Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sonnenschutz für die Augen

Aktuelles

Mann und Frau mit Sonnenbrillen

© KGS/Hoya

Mi. 02. Mai 2012

Sonnenbrillen: So schützen Sie die Augen

Die Sonne scheint aus allen Knopflöchern. Jetzt braucht nicht nur die Haut einen Sonnenschutz. Bekommen die Augen zu viel UV-Strahlung ab, können bleibende Schäden an Linse und Netzhaut entstehen, die oft erst nach Jahren bemerkt werden. Die richtige Sonnenbrille kann den entsprechenden Schutz bieten. Worauf Sie beim Sonnenbrillenkauf achten sollten:

UV-Schutz: Die wichtigste Aufgabe einer Sonnenbrille ist es, die Augen vor schädlicher UV-Strahlung zu schützen. Daher sollte man beim Kauf darauf achten, dass die Sonnenbrille einen garantierten UV-Schutz hat. Das Gütesiegel CE und die Aufschrift EN 1836:1997 auf der Innenseite des Bügels besagen, dass die Sonnenbrille den Sicherheitsanforderungen der EU-Richtlinien entspricht. Ob dies tatsächlich so ist, kann allerdings nicht immer kontrolliert werden. Das UV-400-Zeichen weist darauf hin, dass die Gläser alle gefährlichen Wellen im ultravioletten Bereich filtern.

Anzeige

Blendschutzkategorie: Wie stark das Licht gefiltert wird, verrät die Blendschutzkategorie an der Innenseite der Bügel. Die Einteilung reicht von Kategorie 0 bis 4: Bei Kategorie 0 wird noch fast das gesamte Licht durchgelassen. Sie eignet sich für abends. Kategorie 1 ist zu 43 bis 80 Prozent lichtdurchlässig und für bedeckte Tage geeignet. Ideal für unsere Sommertage ist Kategorie 2 mit einer Lichtdurchlässigkeit von 18 bis 43 Prozent. Für den Urlaub, im Süden am Strand oder in den Bergen sollte die Brille noch etwas stärker filtern: Hier eignet sich Kategorie 3, mit 8 bis 18 Prozent. Extremer Sonnenschutz mit minimaler Lichtdurchlässigkeit der Kategorie 4 wird im Prinzip nur im Hochgebirge und auf Gletschern benötigt.

Form: Die Form der Brille sollte nicht in erster Linie modischen Aspekten genügen, sondern das Auge optimal abschirmen. Das bedeutet, dass sie in jedem Fall bis zu den Augenbrauen reichen sollte und an den Seiten bis zum Gesichtsrand. Auch breitere Bügel können seitlich schützen.

Qualität: Wie bei einer normalen Brille, sollten auch die Gläser einer Sonnenbrille gut geschliffen und hochwertig sein. Gute Qualität ist oft nicht leicht zu erkennen. Am besten man lässt sich im Fachhandel beraten. Viele Augenoptiker überprüfen bei Anfrage den UV-Schutz mit einem Messgerät.

Kinder: Kinder haben noch empfindlichere Augen als Erwachsene. Damit die Sonnenbrille gut passt ist auch hier der Gang zum Optiker empfehlenswert.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen