Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zeichentest nach Schlaganfall

Aktuelles

Mann mit Blatt Papier und Stift

Einfache Zeichnungen lassen sich als medizinische Tests verwenden.
© Stefan Körber - Fotolia

Do. 10. Mai 2012

Schlaganfall: Zeichnung zeigt Sterblichkeit

Ob ältere Männer in den ersten Jahren nach einem Schlaganfall versterben, können schwedische Forscher jetzt anhand eines einfachen Tests voraussagen. Sie lassen die Patienten Linien zeichnen. Dieser Test war in der Aussagekraft sogar einem gängigen Demenztest überlegen.

Anzeige

Im Prinzip funktioniert der Test wie Malen nach Zahlen, allerdings auf Zeit. Zahlen oder Buchstaben müssen möglichst schnell in aufsteigender Reihenfolge durch Linien miteinander verbunden werden. Männer, die in diesem Test schlecht abschnitten, hatten ein dreifach erhöhtes Risiko, in den ersten zweieinhalb Jahren nach dem Schlaganfall zu versterben, als diejenigen Patienten, die den Zeichentest am schnellsten absolvierten. Dies zeigen die in der Online Zeitschrift BMJ Open veröffentlichten Ergebnisse. Die Aussagekraft des Zeichentests hatten die Wissenschaftler von der Universität Uppsala zudem mit der eines weit verbreiteten Demenz-Tests verglichen. Letzterer, der geistige Fähigkeiten wie Orientierung, Gedächtnis und Rechnen bestimmt, war in den Untersuchungen deutlich unterlegen.

Die Forscher vermuten, dass es mit dem Zeichentest möglich sei, leichte Beeinträchtigungen der geistigen Wahrnehmung aufzudecken. Diese könnten durch unauffällige Durchblutungsstörungen des Gehirns hervorgerufen werden, die noch keine offensichtlichen Symptome produzieren, lautet ihre Erklärung. In der Studie hatten sie 1.000 Männer zwischen 65 und 75 Jahren über 14 Jahre beobachtet.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen