zu bringen. Neuere Studien hätten gezeigt, dass sie eine wirksame Behandlungsmöglichkeit in der routinemäßigen Asthmabehandlung darstellen könnten. Anticholinergika lindern die akute Atemnot, indem sie die Bronchien erweitern. Sie können ebenso die Bildung von zähem Schleim verhindern.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Diabetiker achten nicht auf ihre Füße

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Schmerzmittel haben Suchtpotenzial

Frauen sind deutlich häufiger von einer Abhängigkeit betroffen als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen