Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bubble Tea – knallig bunt und super süß

Aktuelles

Verschiedenfarbige Bubble Teas

Farbenfroh sind sie ja, die Bubble Teas. Aber auch wahre Kalorienbomben.
© Stiftung Warentest

Fr. 29. Juni 2012

Bubble Tea – knallig bunt und super süß

Seit einiger Zeit ist Bubble Tea in aller Munde: Besonders bei Jugendlichen ist das farbenfrohe Modegetränk mit den bunten Perlen beliebt. Doch so gesund wie die Werbung suggeriert, ist das ursprünglich aus Asien stammende Getränk aus Tee, Sirup und Kugeln laut Stiftung Warentest meist nicht.

Anzeige

Die Warentester hatten vier unterschiedliche Bubble Tea-Sorten auf den Prüfstand gestellt. Ihr Fazit: Bubble Tea ist "kein natürliches Teegetränk, sondern ein künstlicher Softdrink mit synthetischen Farbstoffen und Aromen". Die untersuchten Drinks stellten sich als wahre Kalorienbomben heraus: In einem halben Liter, was einem Becher der Größe L entspricht, versteckten sich 50 bis 60 Gramm Zucker. Das ist in etwa der Zuckergehalt von Cola. Ein Tee lag mit 90 Gramm sogar noch weit darüber. Die bunten Farben kamen zum Teil durch Azofarbstoffe zustande, die zwar die Grenzwerte nicht überschritten, jedoch im Verdacht stehen, Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsdefizite bei Kindern mit zu verursachen.

Die Basis der Tee-Mixturen bilden Teesorten, wie schwarzer, grüner oder Hibiskus-Tee. Je nach Tee enthält das Trendgetränk also noch Koffein. Hinzu kommen unter anderem Milch und Fruchtsirup. Das Besondere an Bubble Tea sind die Perlen, die Toppings. Dabei handelt es sich um Kügelchen aus Tapiokastärke, Fruchtsaft-Perlen, die beim Draufbeißen zerplatzen (Popping Bobas) oder Gelee-Stückchen. Die knapp erbsengroßen Perlen werden mit extra-dicken Strohhalmen zusammen mit dem Tee-Getränk aufgesogen. Besonders für kleinere Kinder besteht hier die Gefahr, sich zu Verschlucken, warnen Kinder- und Jugendärzte.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen