Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Borreliose-Flut in USA befürchtet

Aktuelles

Zaun an einer Wiese mit Zecken-Warnhinweis

In Deutschland hängt die Borreliose-Gefahr sehr davon ab, in welchem Bundesland man sich befindet: Je nach Region sind etwa 5 bis 35 Prozent der Zecken mit dem Erreger befallen.
© Marco2811 - Fotolia

Mi. 20. Juni 2012

Borreliose-Flut in USA befürchtet

Wissenschaftler befürchten, dass der Sommer 2012 in Bezug auf die von Zecken übertragene Lyme-Borreliose für den Nordosten der USA einer der schlimmsten seit Entdeckung der Krankheit werden könnte. Der Grund: Die Zahl der Weißfußmäuse, die den Zecken als Hauptwirte dienen, sei stark gestiegen. In Deutschland hängt die Situation sehr davon ab, in welchem Bundesland man sich befindet: Je nach Region sind etwa 5 bis 35 Prozent der Zecken mit dem Erreger befallen.

Anzeige

Die Befürchtung für Nordamerika begründet sich auf der stark gestiegenen Zahl an Weißfußmäusen, denen es aufgrund bester Eicheljahre besonders gut geht. Die Wahrscheinlichkeit sich zu infizieren, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine Rolle spielt:

  • die Anzahl der Zecken in der Region,
  • die Häufigkeit der Erreger in den Zecken,
  • die Häufigkeit der Erreger in Tieren, die als Erreger-Reservoir dienen (dazu zählen vor allem Nager und Vögel),
  • die Häufigkeit dieser Tiere.

Die Gefahr, sich hierzulande durch einen Zeckenstich mit Lyme-Borreliose zu infizieren, schwankt stark von Region zu Region. Dies geht aus einer Karte hervor, die vom Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn und dem Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig erstellt wurde. Demnach ist das Infektionsrisiko in Brandenburg, Sachsen und Bayern entlang der Grenzen zu Polen und Tschechien am höchsten, sowie in Teilen Frankens und der Pfalz. Allgemein gilt, dass das Infektionsrisiko in Großstädten zehnmal niedriger ist als in ländlichen Gebieten.

Was wissen Sie über Zecken?

ZeckeMachen Sie hier den Test und überprüfen Sie Ihr Wissen über Zecken!

Lyme-Borreliose wird durch das Bakterium Borrelia burgerdorferi ausgelöst, das durch einen Zeckenstich ins menschliche Blut gelangt. Typischerweise entsteht zunächst ein Hautausschlag an der Einstichstelle. Viele Infizierte entwickeln anschließend eine schwere, grippeähnliche Erkrankung mit Muskelschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, und Schläfrigkeit. Im schlimmsten Fall kann es zu chronischen Entzündungen des Nervensystems, des Herzmuskels und der Gelenke kommen.

hh

Zecken richtig entfernen

Sie haben eine Zecke bei sich entdeckt? Lesen Sie hier, wie man die kleinen Plagegeister am besten los wird.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen