Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert PC-Arbeit ohne Rückenprobleme

Aktuelles

Frau streckt sich auf dem Bürostuhl.

Hin und wieder strecken: Das tut einem getressten Rücken gut.
© DAK

So. 06. Mai 2012

Haltung bewahren: Tipps für rückengesunde PC-Arbeit

Verspannungen, Kopfschmerzen und Durchblutungsstörungen – alltägliche Leiden vieler Menschen mit PC-Arbeitsplatz. Wenn die Körperhaltung nicht stimmt, macht die sitzende Tätigkeit krank. Rückengesundes Verhalten am Arbeitsplatz lässt sich jedoch leicht erlernen.

Voraussetzungen für einen rückenschonenden Arbeitsplatz sind eine korrekte Sitzhaltung und Ausrichtung der Möbel und Geräte. Orthopäden raten, die Sitzfläche so hoch einzustellen, dass die Arme im 90-Grad-Winkel auf der Tischplatte liegen. Ober- und Unterschenkel bilden im Idealfall einen rechten Winkel. Am besten stehen die Knie sogar etwas tiefer als der Allerwerteste. Füße stellt man am besten flach auf den Boden.

Anzeige

Um Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich zu vermeiden, unbedingt mit aufgestützten Unterarmen tippen. Außerdem den Bildschirm so positionieren, dass die Oberkante des Bilds auf Augenhöhe oder etwas darunter liegt. Ganz wichtig: Monitor nie seitlich zum Körper aufstellen! Bei dieser Ausrichtung muss der Kopf dauerhaft gedreht werden, was die Bandscheiben im Halswirbelbereich abnutzt.

Überdies neigen viele dazu, im oberen Rücken abzuknicken und zu "buckeln". Ein Rundrücken belastet die Bandscheiben enorm und schränkt die Atmung ein.

Eine ebenfalls sehr verbreitere Sitz-Sünde liegt im Übereinanderschlagen der Beine. Diese Position quetscht Sehnen, Bänder und Nerven ein und führt in vielen Fällen zu Taubheitsgefühlen und einer schiefen Beckenstellung.

Neben einer guten Sitzposition sei es wichtig, die Arbeitsabläufe körperlich abwechslungsreich zu gestalten und einseitige Belastungen zu vermeiden. Das rät Dr. med. Ramin Nazemi, Orthopäde und Vorstandmitglied des orthonet-NRW – einem Zusammenschluss niedergelassener Orthopäden in Nordrhein-Westfalen. Zwischendurch möglichst oft aufstehen, gehen, sich dehnen, strecken oder im Stehen telefonieren: Zwei bis drei Haltungswechsel pro Stunde gelten als Minimum für gelenkschonendes Arbeiten. Wege zur Toilette oder in die Küche bieten sich gewissermaßen als kleine Trimmpfade an, um die Schultern zu kreisen oder die Arme auszuschütteln.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Warum Magnesium bei Diabetes so wichtig ist

Der Mineralstoff kann der Zuckerkrankheit vorbeugen und sogar vor Folgeschäden schützen.

Wie gesund ist Cold Brew Coffee?

Forscher haben das Trendgetränk genauer untersucht.

Zöliakie: Online-Kurs hilft Betroffenen

Der Kurs hilft, die Krankheit besser zu verstehen und die Ernährung umzustellen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen