Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zeichentest nach Schlaganfall

Aktuelles

Mann mit Blatt Papier und Stift

Einfache Zeichnungen lassen sich als medizinische Tests verwenden.
© Stefan Körber - Fotolia

Do. 10. Mai 2012

Schlaganfall: Zeichnung zeigt Sterblichkeit

Ob ältere Männer in den ersten Jahren nach einem Schlaganfall versterben, können schwedische Forscher jetzt anhand eines einfachen Tests voraussagen. Sie lassen die Patienten Linien zeichnen. Dieser Test war in der Aussagekraft sogar einem gängigen Demenztest überlegen.

Anzeige

Im Prinzip funktioniert der Test wie Malen nach Zahlen, allerdings auf Zeit. Zahlen oder Buchstaben müssen möglichst schnell in aufsteigender Reihenfolge durch Linien miteinander verbunden werden. Männer, die in diesem Test schlecht abschnitten, hatten ein dreifach erhöhtes Risiko, in den ersten zweieinhalb Jahren nach dem Schlaganfall zu versterben, als diejenigen Patienten, die den Zeichentest am schnellsten absolvierten. Dies zeigen die in der Online Zeitschrift BMJ Open veröffentlichten Ergebnisse. Die Aussagekraft des Zeichentests hatten die Wissenschaftler von der Universität Uppsala zudem mit der eines weit verbreiteten Demenz-Tests verglichen. Letzterer, der geistige Fähigkeiten wie Orientierung, Gedächtnis und Rechnen bestimmt, war in den Untersuchungen deutlich unterlegen.

Die Forscher vermuten, dass es mit dem Zeichentest möglich sei, leichte Beeinträchtigungen der geistigen Wahrnehmung aufzudecken. Diese könnten durch unauffällige Durchblutungsstörungen des Gehirns hervorgerufen werden, die noch keine offensichtlichen Symptome produzieren, lautet ihre Erklärung. In der Studie hatten sie 1.000 Männer zwischen 65 und 75 Jahren über 14 Jahre beobachtet.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen