Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zeichentest nach Schlaganfall

Aktuelles

Mann mit Blatt Papier und Stift

Einfache Zeichnungen lassen sich als medizinische Tests verwenden.
© Stefan Körber - Fotolia

Do. 10. Mai 2012

Schlaganfall: Zeichnung zeigt Sterblichkeit

Ob ältere Männer in den ersten Jahren nach einem Schlaganfall versterben, können schwedische Forscher jetzt anhand eines einfachen Tests voraussagen. Sie lassen die Patienten Linien zeichnen. Dieser Test war in der Aussagekraft sogar einem gängigen Demenztest überlegen.

Anzeige

Im Prinzip funktioniert der Test wie Malen nach Zahlen, allerdings auf Zeit. Zahlen oder Buchstaben müssen möglichst schnell in aufsteigender Reihenfolge durch Linien miteinander verbunden werden. Männer, die in diesem Test schlecht abschnitten, hatten ein dreifach erhöhtes Risiko, in den ersten zweieinhalb Jahren nach dem Schlaganfall zu versterben, als diejenigen Patienten, die den Zeichentest am schnellsten absolvierten. Dies zeigen die in der Online Zeitschrift BMJ Open veröffentlichten Ergebnisse. Die Aussagekraft des Zeichentests hatten die Wissenschaftler von der Universität Uppsala zudem mit der eines weit verbreiteten Demenz-Tests verglichen. Letzterer, der geistige Fähigkeiten wie Orientierung, Gedächtnis und Rechnen bestimmt, war in den Untersuchungen deutlich unterlegen.

Die Forscher vermuten, dass es mit dem Zeichentest möglich sei, leichte Beeinträchtigungen der geistigen Wahrnehmung aufzudecken. Diese könnten durch unauffällige Durchblutungsstörungen des Gehirns hervorgerufen werden, die noch keine offensichtlichen Symptome produzieren, lautet ihre Erklärung. In der Studie hatten sie 1.000 Männer zwischen 65 und 75 Jahren über 14 Jahre beobachtet.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen