Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesund ernähren dank Wasser zum Essen

Aktuelles

Tisch mit Wassergläsern und Familie beim Essen

Kinder essen lieber Obst und Gemüse, wenn sie dazu Wasser trinken können. Eltern die zum Essen also Wasser kredenzen, fördern damit eine gesunde Ernährung ihrer Sprösslinge.
© Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM)

Mi. 16. Mai 2012

Wasser zum Essen fördert gesunde Ernährung

Lieber Cola und Pommes oder Wasser und Gemüse? Alles eine Sache der Gewohnheit, sagen amerikanische Forscher. Deshalb raten sie, schon Kindern zum Essen Wasser zu reichen. Dies könnte zu einem gesünderen Lebensstil führen.

Anzeige

"Unsere geschmacklichen Vorlieben sind stark davon geprägt, wie oft wir auf bestimmte Nahrungsmittel-Kombinationen treffen", sagt T. Bettina Cornwell von der University of Oregon. Das beginne schon früh: mit den Mahlzeiten, die zu Hause auf den Tisch kommen bis hin zu den Kinder-Menus mancher Restaurants. Schon kleine Kinder werden darauf gepolt, dass süße, kalorienreiche Getränke wie Cola zu salzigen und fettigen Nahrungsmitteln wie Pommes frites gehören. In Untersuchungen stellte sich demnach auch heraus, dass junge Erwachsene Limonade eher in Kombination mit salzigem und kalorienreichem Essen bevorzugten als die Kombination von Limonade und Gemüse.

Dabei knabbern viele Kinder gern Gemüse und Obst. Besonders dann, wenn sie dazu Wasser trinken können, so die Erkenntnisse einer weiteren Studie. Die Wissenschaftler hatten bei Vorschulkindern die Rolle von Getränken beim Gemüse-Essen unter die Lupe genommen. Es zeigte sich, dass die Kinder mehr rohes Gemüse wie Karotten und Paprika aßen, wenn es zusammen mit Wasser serviert wurde und nicht mit süßen Getränken. Das lässt hoffen, meinen die Forscher, denn im Umkehrschluss besteht die Chance, dass Menschen, die gewohnheitsmäßig Wasser zu den Mahlzeiten trinken, eher gesunde Lebensmittel wählen. "Unser einfacher Rat ist, Kindern zu allen Mahlzeiten Wasser zu reichen", sagt Cornwell.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen