Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Krampfader-OPs im Vergleich

Aktuelles

Frau mit Badeanzug am Strand

Im Sommer zeigt jeder gern möglichst schöne Beine.
© mauritius images

Mi. 09. Mai 2012

Krampfadern entfernen: Skalpell oder Hitzesonde?

Das Frühjahr lädt dazu ein, Bein zu zeigen. Doch nicht bei allen ist die Vorfreude ungetrübt: Millionen Menschen leiden unter Krampfadern, die nicht nur ein kosmetisches Problem sind. Müssen sie behandelt werden haben die Betroffenen oft nur die Wahl zwischen Skalpell oder Hitzesonde: Bochumer Forscher haben die Verfahren jetzt verglichen.

Anzeige

Traditionell ist das Skalpell: Das operative Entfernen der Vene – auch Stripping genannt – galt lange Zeit als Standardverfahren bei stark ausgeprägten Krampfadern. Seit über zehn Jahren werden darüber hinaus moderne Sonden angewendet, die über Laser oder Radiowellen mit Hitze arbeiten. Das Versprechen der neuen Methoden, schonender zu sein, konnte nicht durch Studien untermauert werden. Das sagten Forscher vom Venenzentrum der Ruhr-Universität Bochum, die die Daten verschiedener Studien zusammengetragen hatten. Stattdessen scheine die bisherige Lasertherapie mehr Schmerzen zu verursachen als die Operation. Lediglich die Radiowellentherapie sei mit weniger Schmerzen verbunden – diese Erkenntnis bezog sich allerdings nur auf weniger stark ausgeprägte Krampfadern.

Für die modernen Methoden gebe es zudem keine Langzeitergebnisse, die belegen würden, dass sie das Wiederauftreten der Krampfadern genauso effektiv verhindern, wie die Operations-Methode. Laut Studienleiter Professor Dr. med. Achim Mumme bleibe die Stripping-Methode bei fortgeschrittener Krampfader-Erkrankung die Therapie der Wahl. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Phlebologie erschienen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen