Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die Lust am Essen

Aktuelles

Frau genießt ihr Essen

Wie kommt es, dass der Mensch aus purer Lust am Genuss weiterisst, obwohl er eigentlich gar keinen Hunger mehr hat?
© drubig-photo - Fotolia

Mo. 14. Mai 2012

Warum wir essen, obwohl wir gar nicht hungrig sind

Auch wenn die Hauptspeise gut und reichlich war, findet sich für Tiramisu, Schokoladencreme oder ein Pralinchen immer noch Platz. Italienische Forscher erklären nun, warum man weiter isst, auch wenn die Kalorienspeicher randvoll sind.

Essen aus purer Lust am Genuss und nicht, um einen knurrenden Magen zu besänftigen – das kennt fast jeder. Erst stellt sich eine tiefe Zufriedenheit ein und später ein schlechtes Gewissen, denn gönnt man sich das Genussglück zu häufig, landet die unverbrauchte Energie unweigerlich auf den Hüften. Wissenschaftler um Dr. Palmiero Monteleone, Universität Neapel (Italien), haben in einer Studie untersucht, was den Organismus dazu bringt, weiter zu schmausen, obwohl er längst das Signal "Genug" gesendet hat.

Anzeige

Die Studienteilnehmer durften zunächst ihre Lieblingsgerichte verspeisen und später eine weniger bevorzugte Mahlzeit mit gleichem Kaloriengehalt. In regelmäßigen Abständen bestimmten die Wissenschaftler bei ihren Probanden die Ausschüttung bestimmter Botenstoffe. Beim Genuss der Lieblingsgerichte war sie erheblich höher als bei den weniger bevorzugten Speisen. Da diese Botenstoffe das Belohnungssystem im Gehirn aktivieren, vermuten die Forscher, dass bei den Leibspeisen dadurch das Satt-Signal überdeckt wird.

"Die Mechanismen zu kennen, die diesem Essverhalten zugrunde liegen, könnte dazu beitragen, Licht auf die die Fettsucht-Epidemie zu werfen", hofft Monteleone. Weitere Forschung mit Teilnehmern, die stark übergewichtig sind oder an Essstörungen leiden, könnte dazu beitragen, das Phänomen des Genussessens noch besser zu verstehen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen